Modellsuche

Suchen


Schwerer Kreuzer Mikuma 1/700 von Claudio Matteini Drucken
Mittwoch, 25. November 2009 um 07:00

Schwerer Kreuzer Mikuma 1/700 von Claudio Matteini

Das Original

Nach dem dreijährigen Bau meines Modells des Schweren Kreuzers Maya aus der Atago Klasse im Jahr 2005, konzentrierte sich meine Aufmerksamkeit auf eine Einheit der Mogami-Klasse, die "Mikuma". Die Einsatzdauer dieses Schiffes war sehr viel kürzer als die ihrer Schwesterschiffe Mogami, Suzuya und Kumano.
Auf Grund einer Klassifizierung der Japanischen Marine aus dem Jahr 1898, wurde die Mikuma, mit einer Wasserverdrängung von 10.000 Tonnen, als Kreuzer erster Klasse eingestuft, Schiffe mit weniger als 7.000 Tonnen Verdrängung, wurden als Kreuzer zweiter Klasse bezeichnet. Im Jahre 1931, als Mikuma und Mogami auf Kiel gelegt wurden, gab es eine radikale Änderung der Klassifizierung, welche die Schiffe bisher nach Wasserverdrängung einteilte. Die Kreuzer wurden nun hinsichtlich der Bewaffnung eingestuft.

Durch die neuen Kriterien gab es für Kreuzer folgende zwei Klassen: Schwere Kreuzer, bewaffnet mit Geschützen größer als 155 mm Kaliber und Leichte Kreuzer, mit Geschützen bis zu 155 mm Kaliber. So wurde die Mikuma nun, trotz ihrer 10.000 Tonnen Verdrängung, als leichter Kreuzer definiert.

Als die Admiralität der Kaiserlichen Japanischen Marine feststellte, daß die Aufgaben der Myoko Klasse oder der neuesten Atago Klasse - die eine Verdrängung von etwa 15.000 Tonnen hatten und mit zehn 203-mm-Kanonen bewaffnet waren - auch von kleineren Einheiten erfüllt werden konnten, wurde der Bau der Mogami Klasse bewilligt. Durch die Einsparung an Gewicht durch neuen Technologien, wie Elektroschweißen und die Verwendung von Leichtmetall, konnte nun mehr Aufmerksamkeit auf den Einbau einer größeren Anzahl von Waffen gerichtet werden, als bei den vorangegangenen Kreuzer-Klassen. Die Entwickler der Mogami Klasse konzentrierten sich besonders auf die neuen 155-mm-Kanonen.

Im Washingtoner Flottenabkommen von 1922 und im Londoner Vertrag von 1930, wurde von teilnehmenden Ländern eine maximale Tonnage und sehr genaue technische Grenzen für die Aufbauten, die Verdrängung und Bewaffnung der Kriegsschiffe der Kriegsmarinen jedes Landes vereinbart. Für Kreuzer wurde eine maximale Verdrängung von 10.000 Tonnen und nicht mehr als zehn 203-mm-Kanonen festgelegt.

Durch diese Verträge war es für die kaiserliche japanische Marine notwendig Schiffe zu bauen, die diesen Auflagen gerecht wurden. Diese Aufgabe wurde besonders durch einen der besten Kommandeure und Marinestrategen die Japan je hatte, Isoroku Yamamoto, unterstützt und bestärkt, der eine neue und revolutionäre militärische Doktrin entwickelte. Als künftiger Kommandeur einer kombinierten Flotte, zwischen Ende 1920 und Anfang 1930, waren für Isoroku Yamamoto die zunehmende Verwendung der Luftwaffe in Verbindung mit einer großen Anzahl von Flugzeugträgern für Langstreckenangriffe, sowie der Einsatz von Kreuzern für begrenzte Seeschlachten die Grundlage für eine neue Kriegsführung auf See.

Das neue 155 mm Geschütz war leichter als das 203 mm Geschütz und so konnte im Vergleich eine größere Zahl von Waffen in die Schiffe eingebaut werden. Außerdem lag die Feuerrate von 5 Schuss pro Minute weit über der Feuerrate der 203-mm-Kanone mit 2-3 Schuß pro Minute.
Die Feuerkraft des 155 mm Drillingsgeschützes war gleich oder oft besser als die der 203 mm Zwillingstürme. Die Mikuma konnte mit ihren 15 155 mm Geschützen und drei 60 cal Nendo Shiki Kanonen eine Salve von rund 4,200 Kilo Sprengstoff mit einer Feuerrate von 75 Schuss pro Minute auf den Feind abfeuern, während die schwerere Atago Klasse zum Beispiel nur mit 10 203mm Kanonen eine Salve von ca. 3,780 kg und eine Feuerrate von 30 Schuss pro Minute abgeben konnte. Aus diesem Grund ist die Geburt der Mogami-Klasse sehr leicht nachzuvollziehen.

