Drucken
Schlachtschiff Torgud Reis, Torpedoboot Sultanhisar, Minenleger Nusret und Torpedoboot Muavenet-i Milliye (1/700)

Im Ersten Weltkrieg wollte die Entente die Halbinsel von Gallipoli besetzen. Diese sollte als Basis zur Einnahme Konstantinopels dienen. Gallipoli war die europäische Seite der Dardanellen, einer Meerenge vom Mittelmeer zum Marmarameer, das durch den Bosporus schließlich zum Schwarzen Meer führte. Die Dardanellen waren durch Minenfelder und türkische Forts mit schwerer Artillerie stark gesichert.

Die Entente bildete eine Streitmacht mit knapp 500.000 Soldaten und einer riesigen Landungsflotte. Beginnend mit ersten Beschießungen der Forts im November 1914 fand die Hauptlandung am 25.4.1915 statt. Nach einem Desaster an Land als auch zur See zog sich die Evakuierung bis in den Januar 1916.

Zu den Aktivitäten der britischen Invasionsflotte gibt es im englischsprachigen Raum viel Literatur. Schon bei den französischen Einheiten begrenzt es sich auf die Schlachtschiffe und bei den türkischen Flottenaktivitäten wird es sehr dünn und oft falsch. Ich habe daher mal angefangen, viele Schnipsel zusammen zu tragen. Hier sind Listen der Beteiligten und einiger Hauptaktivitäten. Für Korrekturen und Ergänzungen bin ich dankbar. Die aufgeführten Modelle sind Schiffe der jeweiligen Klasse.

Der Hauptteil der türkischen Flotte, insbesondere die modernen Schiffe Yavuz ehemals SMS Goeben und Midilli ex SMS Breslau, hatten den Bosporus und die Schwarzmeerküste gegen die russische Flotte zu verteidigen und fuhren auch Angriffe gegen die Krim. Yavuz beschoss lediglich am 27.4. die Landungsflotte und duellierte sich mit HMS Queen Elizabeth und HMS Lord Nelson.

Minenleger Nusret

Minenleger Nusret (1/700)

Die Nusret war der große kleine Held der Schlacht. Sie wurde 1911 in Deutschland für das osmanische Reich als Minenleger gebaut. Im Februar 1915 legte sie mit einer gemischt deutsch-osmanischen Besatzung bei Gallipolli eine Minensperre, auf der HMS Irresistible, HMS Ocean und die französische Bouvet sanken und HMS Inflexible schwer beschädigt wurde. Zeitweise außer Dienst, zeitweise als Taucherboot Yardin, dann als Tender, Frachtschiff und ab 2003 als Museum bis heute. Eine Replik von 2011 dient auch als Museum, so dass es nun zwei Nusret gibt.

Der Bausatz ist eine Besonderheit. Er stammt vom Designer Forest Warehouse beim japanischen 3D-Druck-Service Booth.pm. Neben der Nusret habe ich dort schon einige weitere Exoten wie die HMS Halland, HMS Shakespeare und die Regele Ferdinand erworben.

Minenleger Nusret (1/700) Minenleger Nusret (1/700)

Im Gegensatz zu Diensten wie Shapeways handelt es sich um echte Bausätze, nur eben aus feinstem Resin gedruckt. Die Teile sind sehr fein, hochdetailliert und äußerst passgenau. Es liegt sogar eine Beschreibung und ein Bauplan als Papierdruck bei. Und vielleicht ist das die Krux. Die Bausätze werden nicht On Demand gedruckt, sondern wohl in einer kleinen Stückzahl auf Lager gelegt. Sehr selten werden sie nachproduziert. Immerhin kann man sich per Email bei erneuter Verfügbarkeit informieren lassen. Booth.pm versendet auch nur regional in Japan. Es gibt aber Dienstleister, die die Abwicklung übernehmen und weltweit verschicken. Ich habe das bisher über White Rabbit gemacht und bin sehr zufrieden. Sie haben einen ausgezeichneten Service, White Rabbit selbst verdient relativ wenig an seiner Dienstleistung. Das Ganze ist aber trotzdem insgesamt inklusive Druck, innerjapanischem Versand, internationalem Versand mit Tracking und Zoll recht teuer – dafür kommt man manchmal an sehr ausgefallene Exoten.

