Drucken

Dänischer Sikorsky MH-60R Seahawk auf der Fregatte Iver Huitfeldt

Die Sikorsky MH-60R Seahawk-Version wurde ab 1993 für die US Navy als Ersatz für die SH-60B und SH-60F Varianten der Seahawk entwickelt. Die Variante hat ein verbessertes Cockpit und verbesserte Sensoren. Der Erstflug war 1999, ab 2005 ist die MH-60R im Einsatz bei der US Navy. Neben der US Navy haben Australien, Dänemark, Griechenland, Indien, Israel, Katar, Saudi-Arabien und Südkorea die Variante bestellt.

Die Sikorsky MH-60R Seahawk ist 19,8 m lang, der Rotor hat einen Durchmesser von 16,4 m und das maximale Abfluggewicht ist 10,7 t. Der Antrieb erfolgt über zwei Turbinen mit insgesamt 3780 PS, womit 180 kn (333 km/h) erreicht werden. Die Besatzung besteht aus drei Personen. Als Bewaffnung können Torpedos, Hellfire-Raketen und Maschinengewehre mitgeführt werden. Die dänischen Seahawk sind aktuell nur mit Maschinengewehren bewaffnet, eine U-Jagd-Ausrüstung ist bestellt.

Während der Kieler Woche 2019 konnte man zwei Sikorsky MH-60R Seahawk sehen: einen dänischen an Bord der Fregatte Iver Huitfeldt (siehe Fotogalerie) und einen US-amerikanischen an Bord des Zerstörers USS Gravely (siehe Fotogalerie 1 und 2)

 

Weitere Fotogalerien von Seahawk:

Lars und Steffi