Modellsuche

Suchen


Alanger: Orel 1/72 Drucken
Freitag, 11. Mai 2007 um 20:59



Modell: Orel - Russian XVII Century Sailing Ship
Hersteller: Alanger
Maßstab: 1:72
Material: Kunststoff
Art.Nr.: 040006
Preis: 31,99€

Das Vorbild


Die Orel (Adler) wurde im Frühjahr 1669 auf Anordnung von Zar Alexei Mikhailowitsch südlich von Moskau auf Kiel gelegt. Das Schiff entsprach der niederländischen Bautradition und wurde durch holländische Schiffsbaumeister gebaut. Ende Mai 1669 wurde die 22 Geschütze tragende Fregatte erprobt und über die Wolga zum kaspischen Meer verlegt, um den Seidenhandel zwischen Russland und dem Iran zu schützen.
Nach kurzer Einsatzzeit wurde das Schiff durch Kosaken unter Stepan Razin angegriffen und verbrannt.

Der Bausatz


Die Bauteile des Bausatzes verteilen sich auf 3 Spritzlinge.






Die Form des Rumpfes ist fantasievoll, hat aber mit einem Schiff aus der Mitte des 17. Jh. nicht viel zu tun. Die Anordnung der Stückpforten ist grob falsch. Zwei Stückpforten liegen beispielsweise so dicht zusammen, dass sich die Geschütze nicht bedienen ließen. Das Modell enthält nur 18 Geschütze und nicht 22, wie das Original. Bauteile für die seitl. Galerien und den Spritmast sucht man vergeblich. Die Nagelbänke an den Masten entsprechen modernen Vorbildern. Jungfern, Blöcke und Takelgarn fehlen.
Die Gravuren wurden ausschließlich erhaben ausgeführt. Eine Holzgravur fehlt vollständig. Die Detailierung ist mangelhaft. Die Belegnägel sind kurze gerade Stifte. Abdruckmarken sind an sichtbaren Bauteilen reichlich vorhanden. Auf weitere Detailbilder habe ich daher verzichtet.



Die Wanten bestehen aus einem gummiähnlichen Material und weisen einen deutlichen Formversatz auf. Die Taljereeps verdienen den Namen nicht.



Die Segel liegen dem Bausatz tiefgezogen bei.



Die Anleitung


Die Bauanleitung besteht aus einem doppelseitig bedruckten, in der Mitte gefalteten DIN-A3 Blatt.




Auf der ersten Seite wurden historische Informationen zum Vorbild in russisch und englisch abgedruckt. Die übrigen 3 Seiten zeigen die bebilderte Bau- und Bemalungsanleitung. Zur Takelung des Modells reichen die Angaben nicht aus.

Fazit


Eine Ähnlichkeit des Bausatzes mit einem Schiff niederländischer Bautradition, wie sie auf im Internet vorhandenen Plänen erkennbar ist, ja selbst mit dem auf dem Deckel abgebildeten Schiff, ist nicht vorhanden.
Auch die Detaillierung des Bausatzes ist mangelhaft. Die Wanten sind völlig unbrauchbar; Blöcke, Jungfern und Takelgarn fehlen. Für den Bausatz halte ich einen Preis von 32,- € für nicht angemessen.
Als der Bausatz auf der Nürnberger Spielzeugmesse 2006 mit dem Kürzel "New Tool" angekündigt worden ist, habe ich mich gefreut, da Neuerscheinungen bei historischen Schiffsmodellen sehr selten sind. Entsprechend groß ist die Enttäuschung über den Inhalt des Kartons.
Die russische Firma Ogoniek hatte früher eine "Orel" im Angebot. Beim Vergleich der Spritzlinge ist die Ähnlichkeit auffällig. Sogar die gummiartigen Wanten sind bei beiden Modellen enthalten.
nicht empfehlenswert