Im Vergleich zu den anderen japanischen Kreuzern der damaligen Zeit, war die Mikuma gut gepanzert. Sie hatte mit einer Länge von rund 200 Metern und einer Breite von ca. 20 m. einen riesigen Rumpf, eine stimmige Linie und nur wenige Aufbauten. Es war ein schnelles Schiff und seine AA Bewaffnung setzte sich zusammen aus vier 127 mm Geschützen in Zwillingslafetten in der Mitte des Schiffes und vier Typ 96 25 mm Doppel-MGs in der Mitte der Aufbauten. Durch die großen Schornsteine strömte der Rauch den die 10 Kampon Kesselanlagen mit einer maximalen Leistung von 152,000 shp produzierten.
Zwei weitere 13 mm Doppel-MGs befanden sich auf einer Plattform, die im vorderen Teil des Hauptturms, gleich hinter dem dritten 155 mm Geschütz. Außerdem wurde die Mikuma mit zwölf 24 Zoll Torpedorohren auf dem Oberdeck ausgestattet, diese ermöglichten den Abschuß der von den Alliierten gefürchteten "Long Lance" Torpedos.

Nach der Erprobung auf See, zeigten die Mikuma und Mogami einige gravierende strukturelle Mängel. Falsche Gewichtsverteilung und eine Gewichtserhöhung der Aufbauten und der Bewaffnung realtiv zu Rumpf und Maschinen, hatten eine Verlagerung des Schwerpunkts zur Folge und das Schiff wurde instabil. Bei den ersten Tests der 155 mm Geschütze traten durch den Rückstoß starke Vibrationen und Verzerrungen im Rumpf auf und durch einige Schweißnähte trat Wasser ein. Hinzu kamen schwere Schäden durch einen Taifun im September 1935. All dies führte schließlich im April 1936 bis Oktober 1937 zur Reparatur und kompletten Überholung der Mikuma in der Kure Werft. Im Inneren wurden alle wichtigen Strukturen verstärkt und die verschweißten Platten wurden durch genietete Platten ersetzt, weitere Platten wurden auf der Unterseite des Kiels angebracht und das Deck in der Nähe der Geschütztürme, auf dem sich die 127 mm Flak befand wurde verstärkt. Um mehr Stabilität zu bekommen wurden noch weitere Umbauten vorgenommen und zusätzlich der Hauptmast verkürzt.

Im Jahre 1937 wurde die erheblich veränderte Mikuma endgültig in Dienst gestellt und bildete zusammen mit der Mogami, Suzuya und Kumano die berühmte 7. Kreuzer-Division der kaiserlichen japanischen Marine.

Das Erscheinen der vier Mogami Kreuzer war für die westlichen Mächte keine große Überraschung, denn sie waren von den strategischen Plänen Japans unterrichtet und ihre Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Großbritannien konterte mit acht Kreuzern der Southampton-Klasse, während die Vereinigten Staaten neun Kreuzer der Brooklyn Klasse in Auftrag gaben, beide Schiffsklassen waren mit 155 mm Geschützen bewaffnet.

Diese zahlenmäßige Überlegenheit von 17 zu 4 führte dazu, dass die japanische Admiralität die Konzipierung der Kreuzer überarbeitete. So beschloss man im Jahr 1939 die vier Schiffe der Mogami Klasse erneut zu modifizieren und die 155mm Geschütze durch 203mm Geschütze auszutauschen und die Schiffe in schwere Kreuzer umzuwandeln. Hauptziel war es die zahlenmäßige Unterlegenheit zu umgehen und ein Gegengewicht zu schaffen.

1937 - 1938 wurde die Mikuma in die 7. Kreuzer Division übernommen und während des chinesisch-japanischen Krieges in chinesischen Gewässern eingesetzt. Nach dem großen Umbau zum schweren Kreuzer im Jahr 1939, wurde Mikuma 1941 in Indochina eingesetzt um Druck auf die französische Regierung in diesem Gebiet auszuüben. Im Juli des gleichen Jahres unterstützte die Mikuma die japanischen Truppen in Indochina im Kampf gegen französische Armee.

