Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Jim Baumann

Jim Baumann

Ergebnisse 21 - 29 von 29

Das Original Im späten 19. Jahrhundert ließ die Österreichisch-Ungarische Marine ihre Torpedoboote im Ausland bauen, hauptsächlich in englischen und deutschen Werften. Die 525 t SMS Planet wurde in England von den Palmers Schiffswerften in Newcastle gebaut. Sobald sie in die KUK Marine eingegliedert worden war, wurde die Planet zum Flaggschiff des Torpedobootflottille erklärt.
Mittwoch, 06. April 2011
Nach dem Großteil der Bemalung fertig war, wurde die Basis-Stahlplatte mit Aquarellpapier fertig gemacht. Die Methode zur Wasserdarstellung habe ich hier beschrieben:
Dienstag, 22. Februar 2011
Das Original Die Yaeyama war ein Ungeschützter Kreuzer (Aviso) der Kaiserlich Japanischen Marine und war nach den Yaeyama-Inseln benannt, die südlichste und westlichste Inselgruppe Japans. Sie wurde 1887 auf Kiel gelegt und 1890 fertig gestellt. Sie wurde unter der Leitung des hervorragenden und damals sehr einflussreichen französischen Konstrukteur Émile Bertin entworfen.
Montag, 21. Februar 2011
Das Original SMS Magnet wurde für die Österreichisch-Ungarische Marine auf der Schichau-Werft in Elbing (heute Elbląg) 1895 auf Kiel gelegt und am 26. Juni 1896 in Dienst gestellt.
Montag, 07. Februar 2011
Das Original HMS Courageous wurde während des Ersten Weltkrieges am 18. März 1915 bei Armstrong-Whitworth auf Kiel gelegt, die Indienststellung erfolgte Anfang November 1916. Der erste Seelord Jackie Fisher sah diese Klasse von drei Schiffen - HMS Furios, HMS Glorios und HMS Courageous - dafür vor, sich den Weg in die Ostsee zu erzwingen um ein amphibisches Landungsunternehmen zu unterstützen. Die nachfolgende Invasion würde nur 100 Meilen von Berlin entfernt starten und den Krieg schnell beenden. Um dies zu erreichen, sollten die Schiffe schwere Geschütze und einen geringen Tiefgang haben um in Küstennähe zusammen mit anderen Einheiten operieren zu können.
Montag, 07. Dezember 2009
Das Original Die HMS Scylla war ein leichter Flak Kreuzer der Dido Klasse. Sie wurde in Greenock, Schottland, im April 1939 auf Kiel gelegt. Der Stapellauf erfolgte bereits im Juli 1940, bis zur Indienststellung dauerte es dann noch bis Juni 1942. HMS Scylla und ihr Schwesternschiff HMS Charybdis waren mit vier 4,5” Zwillingstürmen bewaffnet, da die eigentlich vorgesehenen 5,25” Türme nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung standen. Beide Schiffe hatten daher bald ihren Spitznamen „the toothless terrors“ weg.
Mittwoch, 02. Dezember 2009
Als Abonnent der Zeitschrift Plastic Ship Modeller (PSM) – ein Werk von Dan H. Jones das zum größten Bedauern eingestellt wurde – stieß ich in der Ausgabe 1994/4 auf einen kurzen Artikel mit einem Satz Zeichnungen über Transportschiffe des ersten Weltkriegs die unter der Bezeichnung “Hog Islander” zusammengefaßt wurden. Der Artikel wurde von Dan H. Jones geschrieben und illustriert. Hier eine Zusammenfassung: Amerika wurde erst sehr spät in den ersten Weltkrieg hineingezogen und war, wie in allen früheren Kriegen, sehr schlecht vorbereitet. Ein Problem, das von seinen neuen Verbündeten, den Briten, mit höchster Priorität gesehen wurde, waren die enormen Verluste durch deutsche U-Boote und Handelsstörer. Handelschiffe waren die Rettungsleine des Empire und neue Tonnage war dringend nötig, um das Potential der amerikanischen Produktion und die große Zahl der Soldaten für die Fortsetzung des Krieges einzusetzen. Amerika widmete sich mit großem Elan, aber mit wenig vorausdenkender Planung, einem gewaltigen Produktionsprogramm und prahlte damit, das Meer mit einer "Brücke aus Schiffen" zu überspannen und den Himmel mit seinen Flugzeugen zu verdunkeln. Dies brauchte aber Zeit und die volle Wirkung der amerikanischen Serienproduktion begann sich gerade erst auszuwirken, als der Waffenstillstand unterzeichnet wurde. Über Nacht wurden gewaltige und großzügige Verträge annulliert und viele Industriezweige brachen zusammen. Eines der ehrgeizigeren Projekte war die Serienproduktion von Frachtschiffen. Werften wurden geschaffen und das Material erworben, aber nur wenige Schiffe waren abgeliefert worden, als der Krieg endete. Hog Island, die größte der drei neu aufgebauten Werften, hatte noch nicht einmal ein Schiff fertig gestellt. Es wurde immer noch die Notwendigkeit gesehen, die Handelsmarine wieder aufzubauen und das Potential für Verkäufe ins Ausland wurde als hoch eingeschätzt. Deshalb wurde die Entscheidung getroffen, die meisten der Aufträge fertig zu stellen.
Sonntag, 05. November 2006

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
Seite 3 von 3