Modellsuche

Suchen


Korvette Braunschweig (Eigenbau, 1/700) von Heiko Schittek Drucken
Donnerstag, 23. Dezember 2010 um 07:00

Korvette Braunschweig

Das Original

Die neuen Korvetten der K 130 bzw. Braunschweig-Klasse, die zurzeit in Dienst der Bundesmarine gestellt werden, stellen einen kleinen Quantensprung, vor allem im Vergleich zu den Schiffen der Gepard-Klasse, dar. Mit neusten Technologien ausgerüstet, sind diese Schiffe auch weltweit einsetzbar.

Zwar besitzen die Korvetten genügend Fläche um selbst die Landung der zukünftigen NH90 Hubschrauber zu ermöglichen, aber dennoch wird er Hangar für andere Zwecke genutzt werden. Jeweils zwei unbemannte ferngesteuerte Drohnen werden zukünftig statt eines Hubschraubers an Bord der K 130 stationiert sein.

Korvette Braunschweig

Das Modell

Da von dieser Schiffsklasse kein Bausatz erhältlich ist, entstand so ein ein weiterer Eigenbau. Der Rumpf wurde im bewährten Schichtsystem aus Styrolplatten geklebt und in die richtige Form geschliffen. Wie bei allen modernen Schiffen heutzutage üblich, ist auch die K 130 "stealthy" gebaut, d.h. alle Aufbauten sind in den verschiedensten Winkel angebracht um eine möglichst geringe Radarsignature abzugeben.

Korvette Braunschweig

Diese einzigartige allgemeine Schiffsform zu rekonstruieren stellte eine große Herausforderung dar. U.a. bedeutete dies, dass man die Aufbauten nicht in Modulen bauen konnte. Somit wurde das ganze Schiff inklusive Mast in einem Stück gebaut. Länge: 19,15 cm, Breite: 2,4 cm.

Waffen und Ausrüstung: die zwei RAM sowie die verschiedenen Radarkuppeln stammen von JAG, die 76 mm Kanone stammt aus einem anderen Bausatz. Die wenigen Relings sowie die Sicherheitsnetze des Hubschrauberdecks stammen von GMM.

Korvette Braunschweig

Die verschiedenen Abziehbilder sowie die deutsche Fahne stammen entweder aus dem GMM naval markings Set,oder aus der Restekiste. Die Schiffsmarkierungen bzw. -nummern gehören zum F 122 Klasse Set von NNT. Diese sind leider etwas zu groß, dennoch habe ich mir hierfür entschieden, da diese den Schriftsatz der Bundesmarine ordentlich wiedergeben. Die Antennen und die Takelage sind aus gezogenem Gussast sowie dünnem Kupferdraht. Verschiedene WEM Colorcoat Farben wurden gemischt, um das Grau der Bundesmarine darzustellen.

Korvette Braunschweig

Heiko Schittek

www.orbitalsrealm.com