Navires & Histoire 122 Titel

Titel: Navires & Histoire N° 123 Décembre 2020/Janvier 2021
Autor: Frédéric Stahl (Chefredakteur)
Verlag: Les Editions LELA PRESSE
Erscheinungsjahr: 2020
ISSN: 1280-4290
Umfang: 98 Seiten mit Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos sowie Zeichnungen
Preis: 12 € (beim Verlag), 13,6 € (NNT)

Inhalt

In der Neujahrs-Ausgabe von Navires & Histoire wird u.a. die Geschichte der finnischen und indischen Marine, sowjetische Liberty-Schiffe Schlepper aus Marseille und aktuelle Ereignisse behandelt:

  • Queques actualités von Frédéric Stahl über die Ereignisse zwischen September und November 2020: Chronologisch wird auf Neubauten, Einsätze und Konflikte eingegangen, u.a. den Krieg um Bergkarabach 2020 (es gibt eine aserbaidschanische Marine). Viele Farbfotos sind enthalten, darunter auch diverse neuere Flugzeug- und Landungsträger der britischen, chinesischen und indischen Marine.
  • Suomen merivoimat 1917-1947. La marine finlandaise dans la second guerre mondiale von Frédéric Stahl über die Geschichte der finnischen Marine. Dieser erste Teil behandelt den Zeitraum von ihrer Gründung nach der Oktoberrevolution und der darauf folgenden finnischen Unabhängigkeit über den Winterkrieg bis zur Zeit unmittelbar vor dem finnischen Kriegseintritt in den Zweiten Weltkrieg auf der Seite Deutschlands. Die Geschichte wird chronologisch beschrieben. Dabei werden auch die übernommenen, ehemals russischen Schiffe sowie andere Neuerwerbungen und Neubauten behandelt und natürlich die Einsätze im Winterkrieg. Zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos zeigen die Schiffe (siehe Beispielseite unten), von denen einige z.B. aus Bausätzen von Kombrig gebaut bzw. umgebaut werden können.

Beispielseite

  • Géopolitique maritime de l'Inde dans l'océan Indien. Seconde partie: L'Union indienne d'aujourd'hui et l'Océan indien von Gildas Borel. Zweiter Teil (siehe Ausgabe 122) über die geopolitische Situation im Indischen Ozean, insbesondere aus Sicht der indischen Marine. In diesem Teil werden die strategischen Überlegungen, die sich aus der heutigen Situation ergeben, diskutiert. Heute wird China als größte Bedrohung gesehen, so dass die US Navy, die früher als einer der größten Bedrohungen Indiens galt, ein Verbündeter gegen die chinesische Marine wurde. Diverse Karten und einige Farbfotos illustrieren den Artikel.
  • Les armements marseillais (3e partie) von René Alloin: Artikelserie über die Reedereien aus Marseilles, der erste Teil erschien in Ausgabe 121 und 122. Dieser Teil behandelt die Reedereien Valéry Frères, C.I.M. sowie die Groupe Chambon und deren zahlreiche Schlepper. Diese Schlepper werden alphabetisch behandelt. Zahlreiche Schwarz-Weiß- und Farbfotos zeigen die Schiffe der Reedereien, wobei der Schwerpunkt bei den diversen Schleppern liegt.

Beispielseite

  • Les Liberty ships soviétique von Jean-Yves Brouard : über die sowjetischen Liberty-Schiffe im Zweiten Weltkrieg und deren Einsätze. Ein interessanter Artikel, wenn jemand ein Liberty-Schiff von einem eher weniger bekannte Besitzer bauen will. Diverse Schwarz-Weiß- und Farbfotos zeigen die Schiffe, darunter die Stepan Razin mit Sperrballonen an Bord, die Jean Jaurès (die von Anna Iwanowna Schtschetinina, der ersten Frau mit einem Kapitänspatent bei der Handelsflotte, kommandiert wurde) und die Valeri Chkalov, eines der Liberty-Schiffe, das spektakulär in zwei Teile zerbrach (die beide über Wasser blieben).

Fazit

In dieser Ausgabe ist insbesondere der Artikel über die finnischen Marine hervorzuheben - eine Marine, von der man relativ wenige gebaute Modelle sieht, obwohl sie eine erstaunliche Vielfältigkeit von Schiffen einsetzte.

alt empfehlenswert

Lars