Modellsuche

Suchen


Startseite » IG-Waterline » Jahrestag

Jahrestag

Ergebnisse 1 - 10 von 61

Modellmarine.de ruft dazu auf zu einzelnen Jahrestagen Artikel zu veröffentlichen und lädt alle Leser ein, passende Beiträge über Modelle, Bausätze, Bücher, Fotogalerien etc. einzuschicken. Je nach Anzahl der eingeschickten Beiträge kann ein solcher Jahrestag dann auch zu einer thematisch passenden Spezialwoche ausgeweitet werden. Natürlich sind auch allgemein immer Beiträge willkommen! Hier eine Übersicht von Jahrestagen: 2019 17.09.1894 - 125 Jahre Schlacht von Yalu 23.08.1884 - 135 Jahre Schlacht von Foochow 21.06.1919 - 100 Jahre Selbstversenkung der Hochseeflotte 09.02.1904 - 115 Jahre Angriff auf Port Arthur 08.02.1904 - 115 Jahre Beginn des Russisch-Japanischen Kriegs 19.01.1974 - 45 Jahre Schlacht von den Paracel-Inseln 2018 22.12.1978 - 40 Jahre Beagle Konflikt (Operation Soberanía) 16.12.1578 - 420 Jahre Schlacht von Noryang 04.12.1578 - 440 Jahre Zweite Schlacht von Kizugawaguchi 18.09.1868 - 150 Jahre Boshin-Krieg 29.08.1943 - 75 Jahre Selbstversenkung der dänischen Flotte 15.08.1918 - 100 Jahre Versenkung der HMS Scott 05.08.1918 - 100 Jahre letzter Zeppelin-Angriff 19.07.1918 - 100 Jahre Luftangriff auf Tondern (Tondern Raid) 12.07.1928 - 90 Jahre Rettung der Besatzung der Italia 03.07.1898 - 120 Jahre Schlacht von Santiago 23.05.1968 - 50 Jahre Vietnamkrieg 01.05.1898 - 120 Jahre Schlacht von Manila 20.03.2003 - 15 Jahre Schlacht von Al Faw 14.03.1988 - 30 Jahre Seegefecht bei den Spratly-Inseln 2017 17.11.1917 - 100 Jahre Zweite Schlacht von Helgoland 15.11.1942 - 75 Jahre Zweite Schlacht von Guadalcanal 13.11.1942 - 75 Jahre Erste Schlacht von Guadalcanal 08.11.1942 - 75 Jahre Schlacht von Casablanca 17.10.1917 - 100 Jahre Schlacht im Moon-Sund 13.10.1917 - 100 Jahre Unternehmen Albion 12.10.1942 - 75 Jahre Schlacht von Kap Esperance 25.09.1937 - 80 Jahre Angriff auf die Kiangyin Festung 14.09.1937 - 80 Jahre Schlacht im Perlfluss 24.08.1942 - 75 Jahre Schlacht bei den Ost-Salomonen 11.07.1992 - 25 Jahre Operation Maritime Monitor 09.07.1941 - 76 Jahre Versenkungen bei Össby 02.07.1942 - 75 Jahre Angriff auf Noworossijsk 28.06.1942 - 75 Jahre Schlacht um Sewastopol 07.06.1942 - 75 Jahre Landung auf Kiska 04.06.1942 - 75 Jahre Schlacht von Midway 03.06.1942 - 75 Jahre Angriff auf Dutch Harbor 29.05.1942 - 75 Jahre Operationen MI und AL 12.05.1942 - 75 Jahre Versenkung der Okinoshima/Operation RY 11.05.1967 - 50 Jahre Vietnamkrieg 01.03.1942 - 75 Jahre Schlacht südlich von Borneo und Landung auf Java 28.02.1942 - 75 Jahre Schlacht in der Sundastraße 20.02.1942 - 75 Jahre Schlacht in der Badung Straße 2016 07.12.1941 - 75 Jahre Angriff auf Pearl Harbor 19.11.1941 - 75 Jahre HMAS Sydney vs. Kormoran 31.10.1956 - 60 Jahre Suezkrieg 27.09.1941 - 75 Jahre Operation Halberd 07.09.1991 - 25 Jahre des Erreichens des Nordpols durch Polarstern und Oden II 20.07.1866 - 150 Jahre Schlacht von Lissa 31.05.1916 - 100 Jahre Seeschlacht vor dem Skagerrak 27.05.1941 - 75 Jahre Versenkung der Bismarck 29.03.1941 - 75 Jahre Schlacht bei Kap Matapan 17.01.1991 - 25 Jahre Operation Desert Storm (Zweiter Golfkrieg) 2015 21.11.1915 - 100 Jahre Imperial Trans-Antarctic Expedition 09.11.1975 - 40 Jahre Meuterei auf der Storoschewoi 21.10.1805 - 210 Jahre Schlacht von Trafalgar 15.10.1965 - 65 Jahre Koreakrieg 12.10.1940 - 75 Jahre Schlacht bei Kap Passero 30.07.1945 - 70 Jahre I-58 versenkt die USS Indianapolis 03.07.1940 - 75 Jahre Schlacht von Mers-el-Kébir 02.07.1915 - 100 Jahre Gotland-Raid 13.06.1665 - 350 Jahre Schlacht bei Lowestoft 29.05.1865 - 150 Jahre DGzRS-Gründung 27.05.1905 - 110 Jahre Schlacht von Tsushima 23.05.1940 - 75 Jahre Schlacht um Frankreich 08.05.1945 - 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa 07.05.1765 - 250 Jahre Stapellauf HMS Victory 13.04.1940 - 75 Jahre Zweite Schlacht von Narvik 09.04.1940 - 75 Jahre Schlacht um Norwegen 07.04.1945 - 70 Jahre Operation Ten-gō 01.04.1945 - 70 Jahre Schlacht um Okinawa 19.03.1945 - 70 Jahre schwere Beschädigung der USS Franklin 14.03.1915 - 100 Jahre Schlacht von Más a Tierra (Versenkung der Dresden) 11.03.1945 - 70 Jahre Operation Tan No. 2 02.03.1945 - 70 Jahre Bombardierung von Okino Daito Shima 19.02.1945 - 70 Jahre Schlacht um Iwo Jima 16.02.1945 - 70 Jahre Operation Jamboree 24.01.1915 - 100 Jahre Schlacht auf der Doggerbank 23.01.1865 - 150 Jahre Schlacht von Trent's Reach 2014 13.12.1939 - 75 Jahre Gefecht vor dem Rio de la Plata 08.12.1914 - 100 Jahre Seeschlacht bei den Falklandinseln 25.11.1944 - 70 Jahre