Drucken

Polarforschungsschiff Grönland

Das erste deutsche Polarforschungsschiff Grönland, das 1867 gebaut wurde und 1868 für die erste deutsche Polarexpedition unter Carl Koldewey verwendet wurde. Diese Expedition sollte August Petermanns Theorie des offenen Polarmeers am Nordpol bestätigen. Immerhin gelang es der Expedition mit der Grönland 81°4,5' Nord zu erreichen, bis das Eis sie stoppte - ein Rekord für ein Segelschiff ohne Hilfsantrieb. Die Grönland wurde, nachdem sie lange in Norwegen als Küstenfrachter und Fischereifahrzeug im Einsatz war, 1973 vom Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven erworben, welches das Schiff als aktives Traditionsschiff betreibt. Der Liegeplatz ist im Neuen Hafen am Deutschen Auswandererhaus. Fotografiert von Lars am 19.10.2010.