Drucken


Modell: Brewster F2A-1 Buffalo
Hersteller: Classic Airframes
Maßstab: 1/48
Material: Polysterol, Resin, Ätzteile
Art.Nr.: 4100
Preis: 51,30 Euro

Das Original

Die Brewster F2A (Modellnummer 139) war 1939 das erste Eindecker-Kampfflugzeug der US-Navy. 1935 schrieb die US Navy ein neues Träger-gestützes Kampflugzeug als Nachfolger der Grumman F3F aus. Die Konstruktionen von Brewster und Grumman verfolgten zwei komplett unterschiedliche Richtungen: Die Brewster Modell 139 als Eindecker und die Grumman XF4F-1 als klassischer Doppeldecker.

Die Brewster F2A hatte ihren Erstflug am 2. Dezember 1937. Erste Test zeigten, dass sie ihrem Konkurrenten, dem Grumman Doppeldecker -die XF4F-1 ging nie in Produktion, aus ihr wurde später die F4F Wildcat entwickelt- deutlich überlegen war.

Im Januar 1938 begann die Einsatzprüfung der XF2A-1 und im Juni bestellte die US-Navy 66 Flugzeuge der F2A-1. Diese wurden mit einem 940PS Wright R-1820 Triebwerk ausgestattet und erhielten ein größeres Seitenleitwerk. Bedingt durch Produktionsschwierigkeiten wurden nur 11 Eindecker an die US-Navy ausgeliefert, die übrigen Flugzeuge der Bestellung wurden später als Exportversion an die finnische Luftwaffe geliefert.

Der Bausatz

Die Bauteile für den kleinen Eindecker verteilen sich auf 3 Spritzlinge. Da Passstifte bei den Bauteilen fehlen, muss beim Zusammenbau sehr sorgfältig vorgegangen werden.

 

Die Gravuren der Panellines wurden versenkt und sehr fein ausgeführt, wie die Detailbilder des Rumpfes und des linken Flügels zeigen. Das letzte Detailbild zeigt den Motor. Auch hier ist die Detaillierung sehr schön.

 

Die Klarsichtteile sind schlierenfrei gegossen. Neben den Teilen für die Version F2A-1 enthält der Bausatz auch die Teile für die F2A-2 und die Exportversion B239.

 

Ergänzt werden die Plastikbauteile durch 3 Resinteile, die blasenfrei gegossen worden. Die beiden länglichen Bauteile detaillieren die Radkästen, das runde Bauteil wird für den Motor benötigt.

 

Die Fotoätzteile

Vervollständigt wird der Bausatz durch eine Ätzplatine und einen Film für die Instrumente (von welchem ich kein Bild gemacht habe).

 

Decals

Der Decalbogen wurde bei Cartograph in Italien gedruckt. Das Anbringen der Kennungen am Rumpf und auf den Tragflächen ist nicht ganz einfach, da diese aus einzelnen Ziffern zusammengesetzt werden.

 

Die Anleitung

Die acht DIN A5 Seiten umfassende Bauanleitung führt den Modellbauer in 20 Schritten zum fertigen Modell. Bei der Vielzahl der Bauteile im Bereich des Cockpits geht bisweilen die Übersicht verloren. Hier sind zusätzliche Bilder sehr hilfreich.


 

Vervollständigt wird die Anleitung durch die Farb- und Bemalungshinweise für eine Maschine, die 1941 auf der NAS Norfolk stationiert war, und 9 Maschinen der 3. Fighter Squadron (3-F-10 bis 3-F-18) der USS Saratoga, ca. 1939.

 

Auf der Homepage voon Classic Airframes befinden sich farbige Darstellungen der Schemen.

 

Fazit

Der Bausatz von Classic Airframes gibt die Ursprungsversion des kleinen Eindeckers sehr gut wieder. Einen Vergleich mit der F2A-2, die von Tamiya angeboten wurde, kann ich nicht ziehen, da mir der Bausatz nicht vorliegt.

Die Bauteile wurden sehr sauber ausgeführt. Bei der Detaillierung des Cockpits ist zusätzliche Literatur dringend zu empfehlen. Für den fortgeschrittenen Modellbauer ist der Bausatz

sehr empfehlenswert

Christian

 

Literatur

F2A Buffalo in action, squadron/signal publications, inc., Aircraft Number 81
Wikipedia