Modellsuche

Suchen


Hobby Boss: Lynx Mk.88 "Bundesmarine" 1/72 Drucken
Montag, 14. Dezember 2009 um 07:00

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72

Modell: Lynx MK.88 "Bundesmarine"
Hersteller: Hobby Boss
Maßstab: 1/72
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 87239
Preis: ca. 14 Euro

Das Original

Die Version Mk.88 ist die Version des SeaLynx bei der deutschen Marine. Er wird jeweils zu Stück auf den deutschen Fregatten der Bremen-, Brandenburg- und Sachsen-Klasse vorgehalten, wenn diese Schiffe im Einsatz sind. Dort dient er als Reichweitenerhöhung des Schiffes im Kampf gegen feindliche Einheiten. Wie die britische Version (HAS.2) ist auch er mit einem Radar im Bug ausgerüstet und kann zur Bekämpfung von U-Booten zwei Torpedos mitführen. Für die Lokalisierung verfügt er über ein Aktiv-/Passivsonar, dass über ein Kabel in das Wasser abgesenkt wird. Außerdem kann er vier Seezielflugkörper zur Überwasserschiffbekämpfung mitführen. Durch die neuen Einsatzgebiete bei internationalen Friedensmissionen hat sich das Einsatzspektrum erweitert.

Der Hubschrauber wird von der deutschen Marine für den Transport und das Absetzen von sogenannten Boardingteams genutzt. Um diese Teams zu unterstützen, lasst sich an der Hubschrauber auch mit einem 12,7 mm-Maschinengewehr an den großen Bordtüren ausrüsten, so dass dann ein Hubschrauber das Boardingteam absetzt und der zweite Hubschrauber als Sicherung über dem zu durchsuchenden Schiff schwebt.

Der Bausatz

Der Mk.88 ist die von Stefan schon erwähnte Möglichkeit aus einem Grundbausatz der Westland Lynx mit Hilfe von verschiedenen weiteren Gussästen auch die anderen Varianten darzustellen (siehe obigen Link). Deshalb werde ich in dieser Besprechung nur ganz kurz auf die schon vorgestellten Gießäste eingehen und dann die Spritzlinge vorstellen, die für die deutsche Version beigepackt sind.

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72

Die beiden großen Gießäste mit den Hauptbauteilen wie Rumpfhälften, Inneneinrichtung und Hauptrotorkopf sind identisch zur HAS.2, genauso die Klarsichtteile und der kleine Gießast mit der Bestuhlung und zwei Torpedos. Nachfolgend noch einmal kurz aufgelistet.

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72
Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 
alt

Kommen wir zu den neuen Teilen für die Mk.88 Variante. Diese befinden sich auf vier kleineren Spritzlingen. Es beginnt mit vier neuen Rotorblättern für den Hauptrotor. Die Teile haben nur zwei Befestigungspunkte am Guassast. Die Form sieht soweit korrekt aus, wenn ich meine Vorbildfotos vom Original zu Rate ziehe.
Auf dem nächsten Ast finden sich der Heckrotor des Hubschraubers, außerdem zwei MU90 U-Boot-Jagd-Torpedos, sowie das Hauptfahrwerk mit Hilfsschwimmern und Teile der Außenlastpylonen. Auch hier findet man keine störenden Angüsse, die später beim Bau mühseelig entfernt werden müssen.
Auf dem zweiten Foto sieht man die restlichen Spritzlinge. Auf dem Schmalen befinden sich die korrigierte Nase für die Version Mk.88. Wenn man das eine halbmondförmige Teil vom vorgenannte Ast nicht nutzt, wird aus dem Mk.88 einfach der Mk.88A indem man dort dann noch weitere Sensoren montiert, die hier auch bei der Nase enthalten sind.
Abgeschlossen wird diese Variante mit den restlichen Teilen für die Außenlasten und zwei SeaSKUA-Seezielflugkörpern sowie einer Sensorenoption für die Mk.88A-Variante. Auch hier sind die Auswerfermarken an Stellen platziert, wo sie nicht sichtbar sind oder Sinkstellen verursachen. Bei den Flugkörpern sind die Panellines als feine versenkte Linien ausgeführt, die das Ganze sehr schön aufwerten.

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72

Decals

Die Decals sind auf zwei Bögen gedruckt. Dabei befinden sich auf dem ersten Bogen sämtliche Markierungen, welche alle einzeln gedruckt (also kein durchgehender Trägerfilm) sind. Es lassen sich zwei Versionen darstellen. Zum Einen die auf dem Karton gezeigte Sonderlackierung, zum Anderen ein Hubschrauber im normalen grauen Arbeitskleid. Es lässt sich nur an den Hoheitszeichen (Flagge und Tatzenkreuz) ein minimaler Versatz erkennen, ansonsten gibt es dort nichts zu meckern.
Vervollständigt werden die Decals mit dem zweiten Träger. Dort befindet sich das "Fell" des Luchses aus der Sonderlackierung. Der Bau später wird zeigen, wie gut diese sich bei der Größe verarbeiten lassen werden. Pro Seite sind zwei großflächige Decals vorhanden (Ausleger des Heckrotors + Flanke des Rumpfes) sowie die Decals für die Türen.

Hobby Boss: Lynx MK.88 1/72Hobby Boss: Lynx MK.88 1/72

Die Anleitung

Wie schon bei der HAS.2-Version kommt Hobby Boss für den Bau mit einer kurzen, übersichtlichen Bauanleitung daher. Auf zwei Seiten wird der Bau sehr gut gezeigt. Einzig bei der Auswahl der Bewaffnung muss man ein wenig Recherche betreiben, um zu entscheiden, womit man seinen Hubschrauber ausrüsten möchte.

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72

Für die Bemalung ist ein Extrablatt vorgesehen, auf dem für beide Versionen die Bemalung und Positionierung der Decals gezeigt wird und welche eigentlich keine Fragen offen lassen sollten.

Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72 Hobby Boss: Lynx Mk.88 1/72

Fazit

Die Firma Hobby Boss hat mit dieser Variante des SeaLynx gleich einen Hingucker für jede Vitrine und Ausstellung abgeliefert. Als ich im Jahre 2006 das Original der Sonderlackierung sah, fragte ich mich, ob ich jemals die Fertigkeiten haben werde, solch' eine Sonderlackierung auf einem Modell aufzubringen. Mit diesem Bausatz hat Hobby Boss diese Bedenken beseite räumen können und ich freue mich darauf, den Hubschrauber dann für meine Marineflieger-Sammlung bauen zu können.
Für diesen besonderen Blickfang, der auch als Maschine im normalen Arbeitskleid gezeigt werden kann, kann man ohne zu zögern das Prädikat:

alt sehr empfehlenswert

vergeben.


Carsten (Text) und Stefan (Bilder)

Wir danken Glow2B für das Bausatzmuster