Ormoc Bay, Konvoi TA-5 und die Yasoshima 09.11.1914 - 100 Jahre SMS Emden vs. HMAS Sydney 01.11.1914 - 100 Jahre Schlacht von Coronel 23.10.1944 - 70 Jahre Schlacht um Leyte 14.10.1939 - 75 Jahre Versenkung der Royal Oak durch U 47 in Scapa Flow 23.09.1779 - 235 Jahre USS Bonhomme Richard vs. HMS Serapis 22.09.1914 - 100 Jahre Versenkung von HMS Aboukir, Cressy und Hogue durch U 9 17.09.1894 - 120 Jahre Schlacht von Yalu 05.09.1939 - 75 Jahre erste Versenkung durch U 48 01.09.1939 - 75 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs 28.08.1914 - 100 Jahre Seeschlacht bei Helgoland 16.08.1914 - 100 Jahre Schlacht von Antivari (Versenkung von SMS Zenta) 10.08.1904 - 110 Jahre Schlacht im Gelben Meer 06.08.1914 - 100 Jahre Durchbruch zu den Dardanellen 02.08.1964 - 50 Jahre Tonkin-Zwischenfall 24.07.1969 - 45 Jahre Bergung der Apollo 11-Astronauten nach der ersten Mondlandung 19.06.1864 - 150 Jahre USS Kearsarge vs. CSS Alabama 06.06.1944 - 70 Jahre Landung in der Normandie (D-Day) 04.06.1944 - 70 Jahre Kaperung von U 505 01.06.1794 - 220 Jahre Seeschlacht westlich Ouessant (Glorious First of June) 21.05.1879 - 135 Jahre Schlacht von Punta Gruesa 09.05.1864 - 150 Jahre Seeschlacht bei Helgoland 28.03.1814 - 200 Jahre USS Essex vs. HMS Phoebe & HMS Cherub 29.02.1944 - 70 Jahre Schlacht von Ist 18.02.1924 - 90 Jahre Indienststellung der HMS Hermes 17.02.1944 - 70 Jahre Angriff auf Truk (Operation Hailstone) 15.02.1804 - 210 Jahre Schlacht von Pulo Aura 08.02.1904 - 110 Jahre Schlacht von Tschemulpo 2013 26.12.1943 - 70 Jahre Versenkung des Schlachtschiffs Scharnhorst 09.09.1943 - 70 Jahre Fritz X-Angriffe auf alliierte Schiffe 01.08.1798 - 215 Jahre Schlacht von Abukir 30.07.1588 - 425 Jahre Spanische Armada 13.07.1943 - 70 Jahre Schlacht bei Kolombangara 06.07.1943 - 70 Jahre Schlacht im Kula-Golf 03.07.1988 - 25 Jahre Operation Earnest Will 18.06.1793 - 220 Jahre HMS Nymphe vs. Cléopâtre 24.05.1943 - 70 Jahre Schlacht im Atlantik 18.04.1988 - 25 Jahre Operation Praying Mantis 20.03.2003 - 10 Jahre Irak-Krieg (Dritter Golf Krieg) 05.03.1938 - 75 Jahre Schlacht von Cabo de Palos 2012 29.12.1812 - 200 Jahre USS Constitution vs. HMS Java 30.11.1942 - 70 Jahre Schlacht bei Tassafaronga 27.11.1942 - 70 Jahre Selbstversenkung in Toulon 25.10.1812 - 200 Jahre USS United States vs. HMS Macedonian 14.10.1962 - 50 Jahre Kuba-Krise 20.06.1912 - 100 Jahre 1. Japanische Antarktisexpedition unter Shirase 07.05.1942 - 70 Jahre Schlacht im Korallenmeer 18.04.1942 - 70 Jahre Doolittle Raid 15.04.1912 - 100 Jahre Untergang der Titanic 02.04.1982 - 30 Jahre Falklandkrieg 30.03.1912 - 100 Jahre Stapellauf SMS Seydlitz 27.02.1942 - 70 Jahre Schlacht in der Javasee 11.02.1942 - 70 Jahre Unternehmen Cerberus (Kanaldurchbruch) 06.02.1922 - 90 Jahre Washingtoner Flottenvertrag 2011 14.12.1911 - 100 Jahre Entdeckung des Südpol durch Amundsen 07.12.1941 - 70 Jahre Angriff auf Pearl Harbor 25.11.1961 - 50 Jahre Indienststellung des Flugzeugträgers USS Enterprise (CVN-65) 24.10.1861 - 150 Jahre Indienststellung des Panzerschiffs HMS Warrior 01.06.1941 - 70 Jahre Schlacht um Kreta Lars Call Send SMS Add to Skype You'll need Skype CreditFree via Skype  
Sonntag, 16. Dezember 2018
Quelle: Wikimedia Commons Heute vor 420 Jahren, am 16. Dezember 1578, besiegte die koreanische Marine die japanische in der Schlacht von Noryang (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Dies war die letzte Schlacht im Imjin-Krieg, der im japanischen Bunroku-Keichō-Krieg genannt wird. In diesem Krieg fielen die Japaner zwei Mal in Korea ein: eine erste Ladung erfolgte 1592 und den Japanern gelang es große Teile Koreas zu besetzen. Nach einer Reihe von Siegen der koreanischen Marine unter Admiral Yi Sun-sin gelang es der chinesischen Armee, Korea war damals ein chinesischer Vasallenstaat, die Japaner in den Süden Koreas zurück zu drängen und einen Waffenstillstand zu erzwingen. Die Friedensverhandlungen scheiterten aber und die Japaner landeten 1597 erneut. Wieder gelang es ihnen auf Land Erfolge zu erzielen, auch gelang es der japanischen Marine die koreanische unter unter Admiral Won Gyun in der Schlacht von Chilcheonryang am 26./27. August 1597 zu besiegen. Die koreanische Marine musste danach neu aufgebaut werden, konnte aber, wieder von Admiral Yi Sun-sin geführt, mit einer kleinen Flotte die japanische Marine am 26. Oktober 1597 in der Schlacht von Myongnyang zu schlagen. Die koreanische Marine konnte dadurch die Seeherrschaft erringen und den japanischen Nachschub unterbinden. Die japanische Armee wurde in Festungen in den Süden Koreas zurück gedrängt, wo sie belagert wurden. In der Schlacht von Noryang versuchte die japanische Flotte unter Shimazu Yoshihiro sich mit der Flotte von Konishi Yukinaga zu vereinigen und so aus der Belagerung auszubrechen. Der koreanischen Flotte unter Yi Sun-sin mit der verbündeten chinesischen Flotte unter Chen Lin gelang es aber die Flotte von Shimazu vernichtend zu schlagen. