Drucken

Zerstörer USS Cassin Young

Der Zerstörer USS Cassin Young (DD-793) ist eines von vier erhaltenen Schiffen der Fletcher-Klasse - von insgesamt 175 Schiffen, die zwischen 1941 und 1945 gebaut wurden. Die Fletcher-Klasse wurde nach dem Zusammenbruch des Systems der Flottenverträge entworfen und konnte deshalb wesentlich größer als die vorhergehende Gleaves-Klasse ausfallen. Es war anfangs eine ähnliche Bewaffnung vorgesehen, aber die Fletcher-Klasse hatte die notwendigen Reserven, um die Flakbewaffnung deutlich verstärken zu können. In Abkehr von den Vorgängerklasse kehrte man bei der Fletcher-Klasse zu einem Glattdeckrumpf zurück. Dadurch konnte die Stabilität verbessert werden, allerdings fielen die Schiffe dadurch auch beengter aus. Die Fletcher-Klasse diente ab 1942 bei der US Navy und bildete später im Krieg den Kern der Zerstörerverbände der US Navy. Auch im Kalten Krieg diente viele, oft modernisiert, als U-Jagd-Schiffe. Viele andere wurden an anderen Marine abgegeben. Zerstörer der Fletcher-Klasse dienten auch bei der argentinischen, brasilianischen, chilenischen, deutschen, griechischen, italienischen, japanischen, kolumbianischen, mexikanischen, peruanischen, südkoreanischen, spanischen und taiwanesische Marine. Als letztes wurde mexikanische Cuitláhuac (ex USS John Rodgers) 2001 außer Dienst gestellt.

Cassin Young ist 114,7 m lang, 12,1 m breit und verdrängte 2924 t. Der Antrieb bestand aus vier Kessel und zwei Dampfturbinensätze, die 60.000 PS leisteten, womit 36,5 kn erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 325 Mann.

Bewaffnung (heutiger Zustand, ähnlich dem von 1952-60)
5 x 12,7 cm L/38 (Einzellafetten)
10 x 4 cm Bofors (zwei Vierlings- und eine Zwillingslafette)
1 x 2 cm Oerlikon
5 x 53,3 cm Torpedorohre (Fünflingsrohr)
2 x 48,9 cm Torpedoabwurfgestelle (für Mk 32-U-Jagd-Torpedos)
2 Hedgehog-U-Jagd-Mörser
1 Wasserbombenablaufbühne

Cassin Young wurde 1943 von Bethlehem Shipbuilding Corporation in San Pedro gebaut. Sie kämpfte im Zweiten Weltkrieg u.a. in der Schlacht von Leyte, Iwo Jima und Okinawa. Sie selbst wurde zwei Mal von je einem Kamikazeflieger getroffen, wobei ein Mann bzw. 22 Mann starben. Sie wurde 1946 außer Dienst gestellt und erst 1951 mit verstärkter U-Jagd-Bewaffnung wieder in Dienst gestellt. Sie diente danach meist im Atlantik und Mittelmeer und wurde 1960 erneut außer Dienst gestellt. 1974 wurde sie gestrichen und Museumsschiff in Charlestown, Boston, wo man sie heute noch besichtigen kann.

Die Cassin Young besuchte ich im Juni 2017 in Charlestown, Boston:

 

Siehe auch diese Fotos der Cassin Young auf Modellmarine.

Lars