Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Lars Scharff

Lars Scharff

Ergebnisse 71 - 80 von 159

Das Original Für die Geologie stellten die Meere lange Zeit eine Barriere dar. Erst mit dem 1968 in Dienst gestellten Bohrschiff Glomar Challenger und dessen Ersatz, der seit 1985 genutzten JOIDES Resolution, konnten die Schichten unterhalb des Meeresbodens erforscht werden. 2001-05 wurde in Nagasaki, Japan, mit der Chikyu ein weiteres Bohrschiff für die Grundlagenforschung gebaut. Sie wird vom japanischen Centre for Deep Earth Research, einem Teil der Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC), in Kooperation mit Wissenschaftlern aus Amerika, Asien und Europa als Teil des Integrated Ocean Drilling Program (IODP) betrieben. Mit den Gesteinsproben, die von den Bohrschiffen aus großer Tiefe geholt werden, wird u.a. die Geschichte der tektonischen Platten und des Klimas erforscht. Außerdem wird auch nach Lebensformen in großer Tiefe gesucht.
Montag, 30. Juni 2014
  19.06.1864 - 150 Jahre USS Kearsarge vs. CSS Alabama   Vor 150 Jahren lief der erfolgreichste Kaperfahrer der Südstaaten, die Sloop Alabama, in Cherbourg, Frankreich, für eine notwendige Überholung ein. Dort wurde sie von der Sloop Kearsarge der Nordstaaten aufgespürt und in dem folgenden Gefecht versenkt (siehe Jahrestage auf Modellmarine).
Freitag, 20. Juni 2014
  19.06.1864 - 150 Jahre USS Kearsarge vs. CSS Alabama   Die Sloop Kearsarge der Nordstaaten wurde durch das Gefecht bei Cherbourg gegen die Alabama der Südstaaten vor 150 Jahre berühmt (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Immerhin gelang es der Kearsarge damals den erfolgreichsten Handelsstörer der Südstaaten zu versenken. Obwohl beide Schiffe ähnlich groß und ähnlich starb bewaffnet waren, erzielte die Besatzung der Kearsarge trotz oder gerade wegen ihrer geringeren Feuergeschwindigkeit deutlich mehr Treffer, die zum Untergang der Alabama führten.
Donnerstag, 19. Juni 2014
  06.06.1944 - 70 Jahre Landung in der Normandie (D-Day)   Heute vor 70 Jahren, am 12. Juni 1944, kehrte der polnische Leichte Kreuzer Dragon, nach Auffüllung der Munition in Portsmouth, zurück zu den Stränden der Normandie und bombardierte deutsche Stellungen bei Orne und Varaville (siehe Jahrestage auf Modellmarine).
Donnerstag, 12. Juni 2014
  21.05.1879 - 135. Jahrestag der Schlacht von Punta Gruesa   Heute vor 235 Jahren ging die peruanische Panzerfregatte Independencia in der Schlacht von Punta Gruesa verloren (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Diese Seeschlacht war Teil des Salpeterkriegs zwischen Chile und Peru, das von Bolivien unterstützt wurde. Der Krieg wurde um die Atacamaregion (heute im Norden Chiles) geführt, in der es reiche Nitrat (Salpeter)-Vorkommen gab. Sowohl Peru als auch Chile, die beide über jeweils zwei Panzerschiffe verfügten, versuchten die Seeherrschaft zu erringen. Am 21. Mai 1879 griffen die beiden peruanischen Panzerschiffe, die Panzerfregatte Independencia und das Turmschiff Huáscar, unter dem Kommando von Admiral Grau die chilenische Korvette Esmeralda (Kapitän Prat) und das Kanonenboot Covadonga (Kapitan Condell) an, die den peruanischen Hafen Iquique blockierten.
Mittwoch, 21. Mai 2014
  29.02.1944 - 70. Jahrestag der Schlacht von Ist   Heute vor 70 Jahren (wenn man ignoriert, dass 1944 ein Schaltjahr war und 2014 keines ist) führte die 10. Division de Croiseurs Légers der Freien Französischen Marine mit den beiden Leichten Kreuzern Le Terrible und Le Malin einen Angriff auf einen deutschen Konvoi in der Adria durch (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Das Operationsgebiet der Kriegsmarine im Mittelmeer war damals bereits auf das Ligurische Meer, Teile des Ionischen Meeres, der Adria und der Ägäis zusammengeschrumpft. Der deutsche Konvoi bestand überwiegend aus ehemals italienischen Schiffen: dem Motorschiff Kapitän Diederichsen (ex Sebastian Venier), das von den Torpedobooten TA 36 (ex Stella Polare) und TA 37 (ex Gladio), den Korvetten UJ 201 (ex Egeria) und UJ 205 (ex Colubrina) und den Räumbooten R 188, R 190 und R 191 geleitet wurde. Die beiden französischen Leichten Kreuzer unter dem Kommando von Pierre Lancelot waren wegen ihrer hohen Geschwindigkeit und schweren Bewaffnung für solche nächtlichen Überfalle ideal geeignet. Sie detektierten den Konvoi mittels Radar bei der kroatischen Insel Ist und griffen mit 30 kn an. Terrible zerstörte mit Geschützfeuer und einem Torpedo die Kapitän Diederichsen, die einige Stunden später sank. Währenddessen versenkte Malin die Korvette UJ 201 mit einem Torpedo. Dazu beschädigten die beiden Leichten Kreuzer die Korvetten TA 37 schwer und TA 36 leicht.
