Drucken

 

02.05.1982 - 40 Jahre Falklandkrieg

 

Jagd-U-Boot  HMS Superb (1/700)


Vor 40 Jahren, Anfang Mai 1982, verfolgte das britische Jagd-U-Boot HMS Superb die argentinische Kampfgruppe um den Flugzeugträger  ARA Veinticinco de Mayo, griff aber nicht an (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Nach der Versenkung des Leichten Kreuzer ARA General Belgrano durch HMS Conqueror zogen sich die anderen argentinischen Kampfgruppen zurück. Der Flugzeugträger ARA Veinticinco de Mayo spielte in dem Krieg keine Rolle mehr, seine Flugzeuge versenkten aber, gestartet von einer Basis an Land aus, die Fregatte HMS Ardent

Das Original

Das britische Jagd-U-Boot HMS Superb (S109) war eines von sechs U-Booten der 1969-81 gebauten Swiftsure-Klasse. Diese Klasse war die zweite Generation von atomgetriebenen Jagd-U-Booten der Royal Navy. Sie erhielte eine kürzen Rumpf, bei dem der größte Durchmesser über eine größere Länge beibehalten wurde. So konnte das interne Volumen und gleichzeitig die Festigkeit und damit die Tauchtiefe vergrößert werden. Die U-Boote dienten, mit Ausnahme des Typsschiffs, das nur bis 1992 in Dienst war, bis in die 2000er.

Superb ist 82,9 m lang, 9,8 m breit und verdrängte 4400 t über Wasser (4900 t unter Wasser). Der Antrieb erfolgte über einen Reaktor, der zwei Dampfturbinen mit 15.000 PS antrieb, womit 20 kn über Wasser und 30 kn unter Wasser erreicht wurden. Die Besatzung bestand aus 116 Mann, die Bewaffnung aus vier 53,3-cm-Torpedorohren, für die 20 Torpedos oder 50 Minen mitgeführt wurden. Nach dem Falklandkrieg wurde sie dazu mit Sub-Harpoon-Anti-Schiffsraketen ausgerüstet (zwei Schwesterschiffe auch mit Tomahawk-Marschflugkörpern).

Superb wurde 1970-76 von Vickers in Barrow-in-Furness gebaut. 1982 wurde sie im Falklandkrieg eingesetzt. 1988 war sie am Nordpol, 2001 Teil der Operation Veritas, also im Afghanistankrieg, im Einsatz. 2008 lief sie im Roten Meer auf ein Riff und wurde danach vorzeitig außer Dienst gestellt. Ihr Rumpf liegt heute noch in Devonport.

Jagd-U-Boot  HMS Superb (1/700)

Das Modell

Das Modell der Superb baute ich aus dem Bausatz der Tireless der Trafalgar-Klasse von Arii. Dieser Bausatz enthält Teile für zwei Modelle: ein Vollrumpfmodell und ein Wasserlinienmodell, wobei letzteres sehr tief im Wasser liegt. In jedem Fall sind die Modelle sehr kurz und passen von der Länge besser zur Swiftsure-Klasse als zur Trafalgar-Klasse. Die beiden Klassen unterscheiden sich über Wasser primär durch die Länge und die Form der Heckflosse. Da Arii die Länge schon auf die Swiftsure-Klasse "angepasst" hatte, schien mir den "Umbau" einfach.

Ich fügte eine Heckflosse hinzu - befestigt an einem Metallstab, was dem Umstand bedingt ist, dass ich das Modell nicht auf einer Wasserplatte befestigte, sondern so in die Vitrine stehen habe. Ich spachtelte die sehr tiefen Gravuren zu, entfernte die etwas merkwürdigen Ausfahrgeräte am Turm und spachtelte die sehr großen Öffnungen dort zu. Ich ergänzte noch einen Sonar (?) vor dem Turm und ein Ausfahrgerät. Die Bemalung erfolgte mit 168 (862) Schwarzgrau von Vallejo Model Color.

Hier mit HMS Conqueror der vorhergehenden Churchill (Valiant)-Klasse, die wie Superb im Falklandkrieg eingesetzt wurde:

Jagd-U-Boot HMS Superb und HMS Conqueror (1/700)

Quellen

Jagd-U-Boot HMS Superb (1/700)


Lars