Nach dem Überfall auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbour am 7. Dezember 1941, wurde die Mikuma mit der 7. Kreuzer-Division eingesetzt, welche die japanischen Landungskräfte in Malaysia, Borneo, Sumatra, Java und den Andamane Inseln unterstützten. Zwischen dem 28. Februar und 1. März 1942 versenkten die Mikuma und Mogami den amerikanischen Kreuzer USS Houston und den australischen Kreuzer Perth vor Jakarta.
Im April 1942 nahm die Mikuma am Angriff gegen alliierte Handelsschiffe im Indischen Ozean teil und nach einer kurzen Überholung war sie im Mai 1942 wieder einsatzbereit. Im Juni 1942 nahm sie an der Schlacht um Midway teil, bei der die Mikuma versenkt wurde.

Am 29. Mai 1942 verließ die 7. Kreuzer Division Guam um einen japanischen Konvoi mit Kurs auf die Midway Inseln zu eskortieren. Am 5. Juni hatte die Mikuma den Auftrag die Landungstruppen zu unterstützen, aber bald wurde die Order zugezogen und die Mikuma und die Mogami machten sich auf den Weg zurück in ihren Heimathafen. Während der Rückfahrt wurden die japanischen Seestreitkräfte vom U-Boot USS Tambour angegriffen. Während eines Ausweichmanövers kollidierte die Mogami mit der Mikuma, dabei trug die Mikuma. schwere Schäden davon.

Die beiden Kreuzer behielten mit niedriger Geschwindigkeit ihren Kurs bei und wurden bald von Sturzkampfbombern und Torpedobombern der Flugzeugträger Yorktown, Hornet und Enterprise gesichtet. Der Angriff kam schnell und war für die Mikuma tödlich. Durch Bomben und von einem US-Flugzeug, dass in der Nähe eines der hinteren 155 mm Geschütztürme einschlug getroffen, wurde der Kreuzer bald zu einem brennenden Wrack. Das Schiff sank in der Nacht vom 6. Juni 1942, ca. 500 Meilen west-nordwestlich von Midway und nahm viele Matrosen mit auf den Meeresgrund.

Das Modell

Die Mikuma ist ein klassischer 1/700 Bausatz aus dem Hause Tamiya. Der Bausatz bestätigt die gute Qualität der japanischen Firma, kann aber nicht mit der unglaublich guten Detaillierung und dem Niveau der Bausätze von Rodney und Nelson, der Hood oder der Prinz Eugen mithalten. Durch die hohe Qualität des Kits kann selbst durch OOB Bau und ohne das Hinzufügen zusätzlicher Teile ein ansehnliches Modell erstellt werden.

Wenn man aber etwas Besonderes und mehr als ein einfaches Modell bauen möchte, kommt man, obwohl dies viel zeitaufwändiger ist, um das Scratch-bauen nicht herum. Folglich ist die Mikuma - wie auch meine anderen Modelle, z.B. der schwere Kreuzer Maya (2005) – teilweise scratch gebaut und enthält nur wenige Bausatzteile wie den Rumpf und einigen Teile der Aufbauten und Schornsteine.

Sobald ich die den Rumpf vermessen und seine Form überprüft ,sowie mit einigen Zeichnungen des Schiffes verglichen habe, detaillierte ich Rumpfseiten mit Klebebandstreifen ("Magic-Invisible" von 3M) um die verschiedenen Gürtel der Seitenpanzerung zu erstellen. Danach wurden alle Bullaugen aufgebohrt, der äußere Propellerschutz, Leitern, Davits, Plattformen der Lotgasten sowie die Speigatten hinzugefügt.

Anschließend entfernte ich alle Details des Haupt- und des 127 mm Geschützdecks (Rollen-, Pilzlüfter, Luken, wasserdichten Türen, etc ...) um sie zu einem späteren Zeitpunkt durch geätzte und selbstgebaute Teile zu ersetzen.

Dann verspachtelte und ersetzte ich die vorhandenen Ankerklüsen, deren Form und Position nicht stimmte. Dort, wo ich Pilzkopflüfter entfernt hatte bohrte ich nun Löcher in die Decks, so dass ich dort Messingteile der Firma Clipper Models einfügen konnte.

