Drucken

Schnellboot Søbjørnen

Das dänische Schnellboot Søbjørnen (P 512) war eines von sechs Booten der 1962-67 gebauten Søløven-Klasse. Die ersten Schnellboote der dänischen Marine (Søværn) nach dem Zweiten Weltkrieg waren ehemalige deutsche Schnellboote. Aus diesen wurden die in den 1950er bzw. 1960er gebaute Flyvefisken- und Falken-Klasse entwickelt. Die Søløven-Klasse dagegen war ein britischer Entwurf, die Brave-Klasse von Vosper. Von diesem Typ wurden Boote für die britische, dänische, deutsche, libysche und malaysische Marine gebaut. Die dänischen Boote waren Søløven, Søridderen, Søbjørnen, Søhesten, Søhunden und Søulven (P 510 bis P 515). Die Søløven-Klasse konnte wahlweise als Kanonenboot oder Torpedoboot bewaffnet werden, die Umrüstung konnte in wenigen Stunden erfolgen.

Die Søbjørnen ist 30,3 m lang, 7,9 m breit und verdrängte 114 t. Der Antrieb erfolgte über drei Gasturbinen 12.750 PS und zwei Diesel mit 460 PS. Die Höchstgeschwindigkeit war 54 kn. Die Besatzung bestand aus 27 Personen.

Bewaffnung
1-2 x 4 cm Mk M/48 LvSa (zweites nur wenn höchstes zwei Torpedorohre an Bord; zuletzt ein 2 cm Mk M/42 LvSa statt des hinteren 4 cm)
0-4 x 53,3 cm Torpedorohre
10 Minen (alternativ zu den Torpedorohren)

Die Søbjørnen wurde 1963-65 von der Orlogsværftet in Kopenhagen gebaut. Sie diente bis 1984, danach war sie noch in Reserve bis sie 1990 gestrichen wurde. Sie wurde danach an an das Aalborg Søfarts- og Marinemuseum geliehen, wo sie seither an Land ausgestellt ist. Heute heißt das Museum Springeren Maritimt Oplevelsescenter.

Die Klasse kann eventuell aus dem Bausatz der malaysischen Perkara-Klasse von Tamiya im Maßstab 1/72 umgebaut wurden.

Die Søbjørnen habe ich im Juni 2018 im Springeren Maritimt Oplevelsescenter in Aalborg fotografiert:

 

Lars