Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Jens Gerber

Jens Gerber

Ergebnisse 11 - 20 von 20

  10.02.1951 - 65 Jahre Korea-Krieg   Heute vor 65 Jahren, am 10 Februar 1951, verlegte die Staffel VMF-312 der US Marines von Bofu in Japan nach Pusan in Korea, um kürzere Anflugszeiten für ihre Angriffe zu haben (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Im Januar hatte sie Trägerstarts- und Landungen auf dem Geleitträger USS Sicily (CVE-118) trainiert, danach flog sie Angriffe von Bofu aus. Ab März war die Staffel auf dem Leichten Träger USS Bataan (CVL-29) stationiert und flog zahlreiche Angriffe zur Unterstützung der Bodenoperationen und zur Blockade der nordkoreanischen Küste.
Mittwoch, 10. Februar 2016
Das Original Die Douglas SBD Dauntless wurde im Auftrag der US Navy als Sturzkampfbomber und Aufklärer aus der Northrop BT-1 entwickelt. Sie flogen ab 1940 für die US Navy und die Marines und waren in der Anfangsphase des Zweiten Weltkriegs sehr erfolgreich. Dauntless waren u.a. an der Versenkung der japanischen Träger Shoho, Akagi, Kaga, Soryu, Ryujo und der Schweren Kreuzer Mikuma und Kinugasa beteiligt.
Freitag, 18. Dezember 2015
Das Original Die F6F Hellcat war von Grumman als Ersatz für die Wildcat entworfen worden. Neben der US Navy und dem US Marine Corps war die britische Royal Navy der Hauptnutzer dieses Jagdflugzeugs im Zweiten Weltkrieg. Insgesamt 1263 Maschinen wurden an die Royal Navy geliefert. Die F6F-3 wurde als Hellcat F Mk.I, die F6F-5 als Hellcat F Mk.II und die F6F-5N als Hellcat NF Mk.II bezeichnet.
Freitag, 11. September 2015
  01.04. - 22.06.1945 - 70 Jahre Schlacht um Okinawa   Am 4. Mai 1945, heute vor 70 Jahren, führte die japanische Marine einen massiven Kamikazeangriff auf die Trägerverbände der TF-58 vor Okinawa durch (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Die weiße 115 "Death and Destruction" der Staffel VF-83 wurden von dem Träger Essex von den Piloten Donald McPherson, Bill Kingston, Jr., und Lyttleton Ward geflogen, die zusammen an diesem Tag drei Kawanishi E7K ("Alf") und eine Nakajima Ki-43 ("Ocsar") abschossen.
Montag, 04. Mai 2015
  01.04. - 22.06.1945 - 70 Jahre Schlacht um Okinawa   Von der USS Independence, einem der an der Schlacht um Okinawa beteiligten Leichten Flugzeugträger, wurden vor 70 Jahren im Mai 1945 Grumman Avenger eingesetzt (siehe Jahrestage auf Modellmarine)
Samstag, 02. Mai 2015
  07.04.1945 - 70 Jahre Operation Ten-gō   Zu den 386 US-amerikanischen Trägerflugzeugen, die vor 70 Jahren den japanischen Verband um die Yamato angriffen, gehörten auch Curtiss SB2C-4 Helldiver der Staffel VB-83, die auf dem Flugzeugträger USS Essex stationiert waren (siehe Jahrestage auf Modellmarine).
Samstag, 11. April 2015
  19.03.1945 - 70 Jahre schwere Beschädigung der USS Franklin   Zu den Flugzeugen, die vor 70 Jahren auf der Franklin stationiert waren, gehörten auch Chance Vought F4U-1D Corsair der berühmten VMF-214 Black Sheep Staffel der US Marines (siehe Jahrestage auf Modellmarine). 32 Angehörige der Staffel wurden bei dem japanischen Angriff auf die Franklin getötet.
Samstag, 21. März 2015
  19.02.1945 - 70 Jahre Schlacht um Iwo Jima   Einer der zahlreichen Geleitträger, der vor 70 Jahren die Landung auf Iwo Jima unterstützte, war die Natoma Bay (CVE-62) der Casablanca-Klasse (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Ihre Flugzeuge unterstützten direkt die Landungstruppen, wurden aber auch zu Verteidigung der Landungsflotte gegen Luftangriffe und U-Boote eingesetzt. Darunter waren auch Grumman TBF-1C Avenger.
Freitag, 20. Februar 2015
Das Original Die F6F Hellcat war von Grumman als Ersatz für die Wildcat entworfen worden. Neben der US Navy und dem US Marine Corps war die britische Royal Navy der Haupnutzer dieses Jagdflugzeugs im Zweiten Weltkrieg. Insgesamt 1263 Maschinen wurden an die Royal Navy geliefert. Die F6F-3 wurde als Hellcat F Mk.I, die F6F-5 als Hellcat F Mk.II und die F6F-5N als Hellcat NF Mk.II bezeichnet.
Freitag, 16. Januar 2015
  Spezialwoche: US Trägerstreitmacht im Pazifikkrieg   Das Original Die Chance Vought F4U Corsair war eines der am stärksten motorisierten Jagdflugzeuge der US Navy im Zweiten Weltkrieg. Die Verwendung des sehr großen Propellers mit vier Metern Durchmesser machte es notwendig die typische Knickflügelkonstruktion zu verwenden. Der hohe Drehmoment und die kritische Handhabung bei Trägerlandungen machten dieses Muster für junge unerfahrene Piloten sehr schwierig, so dass das Flugzeug Spitznamen wie „Ensign Killer“ bekam.
Mittwoch, 16. Mai 2012

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 2