Drucken



Modell: Tuna Clipper
Hersteller: Lindberg
Maßstab: 1/60
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 77220
Preis: 39,90 Euro (moduni)

Das Vorbild

Heutzutage werden die Weltmeere ohne Rücksicht auf Verluste mit gigantischen Schleppnetzen und Fabrikschiffen leergefischt. Riesige Mengen an Beifang werden so getötet und verschwendet. Die Nachfrage nach Tunfisch ist in der westlichen Welt mit der aufkommenden Mode von Sushi weiter gestiegen und hat den Verfolgungsdruck nochmals erhöht. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis der Tunfisch ausgerottet ist.

Es gab aber auch Zeiten, in denen der Tunfisch in harter Knochenarbeit von Hand mit Angelruten und Ködern gefangen wurde. Bis in die 1950er Jahre fuhren die Tunfischfänger mit Schiffen von ca. 20 bis 25m Länge aufs Meer. Ohne Radar oder Echolot mußte ein Ausguck die Tunfischschwärme entdecken. Lebender Köder - Tintenfisch aus großen Tanks auf dem Achterdeck - lockte die Tunfischschwärme an und verursachte regelrechte Fressräusche bei den großen Raubfischen. Die Besatzung fischte dann im Akkord mit Bambusruten den Tunfisch aus dem Wasser.

Diese Art des Fischfangs übersteigt wohl bei den meisten von uns das Vorstellungsvermögen. Zum Glück gibt es aber Filme die diese extrem harte Arbeit für die Nachwelt dokumentieren:

Der Bausatz

Der Bausatz stammt ursprünglich aus der Mitte der 1960er Jahre und wurde von Pyro unter der Bezeichnung Gulf Star Tuna Clipper verkauft. Lindberg hat viele Pyro Formen übernommen und unter eigenem Label wieder aufgelegt. Wir haben es hier also mit einem echten Klassiker zu tun der aus einer Epoche stammt, als die Hersteller den Mut hatten auch exotische Modelle jenseits von Bismarck und Co. auf den Markt zu bringen.

Alle Bauteile sind erstaunlich sauber in weißem Polystyrol gespritzt. Die beiden Rumpfhälften weisen lediglich am Bug eine leichte Sinkstelle auf.  Die Innenseite des Schanzkleides hat zwei Auswerfermarken, die sich aber leicht entfernen lassen. An Details sind Scheuerleisten, Bullaugen und am Bug die Tiefgangsmarkierungen angeformt. Mit 35cm Länge und seiner fülligen Form, hat der Rumpf genug Verdrängung um eine leichte Antriebseinheit und Fernsteuerung zu tragen.

Die Decks weisen erhabene Plankenstrukturen auf und bieten großzügige Öffnungen ins Rumpfinnere. Damit hat sich dieser Bausatz endgültig als Basis für ein kleines RC-Modell qualifiziert.

Zwei weitere Spritzlinge enthalten die Aufbautenteile, Beiboote, Masten und weitere Kleinteile. Die erste positive Überraschung für einen Bausatz diesen Alters: Die Teile haben praktisch keinen Formenversatz. Vor allem für runde Teile, also Masten und Rahen etc., bedeutet dies, dass sie tatsächlich ohne viel Nacharbeit verwendet werden können.

Wer glaubt, alte Formen wären grundsätzlich schlecht detailliert, sollte sich die folgenden Bilder genauer anschauen. Natürlich sind die Details und Konturen im Vergleich zum heutigen Standard "weich", es ist aber trotzdem alles vorhanden um ein schönes Modell entstehen zu lassen.


Decals und weitere Teile

Neben einem einfachen Ständer aus schwarzem Plastik, legt Lindberg dem Bausatz noch Takelgarn und einen kleinen Decalbogen mit zwei unterschiedlichen Schiffsnamen bei.

Die Anleitung

Die Anleitung umfaßt lediglich vier Seiten und ist eher einfach gehalten. Der Text ist leider nur auf englisch und französisch, man ist also auf die Bauskizzen angewiesen. Eine Bemalungsanleitung gibt es nicht, bei diesem generischen Schiff hat man selbst die freie Wahl. Trotzdem ist es natürlich sinnvoll, sich entsprechende Vorbildfotos zu besorgen.

Fazit

Es ist wirklich zu begrüßen, dass Lindberg diesen Oldie wieder aufgelegt hat. Die Auswahl an zivilen Schiffsmodellen aus Spritzguss ist erschreckend gering, ein so interessantes Modell abseits des "Mainstreams" ist deshalb eine echte Bereicherung.

Für fortgeschrittene Modellbauer bietet der Tuna Clipper zudem eine exzellente Basis für eine Superdetaillierung oder eine Dioramendarstellung. Auch eine RC-Konvertierung sollte kein Problem darstellen.

Klassiker mit viel Potenzial

Stefan

Wir danken der Firma krick für das Bausatzmuster