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Artikel: Koreanische Panokseon und Geobukseon (1/700, Artist Hobby) von Lars Scharff 16.12.1578 - 420 Jahre Schlacht von Noryang Heute vor 420 Jahren, am 16. Dezember 1578, besiegte die koreanische Marine die japanische... Sonntag, 16. Dezember 2018 Koreanische Schildkrötenschiffe (1/700, Artist Hobby) von Reiner Vögel 16.12.1578 - 420 Jahre Schlacht von Noryang Die Schlacht von Noryang am 16. Dezember 1598 vor 420 Jahren war die letzte Schlacht im... Montag, 17. Dezember 2018
Sonntag, 16. Dezember 2018
Quelle: Wikimedia Commons Dänemark wuirde am 9. April 1940 von Nazi-Deutschland besetzt. Die dänische Regierung hatte befohlen, keinen militärischen Widerstand zu leisten, so dass die Besetzung fast kampflos erfolgte, auf dänischer Seite starben 16 Soldaten und 20 wurden verletzt. In den folgenden Jahren wurde die dänische Regierung im Amt gelassen, auch das dänische Militär blieb intakt. Aus Sicht der Nazis sollte Dänemark ein Musterprotektorat werden. Die dänische Marine wurde auf bestimmte Gewässer reduziert, musste aber in diesen für die deutsche Seite Minen räumen. Trotz der Zusammenarbeitspolitik der dänischen Regierung nahmen die Widerstandsaktionen gegen die Besatzung insbesondere 1943 zu, was dazu führte, dass die Nazis der Regierung am 28. August 1943 ein Ultimatum stellten, härter gegen den Widerstand vorzugehen. Die dänische Regierung weigerte sich, worauf die Nazis am 29. August die direkte Kontrolle übernahmen und das dänische Militär entwaffneten. Die dänische Marine hatte in Erwartung einer solchen Aktion allen Schiffen den Befehl erteilt, entweder nach Schweden zu entkommen oder sich selbst zu versenken. Als die Deutschen am Morgen des 29. August versuchten, die Kontrolle über die dänischen Schiffe zu übernehmen, lagen die meisten im Stützpunkt Holmen in Kopenhagen. Die Minensucher und Patrouillenkutter waren über diverse Häfen verteilt, der Schulkreuzer Niels Juel sowie die Patrouillenschiffe Hvidbjørnen und Ingolf waren auf Schulfahrten. Von den 52 dänischen Kriegsschiffen lagen zwei außerhalb des deutschen Einflussbereichs in Grönland, von denen in Dänemark wurden 32 versenkt, vier Schiffen gelang es nach Schweden zu kommen und 14 wurden unbeschädigt von den Deutschen erobert. Von den versenkten Schiffen wurden mindestens neun gehoben und in den Dienst der Kriegsmarine gestellt, die Mehrzahl war aber hierfür zu stark zerstört. Von den 58 Patrouillenkuttern konnten neun nach Schweden entkommen, der Rest wurde von den Deutschen übernommen. Durch den deutschen Angriff wurden sieben dänische Seeleute getötet, elf verletzt und 3219 gerieten in deutsche Gefangenschaft. 97 entkamen nach Schweden. Die nach Schweden entkommenen Schiffe bildeten Teile von dänischen Einheiten, die sich 1945 auf die Zurückeroberung Dänemarks vorbereiteten. Die Selbstversenkung der dänischen Flotte am 29. August 1943 war ein klares Signal an die Alliierten, dass sich Dänemark auf die Seite der Alliierten gestellt hatte, was auch von den Alliierten so anerkannt wurde. Fotos des versenkten Küstenpanzerschiffs Peder Skram wurden ein Symbol des dänischen Widerstands. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Beiträge: Dänisches Patrouillenschiff Hvidbjørnen (1/700, Eigenbau) von Lars Scharff 29.08.1943 - 75 Jahre Selbstversenkung der dänischen Flotte Heute vor 75 Jahren, am 29. August 1943, wurde das dänische Patrouillenschiff Hvidbjørnen im Großen Belt selbst versenkt, um... Mittwoch, 29. August 2018 Schulkreuzer Niels Juel: Modell im Krigsmuseet in Kopenhagen 29.08.1943 - 75 Jahre Schlacht im Isefjord Vor 75 Jahren, am 29. August 1943, wurde der Schulkreuzer Niels Juel bei Nykøbing (Sjælland) im Isefjord nach mehreren Angriffen durch die Luftwaffe auf Grund gesetzt (siehe Jahrestage auf... Donnerstag, 30. August 2018 15 cm L/45-Kanone der Niels Juel im Odsherreds Kulturhistoriske Museum 29.08.1943 - 75 Jahre Selbstversenkung der dänischen Flotte Nahe der Stelle, an der vor 75 Jahren, am 29. August 1943, der dänische Schulkreuzer Niels Juel bei Nykøbing (Sjælland) auf Grund gesetzt wurde, ist heute eines der... Freitag, 31. August 2018 Springeren Maritimt Oplevelsescenter in Aalborg: Modelle dänischer Kriegsschiffe 29.08.1943 - 75 Jahre Selbstversenkung der dänischen Flotte Im Springeren Maritimt Oplevelsescenter in Aalborg, dem früheren Aalborg Søfarts- og Marinemuseum, werden auch einige Modelle von dänischen Schiffen gezeigt, die an den... Samstag, 1. September 2018