Entsprechend der Snyder & Short Spezifikation für die Mikuma im Bauzustand 1938 wurde der Rumpf im Farbton „ IJN Kure Grey“ (White Ensign Model) lackiert. Sobald die Farbe getrocknet war, habe ich den Rumpf mit einer vertikalen Bewegung trockengemalt, wobei zunächst ein mittleres Dunkelgrau zum Einsatz kam, dann Humbrol 64 (hellgrau) und zuletzt Humbrol 147, ein sehr helles Grau.

Dies ist eine sehr heikle Phase der Arbeiten. Wenn das Trockenmalen zu offensichtlich geschieht („zu offensichtlich“ im Sinne von stark aufgehellten Kanten) wirkt das Modell absolut unrealistisch. Nach dem Verwittern klebte ich die Rumpfseiten ab und lackierte die Decks mit „IJN Linoleum“ (White Ensign Model), welches später mit Humbrol HM 1, Humbrol 121 (sehr hell) und Humbrol 24 (gelb) trockengemalt wurde. Mit dem letzten Farbauftrag konnten die dünnen Messingleisten nachgebildet werden, die auf die Decks graviert waren und die die Verankerungen der Linoleumplatten darstellen.

Dann fügte ich die Pilzlüfter von Clipper-Models, sowie Rollen, Anker, wasserdichte Türen, Deckluken und Munitionskisten von Lion Roar hinzu. Die Exerzierlademaschine der 127 mm Geschütze, die hinter dem 5. 155mm Turm stand, wurde komplett scratch gebaut. Um die Verglasung der Bullaugen darzustellen, füllte ich in jede Rumpfbohrung einen kleinen Tropfen Microscale Kristal Klear .

Als der Schiffskörper bis auf wenige Ausnahmen fertig gestellt war, begann ich mit den drei verbleibenden Hauptbaugruppen:
1) den 7-geschossigen Brückenaufbauten mit dem Fockmast
2) den zentralen Aufbauten, die als Plattform für die 25 mm Flakwaffen dienten
3) die hintere Struktur, mit dem Hauptmast.

Ausgehend von den ursprünglichen Tamiya-Bauteilen für die Brückenstruktur, entfernte ich die falschen Teile und baute die Kompassbrücke, die obere Brücke und den Feuerleitstand neu. Die Fenster auf der Kompassbrücke entstanden aus einem Stück geätzter Leiter mit hinterklebter Acetatfolie. Auch die Front-Plattform für die 13 mm Maschinengewehre, die Signal-Plattformen, die Typ 95 Zielgebertürme, der Typ 94-Zielgeberturm mit seinem 6 m Entfernungsmesser, die Semaphor-Signal-Stationen, die 12 cm und 18 cm Ferngläser, die Typ 91 und 92 Torpedo-Feuerleitstände, die Typ 94 Suchscheinwerfer Kontrollständen, die beiden Modelle 91 wurden scratch gebaut.

Der Lüftergitter der Motorräume entstanden aus geätzten Netzen von GMM. Der Fockmast wurde unter Verwendung von geätzten Teilen von Pit-Road gebaut, an den ich weitere Details, wie den Windmesser, den RDF-Raum mit seiner Plattform und Leiter, die RDF-Antenne, die Signallichter (aus sehr kleinen Tropfen Kristal Klear gemacht), die Rah usw. anbrachte.

Nachdem ich den Bau der Brückenaufbauten und des Fockmastes beendet hatte, habe ich abschließend zwei fotogeätzte 13 mm Zwillings- Maschinengewehre (Lion Roar), Munitionskisten, Scheinwerfer, das Fernglas, den Entfernungsmesser und alle Relings hinzugefügt.  Danach fing ich an, den Schornstein und die Mittschiffsaufbauten zu bauen, auf denen sich die leichte Artillerie - die vier 25mm Zwillings-Maschinenkanonen - befand. Der große Schornstein besteht aus zwei Bauteilen, deren Aussehen nicht vorbildgetreu war. Da die im unteren Bereich angebrachten Entlüftungsöffnungen ebenfalls falsch wiedergegeben waren, stellte ich den gesamten untern Teil einschließlich Ventilationsöffnungen und außen liegenden Verrohrungen neu her. Dann habe ich die geätzten Walkways, die Sirenen, Schutzgitter der Schornsteinkappe und die lange Zugangsleiter von der Brücke hinzugefügt.

Sobald Nachdem diese Arbeiten abgeschlossen waren, baute ich den Bereich um die 25mm Maschinengewehre mit den Verbindungswegen und Leitern neu auf. Ebenso überarbeitete ich die drei runden Plattformen für die 110 cm Suchscheinwerfer. Danach ergänzte ich den Bereich mit 25mm Munitionskisten von Lion Roar, Leitern und Relings.

