Modellsuche

Suchen


Startseite » Modellbauer » Ulf Lundberg

Ulf Lundberg

Ergebnisse 11 - 20 von 30

Das Original Die USS Buchanan war einer der 66 Zerstörer der Gleaves-Klasse. Anders als die Deutschen und die Japaner, die auf großen Zerstörern setzten, bauten die Amerikaner kleinere einfachere Zerstörer, die in großen Stückzahlen produziert werden konnten.
Mittwoch, 20. April 2016
Das Original Das italienische Schlachtschiff Roma war das vierte und letzte Schiff der Littorio-Klasse. Das dritte Schiff, die Impero, wurde gebaut und ist vom Stapel gelaufen, wurde aber nie fertig gestellt. Die Roma unterschied sich von ihren Schwestern dadurch, dass sie ein wenig länger war, und dadurch, dass ihr Deckssprung ein wenig verändert war, sodass ihr Freibord im Vorschiff höher war. Das hat ihre Seetüchtigkeit verbessert, und bei hohem Seegang war sie ein wenig schneller als ihre Schwestern.
Dienstag, 05. April 2016
Das Original Die Admiral Graf Spee ist natürlich ein der bekanntesten deutschen Kriegsschiffe und deswegen denke ich, dass es kein Bedarf gibt, etwas über ihre Geschichte zu schreiben. Für denjenigen, der sein Gedächtnis auffrischen möchte, gibt es hier einen Link.
Montag, 25. Januar 2016
Das Original Die Scharnhorst und ihr Schwesterschiff Gneisenau wurden als Antwort auf die französische Dunkerque-Klasse gebaut. Sie waren seltsame Hybriden. Ihre Geschwindigkeit von 31 Knoten entsprachen den damaligen Kreuzern, aber sie waren genau so stark gepanzert wie Schlachtschiffe (35 cm dicker Seitenpanzer). Auf der anderen Seite war ihre Hauptartillerie von neun 28 cm Geschütze zu schwach, um ein Schlachtschiff effektiv bekämpfen zu können. Admiral Raeder wollte sie mit sechs 38 cm-Geschützen bewaffnen. Hitler entschied aber, um Großbritannien nicht zu provozieren, sie mit 28 cm-Artillerie zu bewaffnen.
Mittwoch, 07. Oktober 2015
Das Original Die Geschichte der Bismarck ist gut bekannt und deswegen denke ich, dass ich nicht darüber schreiben brauche. Für denjenigen, der sein Gedächtnis auffrischen will, gibt es hier viel zu lesen:
Montag, 14. September 2015
Das Original Admiral Hipper war der erste Schwere Kreuzer einer Klasse, die seinen Namen trug. Fünf Schiffe wurden geplant, aber nur drei wurden fertig gestellt. Ihr Kiel wurde am 6. Juli 1935 bei Blohm und Voss in Hamburg gelegt, am 6. Februar 1936 lief sie vom Stapel und am 29. April 1939 wurde sie in Dienst gestellt. Auf dem Papier war sie mit ihren acht 20,3 cm-Geschützen, ihrem Seitenpanzer von 80 mm und ihrer Geschwindigkeit von 32 Knoten ein beeindruckendes Schiff. In der Wirklichkeit war sie während ihrer ganzen Karriere von ihrer unzuverlässigen Maschinen behindert. Sie verbrachte viel Zeit in der Werft und einiger ihrer Feindfahrten mussten wegen Maschinenproblemen abgebrochen werden.
Montag, 20. Juli 2015
Das Original Die Zerstörer der Akizuki-Klasse waren vielleicht die besten Zerstörer der japanischen Flotte, und im Unterschied zu den früheren japanischen Zerstörern waren sie für defensive Aufgaben konstruiert. Das lässt sich an ihrer relativ schwachen Torpedobewaffnung und ihren acht 10 cm-Geschützen erkennen. Das waren die besten Flugabwehrkanonen der japanischen Flotte.
Mittwoch, 08. Juli 2015
Das Original Die Jeremiah O'Brien ist eins der zwei immer noch instand gehaltenen Liberty Schiffe. Sie liegt jetzt in San Francisco und ist für Besucher offen. Insgesamt 2 710 Liberty Schiffe wurden gebaut, um die Verluste der alliierten Handelsflotte wegen der deutschen U-Bootangriffe zu ersetzen. Kein anderer Schiffstyp ist in so einer großen Anzahl gebaut worden. Sie wurden konstruiert, sodass sie schnell von relativ unausgebildeten Arbeitskräften gebaut werden konnten. Sie wurden in Sektionen gebaut, die dann vornehmlich von weibliche Werftarbeiterinnen zusammengeschweißt wurden, die ikonischen "Rosies the Riveter".
Mittwoch, 24. Juni 2015
Das Original Die Fletcher-Klasse ist mit ihren 175 gebauten Schiffen die größte Zerstörerklasse der Geschichte. Sie gilt auch als eine sehr gelungene Klasse und die Schiffe waren bei ihren Besatzungen beliebt. 1939, als die Klasse konstruiert wurde, waren die Washingtoner- und Londonerabkommen außer Kraft gesetzt und deswegen konnten die Schiffe deutlich größer als ihre Vorläufer konstruiert werden.
Donnerstag, 30. April 2015
  07.04.1945 - 70 Jahre Operation Ten-gō   In Reaktion auf die alliierte Landung auf Okinawa startete die japanische Marine die Operation Ten-Go. Das japanische Schlachtschiff Yamato sollte in einer Kamikze-artigen Aktion die alliierte Landungsflotte angreifen. Sie wurde von dem Leichten Kreuzer Yahagi und den Zerstörern Isokaze, Hamakaze, Yukikaze, Kasumi, Hatsushimo, Asashimo, Fuyuzuki und Suzutsuki geleitet. Heute vor 70 Jahren, am 7. April 1945, griffen fast 400 US-amerikanische Trägerkampfflugzeuge den Verband bei Bō-no-Misaki an (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Als erstes wurde der Leichte Kreuzer Yahagi durch sieben Torpedo- und zwölf Bombentreffer versenkt, wobei 445 Mann der Besatzung getötet wurden.
Dienstag, 07. April 2015

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 3