Drucken

 

11.02.1895 - 125 Jahre Schlacht von Weihaiwei

 

Panzerfregatte Hiei (1/700)

Heute vor 125 Jahren, am 11. Februar 1895, bombardierten die japanischen Schiffe der II. und III. Division chinesische Forts um den Marinestützpunkt Weihaiwei (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die alten Kreuzer der III. Division - Yamato, Musashi, Katsuragi, Kaimon und Tenryu - griffen Fort Tunhungshao an, das sich aber anfangs erfolgreich wehrte und Treffer auf Katsuragi, Tenryu und Yamato erzielte. Erst als die alten Panzerschiffe Fuso, Kongo, Hiei und der Kreuzer Takao (II. Division) eingriffen, konnte die chinesische Batterie ausgeschaltet werden. Am gleichen Tag bombardierten die Geschützten Kreuzer Naniwa und Akitsushima die Forts Huang und Liuking. Die kontinuierlichen Bombardierungen durch japanische Batterien und Schiffe brachte den belagerten chinesischen Marinestützpunkt schließlich zur Kapitulation.

Das Original

Die Kongo-Klasse bestand aus den gepanzerten Korvetten Kongo (金剛) und Hiei (比叡), die 1870 von britischen Werften für die Kaiserliche Japanische Marine (IJN) gebaut wurden. Sie wurden 1887 zu Ausbildungsschiffen und unternahmen Ausbildungskreuzfahrten in das Mittelmeer und den Pazifischen Ozean. Die Schiffe kehrten während des Ersten Chinesisch-Japanischen Krieges von 1894 bis 1895 in den aktiven Dienst zurück, nahmen an der Schlacht von Yalu sowie der Schlacht von Weihaiwei teil. Anschliessend nahmen sie ihre Ausbildungsrolle wieder auf. Im Russisch-Japanischen Krieg von 1904–1905 spielten sie nur noch eine untergeordnete Rolle. Sie wurden 1906 als Vermessungsschiffe eingestuft und schliesslich 1910/1912 zum Verschrotten verkauft.

Panzerfregatte Hiei (1/700) Panzerfregatte Hiei (1/700)

Das Modell

Panzerfregatte Hiei Bausatzdeckel

Der Resin-Bausatz der Hiei in 1/700 stammt von Oceanmoon. Er besteht aus wenigen Teilen und erlaubt sehr viel eigene Arbeit. Einige Teile sind grob gegossen und erfordern viel Schleifarbeit, Geschützpforten sind aufzufräsen. Andere Teile wiederum sind sehr schön detailliert, so zum Beispiel die Laufschienen der Kanonen auf dem Deck. Dem Bau ging eine intensive Recherche voraus, um Platzierung und Details zu klären. Sehr hilfreich waren einige Bilder von Modellen der Hiei und Kongo im Istanbul Naval Museum. Relings, Boote, Davids, Riemen etc. stammen aus Zurüst- und Ätzteilsätzen. Die Takelage ist aus Metall- und Plastikstangen.

Panzerfregatte Hiei (1/700) Panzerfregatte Hiei (1/700) Panzerfregatte Hiei (1/700)
Panzerfregatte Hiei (1/700)

Jürgen Klüser
www.klueser.de