Modellsuche

Suchen


Heller: französischer Hubschrauberträger Jeanne d'Arc (1/400) Drucken
Donnerstag, 03. April 2014 um 06:00

Deckelbild

Modell: Jeanne d'Arc
Hersteller: Heller
Maßstab: 1/400
Material: Polystyrol, Abziehbilder
Art.Nr.: 81034
Preis: 37,99 €

Das Original

Die Jeanne d'Arc (R97) wurde als Ersatz für einen Schulkreuzer des gleichen Namens auf der Werft Arsenal de Brest in der Bretagne auf Kiel gelegt. Der Stapellauf des Hubschrauberträgers erfolgte 1961 und die Indienststellung am 16. Juli 1964. Das Schiff diente primär als Schulschiff. Im Kriegsfall hätte sie als U-Jagd-Träger oder Landungsträger eingesetzt werden können. Der Hubschrauberträgers befand sich bis 2009 in verschiedenen Regionen der Welt im Einsatz und wurde im Sommer 2010 im Arsenal Brest außer Dienst gestellt.

Technische Daten:

Länge: 182,0 m
Breite: 24,0 m
Tiefgang: 7,3 m
Verdrängung: 12.365 t

Besatzung: 611 Mann

Antrieb: 4 Dampfkessel, 4 Dampfturbinen mit 40.000 PS
Höchstgeschwindigkeit: max.26,5 kn

Bewaffnung:
6 × Exocet Seezielflugkörper
2 × Sk 10,0 cm L/55
8 Hubschrauber

Quellen:

Der Bausatz

Heller hat den altbekannten Kit in überarbeiteter Form und mit zusätzlichen Teilen wieder auf den Markt gebracht. Die 293 Bauteile sind gut gefertigt und weisen nur geringe Gussgrate auf. Der Rumpf ist zweiteilig mit einem durchgehenden Hauptdeck. Die Ausstattung mit sechs Exocet-Startern und vier 10 cm-Geschützen ist für den Bauzustand zwischen 1974 (als die Exocet-Starter eingebaut wurden) und 2000 (als die achteren beiden 10 cm-Türme ausgebaut wurden) richtig.

Dem Bausatz liegen Hubschrauber vom Typ Aérospatiale Super Frelon bei. Auf dem Original kamen in der langen Einsatzzeit verschiedene Hubschraubertypen zum Einsatz. Von der Indiensstellung an bis 1979 waren meist vier Sikorsky HSS-1 (gibt es von L'Arsenal) und zwei Aérospatiale Alouette III an Bord. Zwischen 1979 und 1989 bestand die Bordgruppe aus zwei bis vier Westland WG-13 Lynx und drei bis vier Aérospatiale Alouette III, von 1989-1992 nur aus drei bis vier Aérospatiale Alouette III. Danach wurden auch regelmäßig Hubschrauber des französischen Heers eingeschifft. Die Bordgruppe bestand dann meist aus zwei Aérospatiale Alouette III, zwei Aérospatiale Cougar oder Puma sowie zwei bis drei Aérospatiale Gazelle. Die Cougar/Puma und Gazelle gibt es von L'Arsenal (AC 400 02-Satz zusammen mit Dauphin/Panther). Die Super Frelon waren nur zeitweise für Übungen an Bord, sie wären im Kriegsfall als U-Jagd-Hubschrauber eingeschifft worden.

Statt der im Bausatz enthaltenen Reling aus Plastik kann man Fotoätzteile, z.B. von L'Arsenal verwenden. L'Arsenal bietet im Maßstab 1/400 auch geätzte Radarantennen an.

Abziehbilder

Ein Abziehbilder- und Flaggenbogen rundet den Bausatz ab.

Die Anleitung

Die Bauanleitung gestaltet sich recht übersichtlich und führt in 47 Baustufen auf 16 Seiten zum Ziel.

Fazit

Ein netter Kit in überarbeiteter Version, der sowohl für Anfänger als auch als Grundlage zum Supern für erfahrene Modellbauer geeignet ist.

alt empfehlenswert

Othmar

Wir danken Heller für das Bausatzmuster