Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Mathias Carl

Mathias Carl

Ergebnisse 1 - 10 von 29

Das Original Nach Beendigung des Ersten Weltkriegs wurde der jungen Reichsmarine der Weimarer Republik ein Bestand von gesamt 6 kleinen Kreuzern (+2 Reserve) gestattet der sich aus Schiffen zusammensetzte die schon zu Beginn des ersten Weltkrieges als veraltet galten, so dass bald deren Ersatz notwendig wurde. Gemäß den Bestimmungen des Versailler Vertrages durften Ersatzbauten nicht mehr als 6000t verdrängen und kein größeres Kaliber als 15 cm aufweisen.
Dienstag, 08. Mai 2018
Das Original Der auf die Flottengesetze zurückgehende Vermehrungsbau "Q" lief im Dezember 1906 bei der Kieler Germania Werft vom Stapel und wurde dabei von der Kaiserin Auguste-Victoria auf den Namen Schleswig-Holstein getauft. Trotz der Überalterung durch den "Dreadnought-Sprung" wurde Sophie-X im Juli 1908 in Dienst gestellt, womit die gesetzlich geforderten zwei Linienschiffsgeschwader erstmals vollzählig waren. Trotz der sukzessiven Übernahme der neuen Linienschiffstypen, wie z.B. der Nassau-Klasse, in die Flotte blieb die SX im aktiven Dienst und nahm bis 1914 an allen Manövern und Flottenreisen teil. So besuchte sie bis 1914 viermal norwegische Gewässer im Rahmen der Nordlandreise. Nach der Mobilmachung verlegte das II. Geschwader durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal in die Elbmündung.
Donnerstag, 05. Oktober 2017
Das Original Nachdem sich im Laufe der Entwicklung des maritimen Wettrüstens Mitte der 1930er abzuzeichnen begann, dass die letzte Klasse von Schlachtschiffen, bestehend aus den Schwestern Scharnhorst und Gneisenau, den neuesten Einheiten potentieller Gegner nicht mehr gewachsen wären, begann man mit der Entwicklung der Nachfolgeklasse. Als deren zweites Schiff wurde Ende 1936 der Kiel des Schlachtschiffs G auf der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven gestreckt. Beim Stapellauf im April 1939 wurde das Schiff auf den Namen Tirpitz getauft. Nach der, durch britische Luftangriffe verzögerten, Fertigstellung im Jahr 1941 begannen für die Tirpitz und ihre Besatzung die Einfahr- und Gefechtsübungen, welche hauptsächlich im Bereich des Ostseehäfen stattfanden. Die Einsatzbereitschaft konnte schließlich im Sommer des gleichen Jahres gemeldet werden.
Mittwoch, 15. März 2017
Das Original Im Rahmen der Londoner Flottenverträge stand der Kriegsmarine ein mehr an Tonnage für einzelne Schiffstypen zur Verfügung, als dies nach den Bedingungen der Versailler Verträge der Fall war. Somit wurde entschieden, das vierte, bereits nach einem verbesserten Entwurf begonnen, Panzerschiff abzubrechen und statt dessen die ersten Schlachtschiffe eines neuen Typs für die wieder erstarkende Kriegsmarine zu bauen. Die Kiellegung dieses neuen Typs fand im Juli 1935 in der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven statt. Nach einer Bauzeit von etwas über einem Jahr folgte im Oktober 1936 der Stapellauf, samt Taufe auf den Namen Scharnhorst. Allerdings vergingen bis zur endgültigen Indienststellung noch weitere 2 Jahre.
Donnerstag, 23. Februar 2017
Das Original 1936 wurde der Schwere Kreuzer "J" als drittes Schiff dieses Typs in Kiel bei der Germania-Werft auf Kiel gelegt. Bei seinem Stapellauf im August 1938, im Beisein des ehemaligen k.u.k.-Admirals Nicolaus von Horthy, erhielt das Schiff den Namen Prinz Eugen. Hierbei wurde auch die Traditionspflege der k.u.k.-Marine übernommen, was seinen Niederschlag unter anderem auch in der Übernahme von entsprechenden Traditionsgegenständen fand und im Setzen der k.u.k.-Flagge am Skagerrak-Tag.