Die ganze Mittelsektion wurde nun auf den Rumpf geklebt, wobei ich darauf achtete, den exakten Abstand zwischen den einzelnen Sektionen einzuhalten. Der hintere Teil der Aufbauten um den Hauptmast herum, wurde komplett scratch gebaut, da er dem Bauzustand 1942 (dem Zeitpunkt, al die Mikuma versenkt wurde) entsprach und nicht dem Aussehen von 1938. Außerdem waren die Qualität und die Maßstäblichkeit des Hauptmastes nicht hinreichend genau wiedergegeben.

Für die Mast verwendete ich Messingstangen in verschiedenen Durchmessern. Dann wurden alle kleinen Details wie Navigationslampen, Plattformen, Leitern, zwei kleine Scheinwerfer, der Kran für die Wasserflugzeuge und die Boote (von Lion Roar) und der Drehmechanismus des Kranes um seinen Dreh-und Angelpunkt, hinzugefügt. Dieser Mechanismus bestand aus einem großen, offenen Zahnradgetriebe, dass durch eine vertikale Achse mit einem Antrieb verbunden war, der sich in den hinteren Aufbauten befand. Ich fand in meiner Ersatzteilkiste einige besonders kleine Uhrenzahnräder, die exakt dem oben beschriebenen Getriebe glichen.

Dann habe ich die hinteren Aufbauten und den Hauptmast auf das Deck aufgeklebt und die exakte Ausrichtung dieser Baugruppe auf die vorangegangenen überprüft. Als nächstes begann ich, die 155-mm-Geschütztürme zu bauen. Dabei handelt es sich um Resinabgüsse eines modifizierten Bausatzturmes, die mit Messingrohren von Clipper Model komplettiert wurden. Die 127 mm Kanonen von Lion Roar, wurden ebenfalls stark modifiziert. Jeder der vier Türme wurde aus 54 Teilen zusammengesetzt. Weitere Verfeinerungen betrafen die Kutter und Motorboote, die drei Wasserflugzeuge (zwei Dave und ein Alf), die Kure Typ 2 Modell 3 Katapulte, die Deckschienen und Drehscheibe für die Flugzeuge, Relings, die Stützen mit Takelage, die Flaggenmasten usw..

Zuletzt fügte ich einige Dutzend Kisten voller Lebensmittel für die Besatzung und Materialien für die an Bord lebenden Matrosen hinzu, von denen ich etwa 300 geätzte Männer (von Eduard) auf dem Schiff verteilte.

Schwerer Kreuzer Mikuma 1/700 von Claudio Matteini

Fazit

Bei meinem Vorgängermodell, dem Schwere Kreuzer "Maya", verbaute ich über 3500 Teile. Bei der Mikuma habe ich irgendwann aufgehört die Bauteile zu zählen, aber ich bin sicher, dass ich die Teilezahl der Maya übertroffen habe, denn die Mikuma erforderte viel mehr Arbeit und Scratchbau als die Maya.
Ich weiß, es ist nur schwer zu verstehen, aber diese Bauweise ist der einzige Weg, um mich beim Bau von Schiffsmodellen zu amüsieren!

Danksagungen

Ich möchte mich an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die mir sowohl direkt als auch indirekt bei der Recherche und Materialbeschaffung geholfen haben und mich beim Bau unterstützt und beraten haben.
Mein besonderer Dank gilt Mario Papa, Alberto und Luca Maestri Tarpani, von Perugia (Italien), Giampiero Galeotti (Regiamarinamas) aus Rom (Italien), Luciano Rizzato von Terzo di Aquileia (Italien), Lorenzo Pomini von Mattarello (Italien), Marco Fin von Bozen (Italien), Luca Pennacchietti (für Fotos) von Falconara (Italien), Luciano Bignami - Präsident der Navimodel Mailand (Naviga Italien), der Chiaravalle Modellers Association und das letzte, aber nicht im geringsten, Norbert und Nadja Thiel von NNT Modell von Bad Säckingen (Deutschland).

Aber vor allem meiner Frau Claudia, für ihre große Begeisterung und Unterstützung und, natürlich, für ihre enorme Geduld und Mitgefühl.

 

Claudio Matteini

Aus dem Englischen übersetzt von Gabi Fuhrmann

Morgen folgt eine ausführliche Fotogalerie zur Mikuma!