Minenleger Nusret (1/700)
Minenleger Nusret (1/700) Minenleger Nusret (1/700) Minenleger Nusret (1/700)
Minenleger Nusret (1/700) Minenleger Nusret (1/700) Minenleger Nusret (1/700)

Schlachtschiffe Torgud Reis und Barbaros Hayreddin

Schlachtschiff Torgud Reis, Minenleger Nusret (1/700)

Die Türkei erhielt 1910 aus der Brandenburg-Klasse die SMS Kurfürst Friedrich Wilhelm als Barbaros Hayreddin und die SMS Weißenburg als Torgud Reis. Beide hatten die wichtige Aufgabe, regelmäßig Truppen und Munition nach Gallipoli zu transportieren. Außerdem beschossen sie über die Halbinsel hinweg die Anlandungen und Schiffe der Invasionsflotte. Es wurden Telefonleitungen von den Anhöhen zu ihren Liegeplätzen gelegt, so konnten Artilleriebeobachter ihr Feuer lenken. Das gelang so gut, dass ihnen Treffer auf Landungsschiffen und auf HMS Triumph gelangen. Am 5.3. gelang es Barbaros Hayreddin sogar, den Superdreadnought HMS Queen Elizabeth zu vertreiben, sodass diese nur noch uneffektiv aus großer Entfernung die türkischen Forts beschießen konnte. Am 8.8.1915 wurde Barbaros Hayreddin durch das U-Boot E11 versenkt.

Das Modell der Torgud Reis stammt aus dem Bausatz der SMS Weißenburg im Maßstab 1/700 von Kombrig. Dieser Bausatz ist hochdetailliert. Die Resinteile sind fehlerfrei, blasenfrei und passgenau gegossen. Es liegen viele Ätzteile bei. Der Bau macht so sehr großem Spaß. Lediglich die Bauanleitung ist unbrauchbar, da viel zu klein. Bei den meisten Teilen ist nicht ersichtlich, wo sie hinsollen.

Schlachtschiff Torgud Reis (1/700) Schlachtschiff Torgud Reis, Minenleger Nusret (1/700) Schlachtschiff Torgud Reis (1/700)

Der Anstrich türkischer Schiffe ist immer wieder ein Diskussionsthema. Es gibt Darstellungen in verschiedenen Grautönen als auch in Khaki. Ich weiß nicht, was korrekt ist und habe mich für Khaki entschieden. Das gibt einen ungewöhnlichen und attraktiven Farbtupfer in der Sammlung.

Schlachtschiff Torgud Reis (1/700) Schlachtschiff Torgud Reis (1/700) Schlachtschiff Torgud Reis (1/700)

Torpedoboote

Die Türkei besaß eine Reihe von Torpedobooten aus deutscher und französischer Herkunft. Diese waren mit Geleitschutzaufgaben im Marmarameer betraut. Alliierte U-Boote waren dort sehr erfolgreich eingedrungen. Allerdings wird oft nicht dazu berichtet, dass auch rund die Hälfte dieser Boote verloren ging und teilweise von den Osmanen erobert wurden. So versenkte Sultanhisar, ein T-Boot des französischen Schneider 38 m-Typs das bis dahin sehr erfolgreiche australische U-Boot AE2.
Es gab auch Offensiveinsätze der Torpedoboote. Die Demirhisar, eine Schwester der Sultanhisar, beschäftigte die Allieierten bei zwei Raids. Sie blieb wenig erfolgreich, da mehrere ihrer Torpedos zwar Frachter trafen, aber nicht explodierten. Die Muavenet-i Milliye war ein Boot der deutschen Großes Torpedoboot 1906-Klasse. Bei einem Nachtausflug in die Ägäis am 13.5. versenkte sie das britische Schlachtschiff HMS Goliath.

Zeigenswerte gute Modelle der beiden Typen habe ich nicht, stellvertretend sei daher nur für die Demirhisar ein 3D-Druck von Fpmodel (allerdings in den Farben der bulgarischen Schwester Druzki) sowie für die Muavenet-i Milliye ein vor Jahren gebautes Modell der T 151 von Choroszy Modelbud gezeigt.

Bulgarisches Torpedoboot Druzki (Schwesterschiff der Sultanhisar) (1/700)
Torpedoboot T 151 (Schwesterschiff der Muavenet-i Milliye) (1/700)

Quellen

Fazit

Das Projekt hat großen Spaß gemacht, da es einen Einblick in ein oft nur einseitig behandeltes Thema gab.

Jürgen Klüser
www.klueser.de