Drucken

Patrouillenboot HMS Hugin in Göteborg

Das schwedische Schnellboot HMS Hugin war das Typschiff einer Klasse von 16 Booten, die zwischen 1978-82 in Dienst gestellt wurden. Die Klasse war eine Entwicklung aus der norwegischen Snøgg-Klasse und wurde von norwegischen Werften gebaut. Sie waren als Patrouillenboote, zur Bekämpfung von Schiffszielen, aber auch zur U-Jagd gedacht. Sie waren mit Penquin-Anti-Schiffsraketen bewaffnet, konnten aber auch Wasserbomben mitführen und hatten einen Sonar. Alle Boote wurden später mit besserem Sonar, M/84 Elma-U-Jagdraketenwerfern und einer Maschine für Schleichfahrt nachgerüstet. In den 1990ern wurden acht Boote noch mal modernisiert, u.a. mit neuen Hauptmaschinen ausgerüstet, und danach als Kaparen-Klasse bezeichnet. Vier Boote wurden in den 1990ern außer Dienst gestellt, der Rest folgte in den 2000ern.

Die Hugin ist 36,6 m lang, 6,3 m breit und verdrängt 180 t. Der Antrieb erfolgte über zwei Diesel mit insgesamt 7000 PS, womit 36 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 23 Mann.

Bewaffnung
1 x 5,7 cm APJ 7101-Geschütz
6 Rb12 Penguin (Pingvin)-Anti-Schiffsraketen
4 M/84 Elma-U-Jagdraketenwerfer
Wasserbomben oder Minen (statt der Penguin-Raketen)

Die Hugin wurde 1977-78 von Bergen Mekaniske Verksted in Bergen gebaut. Sie diente bis 2001 und ist heute in Museumsschiff im Göteborgs Maritiman.

Die Hugin habe ich im August 2018 fotografiert:

 

Lars