Russischer Eisbrecher Lenin (1/700, Eigenbau) von Don McKeand Drucken
Mittwoch, 27. Januar 2016 um 06:00
Russischer Eisbrecher Lenin

Das Original

Der russische Eisbrecher Lenin ist das erste zivile atom-getriebene Schiff und wurde gebaut, um die Nordpostpassage ganzjährig für die Schifffahrt offen zu halten. Sie war bei ihrer Fertigstellung 1959 der stärkste Eisbrecher der Welt, heute ist sie ein Museumsschiff in Murmansk.

Die Lenin war der ersten große Eisbrecher nach den 1935-41 gebauten Diesel-getriebenen Eisbrechern der J. Stalin-Klasse. Sie fiel aber fast ein Drittel größer aus und erhielt eine fast vier Mal so starke Antriebsanlage. Letztere ermöglichte eine kontinuierliche Fahrt durch bis 2,5 m dickes Eis. Die Lenin war von Anfang mit einem Hubschrauberdeck und Hangar ausgestattet. Anfangs flogen von ihr Kamow Ka-18 (oder Ka-15), später Mil Mi-2. Die Ausstattung für die Besatzung war für die damalige Zeit relativ luxuriös untergebracht

Russischer Eisbrecher Lenin

Die Lenin ist 134,1 m lang, 27,6 m breit und verdrängt 15.698 t. Der Antrieb erfolgte über drei (später zwei) Atomreaktoren, die vier Dampfturbinen trieben, die wiederum acht Generatoren antrieben. Diese lieferten den Strom für drei Elektromotoren, die drei Schrauben trieben. Der Antrieb leistete 44.000 PS und ermöglichtete eine Geschwindigkeit von 18 kn im freien Wasser und 2 kn bei 2,5 m dicken Eis. Die Besatzung setzte sich aus 151 Personen zusammen.

Russischer Eisbrecher Lenin

Die Lenin wurde von 1957-59 von der Ordjonikidse Werft im damaligen Leningrad (heutiges Sankt Petersburg) gebaut. Sie wurde darauf in der Nordostpassage eingesetzt, teilweise aber auch zur Unterstützung von wissenschaftlichen Expeditionen und den Transport der Ausrüstung und der Besatzung von Forschungsstationen. Es gab zwei Störfälle mit ihrem atomaren Antrieb. Beim ersten 1965 schmolzen die Brennstäbe, worauf der Reaktorbehälter ausgebaut werden musste. Bei zweiten 1967 tratt ein Leck in einem der drei Reaktoren auf. Bei den notwendigen Reparaturen wurden bis 1970 die alten drei Reaktoren durch zwei neue ausgetauscht. 1971 unternahm sie einen Vorstoss in Richtung des Nordpols. Erstmals von einem Überwasserschiff erreicht wurde dieser aber erst 1977 durch den atomgetriebenen Eisbrecher Arktika. 1989 musste die Lenin außer Dienst gestellt werden, da ihr Rumpf nach 30 Jahren Einsatz im Polareis der Antarktis zu schwach geworden war. Ihre Reaktoren wurden entfernt. Seit 2005 kann sie in Murmansk als Museumsschiff besichtigt werden.

Russischer Eisbrecher Lenin
Russischer Eisbrecher Lenin Russischer Eisbrecher Lenin

Das Modell

Das Modell ist ein Eigenbau und stellt die Lenin im Zustand bei der Fertigstellung, also vor der Umrüstung der Antriebsanlage dar. Die Reling und Leitern sind Fotoätzteile von Starling Models. Die Fenster und die Wasserlinie wurde mit Hilfe von Abziehbildern dargestellt.

Russischer Eisbrecher Lenin Russischer Eisbrecher Lenin Russischer Eisbrecher Lenin
Russischer Eisbrecher Lenin Russischer Eisbrecher Lenin Russischer Eisbrecher Lenin

Auf dem Diorama sieht man noch einen ebenfalls von mir selbst gebauten Schlepper des Projekt 733, der Okhentisky-Klasse.

Russischer Eisbrecher Lenin

Don McKeand

(Übersetzung aus dem Englischen und Text über Original von Lars)