Modellsuche

Suchen


Baubericht: USS Murdock 1/72 Teil 3 Drucken
Samstag, 27. Mai 2006 um 13:20
Die neue Bugwaffe sollte ein wenig realistischer aussehen, und so entschloß ich mich nach kurzer Recherche zum Bau einer Kanone, die der britischen GAM B01 Kanone nachempfunden ist. GamboDer Bau dieser Kanone dauerte keine 2 Stunden. Rohr und Verschlußgehäuse bestehen aus einer Spritzenkanüle, einer Aderendhülse und zwei zusammengeklebten Gießastresten von Airfix' E-boat Bausatz.
Die Lafette entstand aus einigen Sheetresten und der Brunnenabdeckung vom Revell S100-Schnellboot. Beide Baugruppen wurden mit einer Messingachse verbunden.
Der Magazinkasten besteht aus zwei kleinen MKP-Kondensatoren, vor die eine Kunststoffplatte geklebt ist. Gambo 2An diese Basiskonstruktion wurden weitere Anbauteile montiert. Der Hülsenfangkasten wurde ebenfalls aus einem Kondensator hergestellt. Kleine Ätzteile und Drahtbügel vervollständigten die Waffe.
Der Visierträger entstand aus Blech und schwenkte sogar parallel zur Rohrachse mit. Die Zieloptik war ursprünglich eine 10,5 cm Flak der Tirpitz (1:570). Ich schnitt einfach die Rohre ab und klebte zwei Messinghülsen auf die Unterseite.
Gambo3Nun war das Boot lackierfertig. Aufgrund des sehr modernen, kantigen Aussehens entschied ich mich für eine ebenso klare Geometrie bei der Tarnung. Als Vorbild dienten mir hierzu Bilder der norwegischen Skjold-Schnellboote. Aber ich verwendete ein eigenes, dunkleres Farbschema: Japanese Navy Grey, Sky Grey und Field Blue von Tamiya. SkjoldDas Lackieren einer solchen Tarnung ist wirklich nicht schwierig, nur die Abklebearbeiten sind zeitraubend.

Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, klebte ich jedesmal bereits lackierte Flächen ab, die im nächsten Schritt nicht weiter bemalt werden sollten.
D.h., im ersten Schritt wurden alle Flächen, die hellgrün bleiben sollten (Dieses Hellgrün heißt im Tamiyajargon "J.N. Grey") abgedeckt, und der Rest des Rumpfes wurde mit Skygrey lackiert.
Danach wurden die Flächen, die Skygrey bleiben sollten ebenfalls maskiert und als dritte Farbe wurde das dunkle Field Blue aufgetragen.
Am Ende wurden die beiden abgedeckten Farbtöne demaskiert, und ich erhielt ein Muster mit sehr sauberen Kantenverläufen.
Anbauteile wie die Geschütze, Torpedorohre, das Brückendach und der Mast wurden separat lackiert und anschließend montiert.LackierungNun fing die Endausrüstung an. Alle Anbauteile wurden aufgeklebt und Ich baute zusätzliche Antennen, Kabelrohre und Handläufe ein.
Das Maschinengewehr neben der Brücke erhielt einen Schwenkbereichsbegrenzer, der eine exakte Kopie des ursprünglichen PT 109 ist, und ich begann mit der Zusammenstellung einer Bootsbesatzung.Fast fertigDie beiden Figuren der Brückenbesatzung stammen aus einem Kriegsmarine-Figurensatz der Firma GFL, die vier Personen auf dem Deck gehören eigentlich zum Satz "US-Army Modern Tank Crew" von der Firma Preiser, die lediglich eine bootskonforme Uniformtarnung erhielten.
Der letzte Schritt war der Einbau einer Reling auf dem Vorschiff. Sie besteht aus einem gelöteten Drahtgerüst, dass mit einem Plastik-U-Profil abgedeckt wurde. Fertig
Ende