Mittwoch, 29. August 2018
Quelle: Wikimedia Commons Heute vor 120 Jahren, am 1. Mai 1898, schlug die US Navy die spanische Marine in der Schlacht in der Bucht von Manila, die erste große Schlacht im Spanischen-Amerikanischen Krieg (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Der offizielle Auslöser des Kriegs war die sehr wahrscheinlich durch einen Brand in einem Kohlebunker ausgelöste Explosion des Schlachtschiffs USS Maine am 15. Februar 1898 im Hafen von Havanna, für die die USA Spanien verantwortlich machten. Die USA wollten die Schwäche Spaniens ausnutzen, um sich selbst in eine Kolonialmacht zu verwandeln. Die USA griffen einerseits in der Karibik an, um Kuba zu erobern, andererseits im Pazifik, wo man die Philippinen erobern wollte. Die US-amerikanische Asiatic Fleet unter Kommodore Dewey griff mit den Geschützten Kreuzern Olympia, Baltimore, Raleigh und Boston und den Kanonenbooten Petrel und Concord die in Manila stationierte spanische Flotte unter Konteradmiral Patricio Montojo y Pasarón an. Die spanische Flotte bestand aus den Ungeschützten Kreuzern Reina Cristina, Castilla, Don Antonio de Ulloa und Don Juan de Austria, den relativ kleinen Geschützten Kreuzern Isla de Cuba und Isla de Luzón sowie dem Kanonenboot Marqués del Duero. Die spanische Flotte war in einem schlechten Zustand und einige der Schiffe waren teilweise abgerüstet bzw. nicht fahrfähig. Den US-Schiffen gelang es in die Bucht einzudringen und griffen die von Anker liegende spanische Flotte in mehreren Anläufen an und zerstörten alle sieben spanischen Schiffe. Auf spanischer Seite starben 77 und 280 wurden verletzt, nach offiziellen Angaben wurden neun Amerikaner verletzt und einer starb durch einen Herzinfarkt auf dem unbeteiligten Zollkutter McCulloch (nach anderen Angaben starben 13 und 38 wurden verletzt). Mit dem Krieg wurde das spanische Weltreich endgültig zerstört und auf Spanien und einige nahe Inseln und Kolonien in Nordafrika reduziert. Im Gegensatz wurde die USA auch zu einer imperialistischen Macht, die erstmals Kolonien außerhalb Nordamerikas eroberte, u.a. die Philippinen, Guam, Puerto Rico und den davor spanischen Teil der Jungferninseln. Kuba wurde zwar unabhängig, wurde faktisch aber auch eine US-Kolonie. Dazu wurde auch das zuvor unabhängige Hawaii annektiert. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Artikel: Geschützter Kreuzer USS Olympia (1/700, WSW) von Lars Scharff   01.05.1898 - 120 Jahre Schlacht in der Bucht von Manila   Heute vor 120 Jahren, am 1. Mai 1898, schlug die US Navy die spanische Marine in der Schlacht in der Bucht von Manila, die erste gro... Dienstag, 01. Mai 2018 Geschützter Kreuzer USS Raleigh (1/700, Modelkrak) von Lars Scharff 01.05.1898 - 120 Jahre Schlacht in der Bucht von Manila Als Teil der US Asiatic Fleet unter Dewey kämpfte vor 120 Jahren, am 1. Mai 1898, auch der Geschützte Kreuzer USS Raleigh in der S... Mittwoch, 02. Mai 2018 Geschützter Kreuzer USS Olympia in Philadelphia 01.05.1898 - 120 Jahre Schlacht in der Bucht von Manila Vor 120 Jahren war das Flaggschiff des US-Geschwaders in der Schlacht in der Buch von Manila der Geschützte Kreuzer USS Olympia. Sie ist heute einer von nur zwei noch erhaltenen... Samstag, 05. Mai 2018 Siehe auch diese Beiträge: Geschützter Kreuzer USS Baltimore (Kombrig, 1/700) von Lars Scharff Original Nach einer Phase der Vernachlässigung der Marine wurde in den 1880ern die „Neue Marine“ aufgebaut. Nach vier Geschützten Kreuzern, die nach US-Plänen gebaut wurden, wurden zwei weit... Samstag, 19. Juli 2008 Geschützter Kreuzer USS Olympia (1/232, Encore) von Andreas Martin Das Original Die USS Olympia, ein Geschützter Kreuzer der US Navy, wurde am 5. Februar 1895 in Dienst gestellt. Der Stapellauf erfolgte bereits am 5. November 1892. Berühmt wurde der Kreuzer als... Mittwoch, 06. Januar 2016 Geschützter Kreuzer USS Olympia in Philadelphia Der Geschützte Kreuzer USS Olympia unterschied sich deutlich von früheren Schiffen des gleichen Typs der US Navy. Statt erhöhter Back und Poop erhielt er einen Glattdeckrumpf, so dass vorne und achtern die Hauptbewaffnung in Zwillingstürmen... Donnerstag, 07. Januar 2016
Dienstag, 01. Mai 2018
