Drucken

AgustaWestland EH101 Merlin

Der AgustaWestland EH101 Merlin wird vom dänischen Militär primär als Such- und Rettungshubschrauber sowie als Transporthubschrauber verwendet. 14 Maschinen wurden zwischen 2007 und 2010 geliefert und ersetzten die Sikorsky S-61A Sea King. Als Such- und Rettungshubschrauber wird der EH101 primär über dem Meer verwendet, wofür er wegen der großen Reichweite gut geeignet ist. Alle dänischen Hubschrauber werden von der dänischen Luftwaffe (Flyvevåbnet) betrieben, die EH101 dienen aber auch zur Unterstützung der Armee und der Marine. So werden EH101 auch als Bordhubschrauber auf den Fregatten der Absalon- und Iver Huitfeldt-Klasse genutzt. Zum Beispiel führte die Fregatte Niels Juel 2019 bei einem Einsatz im Mittelmeer einen EH101 mit, der als Aufklärer und Transporter diente.

Der AgustaWestland EH101 Merlin wurde in den 1980ern in Zusammenarbeit von Agusta und Westland entwickelt, um den Sea King in britischen und italienischen Diensten zu ersetzen. Die Maschine sollte als U-Jagd-, Such- und Rettungs- sowie als Transporthubschrauber dienen. Die EH101 wurde anfangs von EH Industries vertrieben, nach der Fusion 2000 direkt von AgustaWestland und seit deren Fusion mit Leonardo 2015 heute als Leonardo AW101. Der Erstflug war 1987, 1999 waren die ersten Maschinen einsatzbereit. EH101 dienen heute bei der algerischen, britischen, italienischen und japanischen Marine sowie als Such- und Rettungshubschrauber bei der dänischen, italienischen, kanadischen, norwegischen und portugiesischen Luftwaffe. Die polnische Marine und die indonesische Luftwaffe hat AW101 bestellt. Zudem wird der Typ in einigen Ländern auch als VIP-Transporter und ziviler Hubschrauber genutzt.

Dänemark hat 14 EH101 Model 512 gekauft. Ursprünglich waren acht davon als Such- und Rettungshubschrauber (SAR) vorgesehen, sechs als Transporthubschrauber (TTT). Letztere wurden aber an die britische Royal Air Force geliefert und durch neue Maschinen ersetzt. Heute können alle 14 Maschinen für beide Aufgaben verwendet werden. Sie sind mit Radar und einem Infrarotsensor (FLIR-Turm) ausgerüstet, um Schiffsbrüchige detektieren zu können. Wegen dieser Ausrüstung können die Hubschrauber auch zur Aufklärung von Bord der dänischen Fregatten genutzt werden. Anfangs gab es mit den dänischen EH101 diverse technische Probleme, die die Einsatzbereitschaft stark reduzierten. Diese sind inzwischen behoben. Alle dänischen EH101 gehören zur Eskadrille 722, die in Karup stationiert ist. In der Regel ist einer der Hubschrauber immer in Aalborg, Skrydstrup und Roskilde in Bereitschaft, teilweise auch ein vierter auf Bornholm.

Der EH101 ist 22,8 m lang, hat einen Rotordurchmesser von 16,8 m und ein maximales Abfluggewicht von 15,6 t. Der Antrieb erfolgt durch drei Turbinen mit insgesamt 6393 PS, womit 165 kn (306 km/h) erreicht werden. Die Besatzung besteht aus 3-7 Mitgliedern. Bis zu 25 Passagiere können transportiert werden.

Ein dänischer AgustaWestland EH101 Merlin hat am Navy Day in Dragør im Juni 2019 demonstriert, wie Schiffsbrüchige aus dem Meer geborgen werden:

 

Hier noch Fotos eines EH101 an Bord der Fregatte Iver Huitfeldt im Mai 2015 in Kopenhagen:

 

Als Vergleich noch eine Fotogalerie eines AgustaWestland Merlin HM Mk2 der Royal Navy.

Lars