Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

08-OPEN 2016 in Stockholm Drucken
Dienstag, 26. April 2016 um 05:00

Schwerer Kreuzer Pola auf der 08 Open in Stockholm

08-OPEN, die alljährliche Modellbauveranstalung von IPMS-Stockholm, fand am 16. und 17 April 2016 statt. Wie üblich war die Qualität der teilnehmenden Modelle sowie der Anzahl der Besucher hoch.

Die Schiffsklasse des Wettbewerbs war leider sehr klein. Ich nahm mit meiner Pola und Seydlitz teil und der einzige Konkurrent war Joakim Hultman mit seiner Ting Yuen, alle im Maßstab 1/350.

Auf der andere Seite gab es dieses Jahr eine Schiffsdioramaklasse. Jonas Dahlberg nahm mit einem kleinen Diorama der HMS Victory in der Schlacht von Trafalgar teil. Ich hatte mit ihm ein kurzes ernsthaftes Gespräch über Segelführung beim Segeln vor dem Wind und wie sich Rauch dann im Verhältnis zum Schiff bewegt.

"Aber die Lichteffekte, die ich eingebaut habe, sind wohl aber toll", sagte er danach. Jonas hat mit Kritik kein Problem, nicht nur weil er mit seinem "Rest in pieces" die Klasse gewann.

Gut gebaut und bemalt war auch das Diorama von der Kapitulation der U 505.

In der Eigenbauklasse und in der Vignetteklasse gab es zwei Versionen von demselben Mahagoniracer.

Außerhalb der Wettbewerb wurden die USS Constitution und Cutty Sark von Revell ausgestellt.

Wie üblich hatte unser befreundeter Verein, die Flaschenschiffsbauer, einen Stand und da traf ich Göran Forss, der alte Meister des schwedischen Schiffsmodellbaus. Er arbeitete fast sein ganzes Leben als Modellbauer am Marinemuseum in Stockholm und baute u.a. das große Modell der Wasa, das im Wasamuseum ausgestellt ist.

Jetzt baut er ein Modell von einem Kutter der schwedischen Flotte, der im Marinemuseum von Karlskrona erhalten ist. Selbstverständlich baut er das Modell in zwei Versionen. Eines aus Lindenholz, das bemalt werden wird, und eines aus Kiefernholz, das er unbemalt lassen wird.

Seine Flaschenschiffe, und dieses Mal auch sein Flaschen-LKW, sind immer eine Freude zu sehen.

Als Schiffsmodellbauer, ist es mir sehr wichtig, nicht nur die Schiffsmodelle anzuschauen, sondern mir Zeit nehmen, mir alle Modelle anzuschauen. Dieses Jahr gab es wirklich viele Modelle zu sehen, von denen man etwas lernen konnte.

Axel Örtenblad, der heute als professioneller Modellbauer arbeitet, stellte in einer Sonderausstellung große Teile seiner Sammlung aus. Wer ein wenig über die Möglichkeiten der Spritzlackierung lernen will, sollte sich seine Figuren genau anschauen.

Von den Mitgliedern der Miniatyrsällskapet lernte ich dieses Mal, dass man Legosteine als dreidimensionale Winkel benützen kann. Ihre Modelle sind wie immer sehr sehenswert.

Die LKW-klasse des Wettbewerbs war dieses Jahr sehr interessant. Charles King stellte zwei große LKWs aus; zwei Meisterstücke der schönen Kunst der Alterung.

Neben ihnen stand ein LKW, der die genau entgegengesetzten Bemalungsphilosophie vertrat; Mickuski Ireks Orgie in Abziehbildern und polierten Glanzlack.

Verrückte "What if-Projekte" sind ein immer häufiger Bestandteil von 08-OPEN geworden. Sie entstehen normalerweise spontan in dem Internetforum des Klubs. Dieses Jahr gab es die "J21-Herausforderung", d.h. es ging darum, Modelle von "unbekannten Versionen" der SAAB J21 zu bauen. Ein Vorteil bei diesen Projekten ist, dass das Recherchieren so viel einfacher wird.

Wie immer gab es schöne Flugzeuge in Hülle und Fülle.

Peter Halvar gewann mit seinem Fiat Mefistofele "Best in Show". Traditionelles Modellbauhandwerk auf dem höchsten Niveau.

Ulf Lundberg