Quelle: Wikimedia Commons Heute vor 100 Jahren, am 17. November 1917, versuchte die britische Marine ihren Erfolg aus der Ersten Schlacht von Helgoland zu wiederholen, was zur Zweiten Schlacht von Helgoland führte (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Ein starker Verband bestehend aus den zwei Großen Leichten Kreuzern Courageous und Glorious, acht Leichten Kreuzern, einem Flottillenführer und neun Zerstörer, der später noch durch den Schlachtkreuzer Repulse verstärkt wurde, versuchte die deutschen Minensuchverbände und ihre Sicherung zu vernichten. Den vier deutschen Leichten Kreuzern der Sicherung gelang es aber den Großteil der Minensucher und anschließen sich selbst zu retten. Die britische Verfolgung wurde durch die deutschen Schlachtschiffe Kaiserin und Kaiser gestoppt, worauf sich die britischen Schiffe zurück zogen bevor stärkere deutsche Verbände eingreifen konnten. So blieb die Schlacht ergebnislos. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Beiträge: Großer Leichter Kreuzer HMS Glorious (1/700, Admiralty Model Works) von Lars Scharff 17.11.1917 - 100 Jahre Zweite Schlacht von Helgoland Heute vor 100 Jahren, am 17. November 1917, versuchte die britische Marine ihren Erfolg aus der Ersten Schlacht von Helgoland zu wieder... Freitag, 17. November 2017 Britischer Flottillenführer HMS Valentine (1/700, Tamiya) von Lars Scharff 17.11.1917 - 100 Jahre Zweite Schlacht von Helgoland In der Zweiten Schlacht von Helgoland vor 100 Jahren, am 17. November 1917, führte der Flottillenführer HMS Valentine die britischen ... Samstag, 18. November 2017
Freitag, 17. November 2017
Quelle: Wikimedia Commons Die japanische Flotte plante eine weiteren Konvoi, um die Truppen auf Guadalcanal zu verstärken. Um diesen durchzubringen, war eine Bombardierung des US-amerikanischen Flugplatzes auf Guadalcanal geplant, um die dort stationierten Flugzeuge daran zu hindern, den Konvoi anzugreifen. Die US Navy reagierte mit einem eigenen Versorgungskonvoi und einem Kampfverband. Die US Navy setzte die Schweren Kreuzer San Francisco und Portland, die Leichten Kreuzer Helena, Atlanta und Juneau und acht Zerstörer ein. Die Kaiserlich Japanische Marine brachte die Schnellen Schlachtschiffe Hiei und Kirishima, den Leichten Kreuzer Nagara und elf Zerstörer zum Einsatz. In der verwirrenden Nachtschlacht, der Ersten Schlacht von Guadalcanal am 13. November 1942, erlitten beide Seiten schwere Verluste: die US Navy verlor den Leichten Kreuzer Atlanta und fünf Zerstörer, beim Rückzug wurde die bereits beschädigte Juneau versenkt. Alle anderen Schiffe wurden beschädigt, zum Teil schwer, nur der Zerstörer Fletcher blieb unbeschädigt. Die Japaner verloren zwei Zerstörer, das Schlachtschiff Hiei wurde beim Rückzug von US-Flugzeugen weiter beschädigt, so dass es aufgegeben werden musste. In der folgenden Nacht bombardierten die japanischen Schweren Kreuzer Maya und Suzuya den Flugplatz auf Guadalcanal, beschädigten aber nur einen Hilfsflugplatz. Dies ermöglichte den US-Flugzeugen am Tag den Schweren Kreuzer Kinugasa, der Maya und Suzuya geleitet hatte, zu versenken und, noch wichtiger, sechs Transporter des japanischen Nachschubkonvois zu versenken. Darauf schickte die japanische Marine in der folgenden Nacht eine weitere Kampfgruppe, um den Flugplatz auszuschalten: das Schnelle Schlachtschiff Kirishima, die Schweren Kreuzer Atago und Takao, die Leichten Kreuzer Nagara und Sendai sowie neun Zerstörer. Die US Navy verfügte über keine Kreuzer mehr und musste deshalb die Schlachtschiffe Washington und South Dakota einsetzen, die nur von vier Zerstörern geleitet wurden. In der folgenden Zweiten Schlacht von Guadalcanal am 15. November gelang es den japanischen Schiffen die US-Zerstörer auszuschalten, zwei wurden versenkt und zwei schwer beschädigt. Dazu war die South Dakota wegen eines Kurzschlusses zeitweise nicht voll einsatzfähig und wurde von Kirishima und den beiden Schweren Kreuzern insgesamt 27 mal getroffen und fiel dadurch aus. Das einzige verbliebene US-Schiff, das Flaggschiff Washington, schlug aber effektiv zurück und beschädigte die Kirishima mit 49 Treffern so schwer, dass diese später sank. Dazu musste einer der japanischen Zerstörer, der in der Anfangsphase der Schlacht schwer beschädigt worden war, aufgegeben werden. Die Japaner setzten darauf vier ihrer Transporter eines weiteren Konvois auf Strand, wo sie von US-Flugzeugen und einem Zerstörer zerstört wurden. In diesen Schlachten scheiterte der letzte Versuch der japanischen Marine, den Flugplatz auf Guadalcanal zu zerstören und die Versorgung der japanischen Truppen war danach auf Zerstörer