Samstag, 01. März 2014
  Spezial – Marine 2014   Das Original Méndez Núñez ist eine Lenkwaffenfregatte der Álvaro de Bazán-Klasse. Der Ursprung dieser Klasse liegt im NFR-90-Programm (NATO Frigate Replacement for 90s). In diesem Programm versuchten Ende der 1970er die britische, deutsche, französische, italienische, kanadische, niederländische, spanische und US-amerikanische Marine gemeinsam eine Fregatte zu entwerfen. Dieses Programm scheiterte 1989 an unterschiedlichen Entwurfsvorstellungen und insbesondere daran, dass jeweils die eigene Industrie gefördert werden sollte. Die deutsche, niederländische und spanische Marine schlossen sich daraufhin zur Trilateral Frigate Cooperation zusammen. Ihr Ziel war die Entwicklung von Flugabwehrfregatten als Ersatz für die Lütjens-, Tromp- bzw. Baleares-Klasse.
Montag, 24. Februar 2014
  15.02.1804 - 210. Jahrestag der Schlacht von Pulo Aura   Heute vor 210 Jahren, am 15. Februar 1804, scheiterte der Angriff eines französischen Geschwaders unter Konteradmiral Linois auf einen Konvoi von britischen Ostindienfahrern in der Schlacht von Pulo Aura (heute Pulau Aur in Malaysia) im südchinesischen Meer nahe der Straße von Malacca (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Das französische Geschwader Linois, das aus dem 74-Kanonenschiff Marengo, den Fregatten Atalante, Belle-Poule und Sémillante sowie der Korvette Aventurier bestand, hatte seit 1803 im Indischen Ozean Handelskrieg geführt. Seine Aktionen waren in den Napoleonischen Kriegen ähnlich bekannt, wie die Kaperfahrten der Emden im Ersten Weltkrieg und der Admiral Graf Spee im Zweiten Weltkrieg. Der Befehlshaber des britischen Konvois, Kommodore Dance (nach dem die Schlacht auch Dance's Action genannt wurde), hatte, da das versprochene Geleit aus zwei 74-Kanonenschiffen nicht rechtzeitig eingetroffen war, beim Erscheinen des französischen Geschwaders aus den größeren Handelsschiffen eine Schlachtlinie gebildet und teilweise die Marineflagge statt der Fahne der East India Company setzen lassen. Die großen Ostindienfahrer ähnelten vom Aussehen her 64- oder sogar 74-Kanonenschiffen, waren aber nur mit 30 bis 36 18-Pfündern Kannonaden (einer Kreuzung aus Kanonen und Karronaden) bewaffnet. Linois, der wegen seiner mangelhaften Ressourcen keine schweren Beschädigungen riskieren wollte, dachte, dass er Kriegsschiffen gegenüber stand und brach den Angriff ab - und wurde daraufhin sogar von den Handelsschiffen - wenn auch erfolglos - verfolgt!
Samstag, 15. Februar 2014
Das Original Die Carlo Bergamini ist die erste italienische Fregatte des FREMM (Fregata Multi-Missione bzw. Frégate Multi-Mission)-Typs. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit der französischen und italienischen Marine bei den auf Flugabwehr spezialisierten Lenkwaffenzerstörern (Fregatten) der Horizon/Orrizonte-Klasse wurde die Zusammenarbeit auch bei einer neuen Fregatten-Klasse fortgesetzt. Die französische Marine benötigt Ersatz für die U-Jagdschiffe der Tourville- und Georges Leyques-Klasse sowie die Flugabwehrschiffe der Cassard-Klasse. Die Fregatten der in den 1980ern gebauten Lupo- und Maestrale-Klasse müssen auf italienischer Seite ersetzt werden. Ursprünglich waren drei Varianten geplant: eine Mehrzweckvariante (GP), eine für den Angriff auf Landziele (AVT) und eine U-Jagd-Variante (ASM). Inzwischen ist auch für die französische Marine eine Flugabwehrvariante (FREDA) in Planung.
Donnerstag, 09. Januar 2014
Das Original K-108 war eines der U-Boote des Projekts 675 (NATO-Name: Echo II-Klasse). Das Projekt 675 war aus dem Projekt 659 (Echo I) entwickelt worden. Die 1958-63 gebauten fünf Boote des Projekt 659 war darauf ausgerichtet, atomar bestückte P-5D Pitjorka (SS-N-3A Shaddock) Marschflugkörper abzufeuern, waren also Teil der strategischen Raketenstreitkräfte. In den 1960ern wurden aber die strategischen Raketenstreitkräfte auf ballistische Raketen umgerüstet, womit die Boote mit atomar bestückten Marschflugkörpern überflüssig wurden. Die Boote des Projekts 659 hatten keine Möglichkeit, die Marschflugkörper zu steuern, so dass sie nur gegen Landziele, aber nicht gegen Schiffsziele geeignet waren. Deshalb wurden sie ab 1968 zu konventionellen Jagd-U-Booten umgebaut und die Starter für die Marschflugkörper entfernt. Auf der Basis des Entwurfs wurde eine neue Klasse, das Projekt 675 (Echo II) entworfen, das in der Lage sein sollte, mit konventionell bestückten Anti-Schiffsraketen amerikanische Trägerkampfgruppen anzugreifen.
Donnerstag, 05. Dezember 2013

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 8 von 16