Dienstag, 26. Juli 2016
Das Original Die vier Schiffe der König-Klasse waren die letzte komplettierte Klasse von Linienschiffen der Kaiserlichen Marine und Nachfolger der Kaiser-Klasse. Im Gegensatz zu diesen war allerdings bei der König-Klasse die gesamte schwere Artillerie in der Mittschiffslinie konzentriert, mit überfeuernden Türmen an den Enden. Dies ermöglichte ein verbessertes Rundum-Feuer aller fünf Türme. Dem vorausgegangen war ein entsprechender Schriftwechsel zwischen Tirpitz sowie den verschiedenen Abteilungen des Marine-Departments, war Tirpitz doch zunächst gegen eine solche Aufstellung da er für die Schlachtflotte immer noch die Entscheidung im Mêlée als Taktik bevorzugte. Allerdings lenkte der Staatssekretär schlussendlich ein, da die Vorteile der von ihm sogenannten "amerikanischen Aufstellung" überwogen.
Montag, 22. Februar 2016
Das Original Bei der Lockheed P-3 Orion handelt es sich um die militärische Variante des viermotorigen Turboprop-Flugzeugs L-188 Electra. Der Erstflug der Orion, als YP-3A, erfolgte 1959 und die Indienststellung der ersten Serienmaschinen, P-3A, 1962. Ab 1979 erfolgte die Indienststellung der ersten Maschinen der "C"-Baureihe, welche bis 1990 gefertigt wurde und das Gros der U.S. Seeaufklärer und U-Jagdflugzeuge stellt. Auch gegenwärtig befindet sie sich noch im Dienst der U.S. Navy, allerdings soll sie sukzessive durch die P-8 Poseidon, auf Basis der Boeing 737-800, ersetzt werden.
Mittwoch, 25. November 2015
Das Original Während des Verlaufs des Zweiten Weltkrieges hatte sich deutlich gezeigt, dass das Fehlen eigener Marinefliegerkräfte ein ernsthaftes Manko war. Um diesen Fehler zukünftig zu vermeiden, wurden mit der Gründung des Kommandos der Marineflieger 1956 der Flotte eigene Fliegerkräfte unterstellt. Mit zeitweise über 200 Flugzeugen und Hubschraubern stellten die Marineflieger das größte Kommando innerhalb der Marine dar. Den stärksten Anteil hieran hatten stets die Jagdbomberverbände deren Hauptaufgabe die Bekämpfung von Feindverbänden, vornehmlich Landungsverbänden, war.
Freitag, 13. November 2015
Das Original Im Laufe des Ersten Weltkrieges zeigte sich, dass man für die Kriegsführung in küstennahen Gewässern zunehmend spezialisierte Einheiten benötigte, um mit diesen dort eine offensive Kriegsführung zu ermöglichen, wo es vor allem auch für Überwassereinheiten zu gefährlich war. Dies führte schlussendlich zur Forderung nach einem U-Boot-Typ, der für küstennahe Einsätze geeignet war, in Ergänzung zu den Hochseebooten.
Mittwoch, 28. Oktober 2015
Das Original Das Torpedoboot A 86 gehörte zum Typ der Küstentorpdeoboote der Klasse A III. Diese Klasse der Kaiserlichen Marine war im Laufe des Ersten Weltkriegs aus den Booten der Klassen A I und A II hervorgegangen und sollte deren Schwächen, wie zu geringe Geschwindigkeit und Bewaffnung, kompensieren. Dies gelang auch in Maßen. Hinzu kam, dass sie wesentlich bessere See- und Manövriereigenschaften aufwiesen, so dass sie insgesamt den in sie gesetzten Erwartungen besser gerecht wurden. Bei gerade einmal 350 ts bestand die Bewaffnung aus zwei 8,8 cm SK sowie einem 450 mm Torpedorohr. Die Besatzung bestand aus ca. 50 Mann.
Dienstag, 28. Juli 2015

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 3