beschränkt. Zu diesen Jahrestagen veröffentlichen wir folgende Beiträge: Schwerer Kreuzer USS San Francisco (1/350, Trumpeter) von Bernd Villhauer 13.11.1942 - 75 Jahre Erste Schlacht von Guadalcanal Heute vor 75 Jahren, am 13. November 1942, kam es zur Ersten Schlacht von Guadalcanal. Das Flaggschiff des US-Befehlshabers Admiral Cal... Montag, 13. November 2017 Japanisches Schlachtschiff Hiei (1/700, Fujimi) von Christoph Mentzel 13.11.1942 - 75 Jahre Erste Schlacht von Guadalcanal Vor 75 Jahren, am 13. November 1942, war das japanische Flaggschiff in der Ersten Schlacht von Guadalcanal das Schnelle Schlachtschiff ... Dienstag, 14. November 2017 Schlacht von Guadalcanal (1/700, diverse) von Thomas Träger 15.11.1942 - 75 Jahre Zweite Schlacht von Guadalcanal Heute vor 75 Jahren, am 15. November 1942, kam es zur Zweiten Schlacht von Guadacalcanal (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Ein japa... Mittwoch, 15. November 2017
Montag, 13. November 2017
Quelle: Wikimedia Commons/Bundesarchiv Als die deutschen Truppen vor 100 Jahren bereits kurz vor Riga standen, wurde ein Landungsunternehmen auf den Baltischen Inseln geplant. Die Kaiserliche Marine sah in darin eine Chance, ihren Wert zu beweisen und setzte u.a. zwei Geschwader mit Schlachtschiffen (III. und IV. Geschwader), zwei Kreuzer-Geschwader (II. und VI. Aufklärungsgruppe) und 4,5 Zerstörerflottillen ein. Die russische Marine hatte den Moon-Sund soweit ausgebaggert, dass die älteren Schlachtschiffe (Vor-Dreadnought-Generation) diesen passieren und damit eingesetzt werden konnten, während die neueren Schlachtschiffe der Dreadnought-Generation nicht herangezogen werden konnten. Am 12. Oktober 1917 begann die Anlandung von 24.500 Soldaten, die ersten Landungen erfolgten auf der Insel Ösel. Die Schlachtschiffe und Kreuzer unterstützten die Landungen durch Beschuss der russischen Batterien. Dabei liefen die Schlachtschiffe Bayern und Großer Kurfürst auf Minen, wobei Bayern schwer beschädigt wurde. In den folgenden Tagen drangen die deutschen Minensucher, unterstützt von Zerstörern und gedeckt durch Schlachtschiffe und Kreuzer, durch den Soëlo-Sund in den Kassar-Wiek zwischen den Inseln ein, um die Minensperren zu räumen. Dabei kam es immer wieder zu Gefechten mit russischen Zerstörern und Kanonenbooten, die teilweise von Panzerkreuzern unterstützt wurden. Auch weiter südlich stießen deutsche Schiffe durch die Irbenstraße in den Rigaischen Meerbusen vor. Am 15. Oktober war Ösel besetzt, daraufhin erfolgten ab 16. Oktober die Vorbereitungen der Landungen auf Moon und Dagö. Nun griff die deutsche Flotte die russischen Verbände von Süden her zwischen Moon und dem Festland an, wobei es am 17. Oktober zur Schlacht im Moon-Sund kam. Die deutsche Flotte setzte die Schlachtschiffe König und Kronprinz, die Leichten Kreuzer Kolberg und Strassburg, 16 Zerstörer und 34 Minensuchboote ein. Die Russen verfügten über die beiden alten Schlachtschiffe Graschdanin (ex Zessarewitsch) und Slawa, die Panzerkreuzer Bayan II und Admiral Makarow, den Geschützten Kreuzer Diana, drei Kanonenboote und 21 Zerstörer. Die alten russischen Schlachtschiffe hatten anfangs Vorteile, da ihre Hauptartillerie wegen der größeren Rohrerhöhung eine größere Reichweite hatte, so dass sich die deutschen Schlachtschiffe zeitweise zurückziehen mussten. Letztendlich setzten sich aber die moderneren deutschen Schiffe durch und beschädigten Slawa, Graschdanin und Bayan II. Die Slawa hatte durch einen Wassereinbruch einen so stark vergrößerten Tiefgang, dass sie sich nicht durch den Moon-Sund zurückziehen konnte und aufgegeben werden musste. Nach dieser Schlacht zogen sich die restlichen russischen Schiffe am 19. Oktober in den Finnischen Meerbusen zurück. Damit kontrollierte die Kaiserliche Marine fast die gesamte Ostsee. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Beiträge: Russischer Zerstörer Nowik (1/700, Kombrig) von Lars Scharff 13.10.1917 - 100 Jahre Unternehmen Albion Heute vor 100 Jahren, am 13. Oktober 1917, führte der russische Zerstörer Nowik einen Vorstoß gegen deutsche Minensucher an (siehe Jahrestage a... Freitag, 13. Oktober 2017 Russischer Zerstörer Grom (1/700, Kombrig) von Lars Scharff 14.10.1917 - 100 Jahre Unternehmen Albion Heute vor 100 Jahren, am 14. Oktober 1917, wurde der russische Zerstörer Grom im Kassar-Wiek versenkt (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die ru... Samstag, 14. Oktober 2017 Deutscher Zerstörer B 98 (1/700, NNT) von Christian Höltge 15.10.1917 - 100 Jahre Unternehmen Albion Heute vor 100 Jahren, am 15. Oktober 1917, wurde der deutsche Zerstörer B 98 im Kassar-Wiek schwer beschädigt (siehe Jahrestage auf Modellmarine... Sonntag, 15. Oktober 2017 Sonderausstellung Von Harburg nach Finnland im Internationalen Maritimen Museum 16.10.1917 - 100 Jahre Unternehmen Albion Ein Pionier-Landungsboot erreicht den Strand. Die Bugklappen öffnen sich und die Rampe fällt.... Montag, 16. Oktober 2017 Russischer Panzerkreuzer Bajan II (1/700, Kombrig) von Lars Scharff 17.10.1917 - 100 Jahre Schlacht im Moon-Sund Heute vor 100 Jahren, am 17. Oktober 1917, wurde der russische Panzerkreuzer Bajan II in der Schlacht im Moon-Sund beschädigt (siehe Jahrestag... Dienstag, 17. Oktober 2017
