Drucken

 

02.05.1982 - 40 Jahre Falklandkrieg

 

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)


Am 2. Mai 1982, heute vor 40 Jahren, wurde der argentinische Leichte Kreuzer ARA General Belgrano von dem britischen U-Boot HMS Conqueror versenkt (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die argentinische Flotte setzte damals drei Kampfgruppen ein, wobei die beiden größeren um den Flugzeugträger ARA Veinticinco de Mayo bzw. den Leichten Kreuzer General Belgrano gebildet wurden. Erstere näherte sich zusammen mit einer kleineren Kampfgruppe von Norden den Falklandinseln, während die General Belgrano mit den Zerstörern ARA Piedra Buena und ARA Hipólito Bouchard sich von Süden näherte. Die Gruppen sollten bei günstigen Bedingungen angreifen, wobei im Falle der Gruppe der General Belgrano erst die Zerstörer Exocet-Raketen abfeuern sollten und dann der Leichte Kreuzer mit seinen Geschützen eingreifen sollte. Beide Gruppen wurden von britischen Jagd-U-Booten verfolgt. Am 2. Mai griff Conqueror an und traf General Belgrano mit zwei Torpedos, wobei einer den hinteren Maschinenraum traf und der andere den Bug, der darauf abbrach. Ein dritter Torpedo traf Hipólito Bouchard, explodierte aber nicht. General Belgrano sank schnell. Insgesamt starben 323 Besatzungsmitglieder, 772 konnten gerettet werden. Die argentinische Marine stellte darauf die Operationen mit Überwasserschiffen praktisch ein.

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)

Das Original

Der argentinische Leichte Kreuzer ARA General Belgrano war ursprünglich die USS Phoenix (CL-46), ein Schiff der Brooklyn-Klasse. Die Phoenix lag während des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor im Hafen, war aber eines der wenigen amerikanischen Schiffe, das keinen Kratzer abbekam. Auch während des Zweiten Weltkriegs blieb das Schiff in bemerkenswerter Weise von schweren Schäden verschont: Nur ein Besatzungsmitglied kam bei einem Angriff von Kamikazefliegern ums Leben. Die Phoenix führte zunächst Konvoi-Dienste von und nach Australien durch und unterstützte dann zahlreiche Landungsoperationen im Pazifik.

Sie wurde am 3. Juli 1946 außer Dienst gestellt und blieb in Philadelphia, bis sie am 9. April 1951 an die argentinische Marine übergeben wurde. Ursprünglich am 17. Oktober 1951 als Diecisiete de Octubre (C-4) in Dienst gestellt, wurde sie 1956 in ARA General Belgrano umbenannt, um einen alten Kreuzer dieses Namens von 1896 abzulösen. In den Jahren 1967-1968 wurde das Schiff mit neuen niederländischen Radaranlagen und britischen Sea Cat-Flugabwehrraketen aufgerüstet.

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)

Das Modell

Ansonsten blieb General Belgrano praktisch unverändert, und deshalb beschloss ich, für dieses Projekt den teuren Kunstharzbausatz des Schwesterschiffs USS Nashville bei Iron Shipwrights zu bestellen. Ich war vor der schwankenden Qualität der Bausätze von ISW gewarnt worden, aber ich hatte den Plan für den eigentlichen Selbstbau schon fertig. Ich wurde gefragt, warum ich einen Iron Shipwrights Resin-Bausatz in Amerika für ein kleines Vermögen bestelle und dann nur den Rumpf und einige Aufbauten verwende. Nun, das ist genau der Grund. Der Rumpf ist der wichtigste Teil eines Schiffes. Es waren viele Luftlöcher drin, aber die waren leicht zu füllen.

Ich bin kein erfahrener Bauer von selbst gebauten Teilen, dabei ist es wichtig, gut zu recherchieren und seine Grenzen zu kennen. Ich hatte eine Menge Bilder von einem 1/50 Modell, das vom Club Argentino de Modelismo Naval y Escala gebaut wurde. In der Welt der Zubehörhersteller habe ich praktisch alles gefunden, um das Schiff fertigzustellen. Ich begann mit der Herstellung der Propellerwellen und Propellerschlösser aus Kupferstab und Kunststoff. Die größten Änderungen betrafen die Brückenkonstruktion mit den Sea Cat-Startern, die ich Schritt für Schritt aus Evergreen-Plastikplatten baute und dabei Eigenbautechniken lernte. Die Sea Cat selbst stammen aus dem Bausatz Hr.Ms. Van Speijk "MLU" von Naval Models. Ich habe zuerst die Brücke mit der fotogeätzten Reling fertiggestellt, bevor ich mit den mittleren und hinteren Aufbauten begonnen habe. In der Zwischenzeit hatte ich verschiedene 3D-gedruckte Teile bei ModelMonkey und Black Cat bestellt, z. B. die 6-Zoll-Türme, die 5/25-Zoll- sowie 40- und 20-mm-Sekundärbewaffnung, die Feuerleitanlage, Boote und sogar die Anker. Für die Kanonen habe ich Metallrohre von L'Arsenal verwendet. Die fotogeätzte Reling und Niedergänge stammen aus meinem umfangreichen Bestand von Gold Medal Models-Platinen. Für den Rahmen der Scheinwerferplattform habe ich das Fotoätzteil aus dem Bausatz verwendet, es aber mit anderen Plattformen detailliert. Die Schornsteine wurden ebenfalls aus dem Bausatz entnommen und mit Plattformen, vertikalen Leitern und Dampfrohren versehen und mit Metallabspannungen versehen.

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)
Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)


Die Masten wurden vollständig aus 1,5 mm starken Metallstäben gebaut, mit 0,2 und 0,3 mm starkem Metall für die Rahen und Stützen. Ergänzt habe ich das mit Fotoätzteilen aus den Naval-Models-Bausätzen der De Ruyter und des B-Jager (Friesland-Klasse), von denen ich das große LW-02- und das kleinere DA-01-Flugabwehrradar verwendet habe, so wie es auch in der Realität gemacht wurde. Anhand der wenigen Fotos, die ich finden konnte, gelang es mir, den so genannten Signalbügel am Hauptmast aus 0,2 mm Metall herzustellen. Der Flugzeugkran, mit dem die Boote bewegt wurden, war eines der wenigen Fotoätzteile, die ich aus dem Bausatz verwendete, und im Vergleich zu den Masten war er einfach.

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)
 
Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)
Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350) Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)


Nach acht Monaten Bauzeit, was für ein etwas größeres (53 Zentimeter) 1/350 Schiff durchaus normal ist, konnte ich die General Belgrano mit einem zufriedenen Gefühl (denn darum geht es beim Modellbau) als fertiggestellt melden. Als letztes platzierte ich den Hubschrauber Alouette III von Naval Models.

Leichter Kreuzer ARA General Belgrano (1/350)


Walter Sonderman