Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Dirk Mennigke

Dirk Mennigke

Ergebnisse 11 - 20 von 20

Normandie 1944, Eigenbau und Trumpeter 1:350
Dienstag, 06. Juni 2006
Dienstag, 06. Dezember 2005
USS "Barney" - Lenkwaffenzerstörer Charles F. Adams-Klasse, 1:350 White Ensign Models Das Original DDG6 Barney Zur weiteren Verstärkung der Sicherungsschiffe für Geleit und Trägerkampfgruppen begann die US Navy ab 1958 mit dem Bau von insgesamt 23 Raketenzerstörern des Typs Charles F. Adams. Die Hauptaufgabe bestand in der Flug und U-Boot Abwehr, so dass sich ihre Hauptbewaffnung aus dem Lenkwaffensystem Tartar, einem Asroc Starter MK16, zwei U-Jagd Torpedosätzen MK 32 sowie zwei 12,7cm Mehrzweck- Geschützen des Typs MK 42 zusammensetzte. Die Kiellegung von DDG 6 Barney erfolgte am 10. August 1959 auf der New Yorker Marinewerft. Nach einer ereignisreichen Laufbahn die unter anderem Einsätze während der Kuba Krise und vor der Küste Vietnams beinhalteten, wurde das Schiff am 17.12.1990 nach fast 30 Dienstjahren außer Dienst gestellt. 2002 befand sich DDG 6 Barney noch immer bei der Reserveflotte in Philadelphia mit einigen anderen Vertreten der Charles F. Adams Klasse. Es gibt zwar Anstrengungen einiger Verbände das Schiff vor der Verschrottung zu retten, ob das gelingt ist allerdings äußerst ungewiss.
Mittwoch, 19. Oktober 2005
SSN 754 Topeka – Stapellauf Im Gegensatz zu SSN 719 Providence, die schon auf modellmarine erschienen ist, handelt es sich bei SSN 754 um einen verbesserten SSN 688 I Los Angeles Typ. Das I steht für Improved und wurde ab SSN 751 San Juan realisiert. Die auffälligste Veränderung im Aussehen der 688I Boote betrifft den Wegfall der vorderen Tiefenruder am Turm. Nach britischem Vorbild wurden die Tiefenruder einklappbar im vorderen Schiffsbereich eingebaut. Sicherlich eine Maßnahme die Auftauchmanöver in Arktisregionen erleichtert und so Beschädigungen an den Tiefenrudern vorbeugt. Das Boot stammt von Dragon und ist wie alle meine Modelle im Maststab 1:350 gehalten. Der Bau des Modells stellt keinerlei Schwierigkeiten dar und ist in kürzester Zeit bewerkstelligt. Wie bei SSN 719 Providence stellt sich auch hier wieder die Frage wie setzt man ein so einfach gestaltetes Modell in Szene. Beim Durchblättern meines Fotoarchivs fiel mir ein Foto von SSN 754 Topeka während des Stapellaufs in die Hände. Das sollte es werden!
Mittwoch, 19. Oktober 2005
SSN 719 Providence –- Versorgung aus der Luft
Mittwoch, 19. Oktober 2005
Mittwoch, 05. Oktober 2005
Unheimliche Begegnung - Greenpeace kontra USS "Alabama", Diorama 1:350 von Dirk Mennigke
Montag, 14. Februar 2005
Geschichte Die Indienststellung von DD 449 Nicholas, dem ersten Schiff der Fletcher Klasse, stellte einen Meilenstein in der Entwicklung des Zerstörerbaus der USA dar. Es markierte den Einzug von weiteren 174 Fletcher Zerstörern bei der Amerikanischen Flotte in einem Zeitraum zwischen 1942 und 1944. Der Kriegsausbruch in Europa führte auch in den USA zu einer ständigen Zunahme der Rüstungsanstrengungen, da ein Kriegseintritt als sehr wahrscheinlich angesehen werden musste. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen mit den Zerstörern der Benson/Livermoore Klasse, wurden noch vor Ausbruch der Kämpfe im Pazifik die Einsatzparameter für eine noch neu zu bauende Zerstörerklasse erarbeitet. Nachdem die Benson und Livermoore Schiffe die im Washingtoner Vertrag festgelegten Höchsttonnage bereits um 120 Tonnen überschritten, lösten sich die USA 1940 von allen vertraglichen Beschränkungen. Die neu entwickelte Fletcher Klasse setzte neue Maßstäbe in punkto Einsatzverdrängung und Stabilität. Sämtliche ältere Zerstörerklassen litten unter einem erhöhten Toppgewicht, das sich im weiteren Kriegsverlauf durch ständig folgende Zurüstungen noch steigerte, so dass es in einem Taifun 1944 zu einigen Totalverlusten bei den Zerstörerflottillen kam. Die Fletcher Zerstörer besaßen genügend Reserven, um an die sich ständig ändernden Verhältnisse während des Kriegsverlaufes angepasst zu werden.
Dienstag, 25. Januar 2005

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 2