Freitag, 13. Oktober 2017
Quelle Wikimedia Commons Japan versuchte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, China zu unterjochen. Im Ersten Chinesisch-Japanischen Krieg von 1894-95 (siehe Schlacht von Yalu) eroberte Japan Taiwan, verlor aber durch den Friedensvertrag von Shimonoseki wieder Korea und die Mandschurei an Russland. Im Russisch-Japanischen Krieg von 1904-05 (siehe Schlacht von Tschemulpo, Schlacht im Gelben Meer und Schlacht von Tsushima) eroberte Japan Korea und weitete seinen Einfluss in der Mandschurei aus. 1931 inszenierte die japanische Kwantung-Armee den Mukden-Zwischenfall, den sie zur Besetzung der Mandschurei und der Gründung des japanischen Marionettenstaats Mandschukuo nutzte. China reagierte mit einem Handelsboykott, worauf Japan wiederum mit der ersten Bombardierung Shanghais antwortete. In den folgenden Jahren besetzte Japan weitere chinesische Provinzen, wogegen es kaum Widerstand gab. Die chinesische Regierung unter Chiang Kai-shek (Kuomintang) konzentrierte sich auf den Bürgerkrieg gegen die Kommunisten unter Mao. Nach dem Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke am 7. Juli 1937 begann Japan mit einer Invasion Chinas, die dann auf den Widerstand der Kuomintang stieß, die sich schließlich auch mit den Kommunisten gegen die Japaner verbündete. Die japanische Armee beging während des Kriegs schwere Kriegsverbrechen, konnte aber China nie komplett erobern. Die japanische Armee in China kapitulierte am 9. August 1945, d.h. am Ende des sich zum Zweiten Weltkrieg ausgeweiteten Kriegs. In dem Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg wurden 20 bis 35 Millionen Chinesen getötet oder verwundet. Etwa eine halbe Million japanische Soldaten starben. Der Krieg trieb 95 Millionen in die Flucht. Die japanische Marine unterstützte die Invasion, u.a. während der Schlacht um Shanghai, dem Angriff auf dem Yangtse in Richtung der chinesischen Hauptstadt Nanking und bei dem Angriff auf Guangzhou (Kanton) am Perfluss. Die kleine chinesische Marine konnten dem wenig entgegensetzen. Nach dem wahrscheinlich einzigen Gefecht zwischen Überwassereinheiten, am 14. September 1937 an der Mündung des Perflusses, setzte die japanische Marine primär auf ihre Marineflieger. Die chinesische Marine zog ihre Schiffe auf dem Yangtse zusammen. Von der Hauptflotte isolierte Schiffe wurden entweder durch japanische Luftangriffe oder selbst versenkt. Die Hauptflotte auf dem Yangtse wurde durch Luftangriffe japanischer Marinflieger vom 22. bis zum 25. September dezimiert. Ältere Schiffe wurden als Blockschiffe versenkt, konnten aber den japanischen Vormarsch auch nicht stoppen. Nur wenige Kanonenboote überlebten den Krieg auf dem Oberlauf des Yangtse. Ein Teil der 1937 versenkten Schiffe wurde von den Japanern gehoben und von ihnen selbst oder ihren Marionetten eingesetzt. Zu diesen Jahrestagen veröffentlichen wir folgende Beiträge: Chinesischer Schulkreuzer Chao Ho (1/700, Oceanmoon) von Lars Scharff   14.09.1937 - 80 Jahre Schlacht im Perlfluss   Heute vor 80 Jahren, am 14. September 1937, kam es zum einzigen Gefecht zwischen Überwassereinheiten während des Zweiten Chinesisch-Japanische... Donnerstag, 14. September 2017 Chinesisches Kanonenboot Hai Chow (1/700, Oceanmoon) von Jürgen Klüser 14.09.1937 - 80 Jahre Schlacht im Perlfluss Vor 80 Jahren, am 14. September 1937, wehrte das chinesische Kanonenboot Hai Chow zusammen mit dem Schulkreuzer Chao Ho und Küstenbatterien ein... Freitag, 15. September 2017 Chinesischer Seeflugzeugtender Wei Sheng (1/700, Oceanmoon) von Jürgen Klüser 14.09.1937 - 80 Jahre Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg Im Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg vor 80 Jahren versuchte die chinesische Marine die Hauptstadt Nanjing (Nanking) zu vert... Montag, 18. September 2017 Japanischer Flugzeugträger Hosho (1/700, Fujimi) von Norbert Thiel 