Modellsuche

Suchen


Italienisches Patrouillenschiff Comandante Foscari (1/700, Regia Marina) von Ayala Botto Drucken
Donnerstag, 06. April 2017 um 05:00

Das Original

Das italienische Patrouillenschiff Comandante Foscari (P 493) ist eines von vier Schiffen der Comandante-Cigala-Fulgosi-Klasse. Die Klasse ist auch als Comandanti-Klasse bekannt. Die italienische Marine (Marina Militare) nennt die Klasse auch N.U.M.C (Nuova Unità Minore Combattente), teilweise werden sie auch als Korvetten bezeichnet. 1999-2004 wurden neben der Comandante Foscari noch Comandante Cigala Fulgosi (P 490), Comandante Borsini (P 491) und Comandante Bettica (P 492) gebaut. Die Schiffe dienen der Überwachung der italienischen Hoheitsgewässer und sind in Augusta, Sizilien, stationiert. Sie können im Kriegsfall auch für Kampfaufgaben verwendet werden. Ihr Rumpf ist so entworfen, dass die Schiffe möglichst schwer mit Radar und Infrarotdetektoren aufzuspüren ist.

Die Comandante Foscari ist 88,6 m lang, 12,2 m breit und verdrängt 1520 t. Der Antrieb besteht aus zwei Dieseln mit 17.625 PS, womit 25 kn erreicht werden. Die Besatzung umfasst 60 Mitglieder. Die Bewaffnung besteht aus einem 7,62 cm-Geschütz und zwei 2,5 cm-Geschützen. Es kann ein Bordhubschrauber mitgeführt werden.

Das Modell

Regia Marine hat vor Kurzem eine überarbeitete Version des Bausatzes des italienischen Patrouillenschiff Cigala Fulgosi im Maßstab 1/700 (Artikel-Nummer RM-022) herausgebracht. Dieser Bausatz wurde zum ersten Mal 2003 angeboten.

Bei der neuen Version wurden neue Resinteile beigelegt, um die Möglichkeit zu haben, alle Schiffe der Klasse in allen bisherigen Bauzuständen bauen zu können. Dazu wurden die Fotoätzteilplatine und der Abziehbilderbogen überarbeitet.

Die Resinteile umfassen:

  • 76/62 mm Compact-Geschütz (auf vielen Schiffen benutzt, darunter auch auf der Brandenburg-Klasse (Klasse 123) und der Sachsen-Klasse (Klasse 124)
  • 76/62 mm SR-Geschütz (die gleiche Version, die u.a. auf den italienischen Zerstörern der Orizzonte-Klasse, den französischen Zerstörern der Forbin-Klasse und den Fregatten der FREMM-Klasse zu finden ist)
  • 76/62 mm Davide/Strales-Geschütz (die gleiche Version, die auf den italienischen Fregatten der FREMM-Klasse verwendet wird)
  • 25 mm Oto Melara KBA ferngelenkte Geschütze (werden auch auf den italienischen Fregatten der FREMM-Klasse benutzt)
  • FCS (Feuerleitsystem), Radar, Satellitenantennen
  • Festrumpfschlauchboote (RHIB), Rettungsinseln
  • AgustaBell AB212-U-Jagdhubschrauber

Die Fotoätzteile umfassen:

  • Reling und Sicherheitsnetze für das Hubschrauberdeck
  • Details und Rahe für die Masten
  • Rettungsringe
  • Leitern
  • Details für den AB212-Hubschrauber (Haupt- und Heckrotor, Kufen, Stabilisatoren)
  • 20 mm Oerlikon-Geschütze mit Schilden
  • ausfahrbarer Hubschrauberhangar, der in verschiedenen Zuständen dargestellt werden kann
  • Tore für die Boothangars und Bootskräne
  • Anker

Die Abziehbilder umfassen die Kennnummern für alle vier Schiffe der Klasse, die Markierungen für das Hubschrauberdeck und den AB212-Hubschrauber sowie die roten Warnkreise für die Decks. Die Abziehbilder sind auf einem gemeinsamen Film gedruckt, d.h. sie müssen erst ausgeschnitten werden, bevor sie in Wasser getaucht und auf dem Modell angebracht werden können.

Fazit

Der Bausatz enthält Rumpf und Aufbauten, die als ein Teil mit guten, angegossen Details gefertigt sind. Einige Bereiche des Rumpfs weisen Luftblasen auf, es gibt aber keine schwerwiegenden Probleme. Die Fotoätzteile 7 und 8 sind am anspruchsvollsten zu bauen, aber keiner der Bauschritte ist wirklich schwer.

Ich verwendete Klaviersaiten (0,12 mm Durchmesser, Stahl) für die Antennen und ersetzte das Oto Melara 76 mm/62 SR-Geschütz durch eines von BigBlueBoy (75025), das ein gedrehtes Messingrohr enthält.

Obwohl es mehr als 30 Stunden brauchte, um das Modell fertig zu stellen, ist der Bausatz problemlos zu bauen und ein Muss für Fans moderner Kriegsschiffe im Maßstab 1/700.

Ayala Botto

(übersetzt aus dem Englischen und Text über Original von Lars)