14.09.1937 - 80 Jahre Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg Vor 80 Jahren setzte die Kaiserlich Japanische Marine drei Flugzeugträger, Hosho, Kaga, und Ryujo, im Zweiten Chinesisch-Japa... Dienstag, 19. September 2017 Chinesisches Kanonenboot Zhongshan (1/700, BigBlueBoy) von Jürgen Klüser 14.09.1937 - 80 Jahre Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg Vor 80 Jahren, im September 1937, verlor die chinesische Marine im Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg den Großteil ihrer Sch... Mittwoch, 20. September 2017 Japanisches Schlachtschiff Mutsu (1/700, Hasegawa) von Roland Nienkirchen 14.09.1937 - 80 Jahre Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg Vor 80 Jahren setzte die japanische Marine auch das Schlachtschiff Mutsu in China ein (siehe Jahrestage auf Modellmarine). So t... Donnerstag, 21. September 2017 Torpedoträger Hu Peng und Chien Kang (1/700, S-Model/Oceanmoon) von Jürgen Klüser 14.09.1937 - 80 Jahre Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg Vor 80 Jahren wurden im Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg auch einige alte chinesische Torpedoträger von Flugzeugen der jap... Freitag, 22. September 2017 Chinesischer Leichter Kreuzer Ning Hai (1/700, Fairy Kikaku) von Lars Scharff 25.09.1937 - 80 Jahre Angriff auf die Kiangyin Festung Heute vor 80 Jahren, am 25. September 1937, wurde der chinesische Kreuzer Ning Hai von japanischen Marinefliegern auf dem Yangtse ver... Montag, 25. September 2017 Chinesischer "Kreuzer" Yixian (1/700, Oceanmoon) von Lars Scharff 25.09.1937 - 80 Jahre Angriff auf die Kiangyin Festung Vor 80 Jahren, am 25. September 1937, wurde auch das letzte Flaggschiff des chinesischen 1. Geschwaders, der "Kreuzer" Yixian, von ja... Dienstag, 26. September 2017
Donnerstag, 14. September 2017
Quelle: Wikimedia Commons Heute vor 75 Jahren, am 24. August 1942, kam es zur dritten Trägerschlacht des Kriegs im Pazifik, der Schlacht bei den Ostsalomonen (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die US Navy hatte am 7. August 1942 mit der Gegenoffensive begonnen und Truppen auf Guadalcanal, einer der Inseln der Salomonen, gelandet. Diese Landung war erfolgreich und es konnte ein Flugplatz, Henderson Field, etabliert werden. Die japanische Flotte führte zahlreiche Gegenangriffe durch, die das Ziel hatten, die den Flugplatz zu zerstören, Verstärkung zu den japanischen Truppen auf Guadalcanal zu bringen und die Schiffe der US Navy in der Region auszuschalten. Dies führte zu zahlreichen Seeschlachten mit schweren Verlusten auf beiden Seiten, darunter der Schlacht bei den Ostsalomonen. Die japanische Flotte griff hier mit den Flottenträgern Shokaku und Zuikaku und dem Leichten Träger Ryūjō an. Von letzteren wurde am 24. August einen Angriff auf Henderson Field geflogen. Die US Navy, die in der Region über die Träger USS Saratoga und USS Enterprise verfügte, entdeckte nur die Ryūjō, die durch einen Angriff der Flugzeuge der Saratoga versenkt wurde. Der japanische Gegenangriff von Shokaku und Zuikaku beschädigte die Enterprise. Die Schlacht verzögerte die japanischen Versuche Guadalcanal zu versorgen. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir folgende Beiträge: Japanischer Flugzeugträger Ryūjō (1/700, Aoshima) von Christian Höltge   24.08.1942 - 75 Jahre Schlacht bei den Ostsalomonen   Heute vor 75 Jahren, am 24. August 1942, kam es zur dritten Trägerschlacht des Kriegs im Pazifik, der Schlacht bei den Ostsalomonen (... Donnerstag, 24. August 2017 Schlacht bei den Ostsalomonen (1/700, diverse) von Thomas Träger 24.08.1942 - 75 Jahre Schlacht bei den Ostsalomonen Vor 75 Jahren, am 24. Oktober 1942, kam es bei den Ostsalomonen zur dritten größeren Trägerschlacht zwischen der Kaiserlich Japanis... Freitag, 25. August 2017
Donnerstag, 24. August 2017
Sinkende Minenschiffe Tannenberg, Preußen und Hansestadt Danzig, Quelle: Kringla.nu Die Versenkung der Tannenberg, Preußen und Hansestadt Danzig Die katastrophalen Folgen von Nachlässigkeit und Missverständnissen Nach der deutschen Besetzung Dänemarks 1940 gab es praktisch keine Gefechtshandlungen im Ostseeraum. Deutschland und die Sowjetunion waren durch den Molotov-Ribbentrop-Pakt verbündet. Deswegen durften deutsche Schiffe unter Handelsflagge schwedische Territorialgewässer befahren. Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 wollten die Deutschen wieder schwedische Territorialgewässer befahren, um sowjetische Minen und U-Boote zu vermeiden.
Sonntag, 09. Juli 2017

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 7