Drucken

The Kaiser's Cruisers 1871-1918 Titelbild


Titel: The Kaiser's Cruisers 1871-1918
Autor: Aidan Dodson und Dirk Nottelmann
Verlag:Seaforth Publishing
Erscheinungsjahr: 2021
ISBN: 978 1 5267 6576 5
Umfang: 320 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und Schwarz-Weiß-Fotos
Preis: 35 Britische Pfund (beim Verlag)

Inhalt

Lange gab es keine gute Literatur über die kleineren Kreuzer der Kaiserlichen Marine, jetzt haben Aidan Dodson und Dirk Nottelmann sich daran gemacht, diese Lücke zu schließen. Aidan Dodson hat bereits einige Bücher über Schiffe der Epoche geschrieben, darunter The Kaiser’s Battlefleet German Capital Ships, 1871–1918, das auch die größeren Kreuzer (die größeren Geschützte Kreuzer, Panzerkreuzer und auch die Schlachtkreuzer, d.h. die Großen Kreuzer) enthält. Dirk Nottelmann hat bereits zahlreiche Artikel und Bücher über die Kaiserliche Marine geschrieben, darunter auch eine Serie über die kleineren Kreuzer in Warship (siehe Besprechung Warship 2020) und Das Kanonenboot Iltis (II), das auch einige Schiffe behandelt, die als Kreuzer klassifiziert waren. Dieses neue Buch, The Kaiser's Cruisers 1871-1918, hat alle kleineren Kreuzer der Kaiserlichen Marine zum Thema, also Korvetten, Avisos, Torpedokreuzer, Ungeschützte Kreuzer, Geschützte Kreuzer, Minenkreuzer und Leichte Kreuzer, darunter die Schiffe, die als Kleine Kreuzer klassifiziert waren.

Die Autoren beschreiben alle Klassen von kleineren Kreuzern der Kaiserlichen Marine. Auch auf die Kreuzer der Bundesflotte und der Preußischen Marine wird kurz eingefangen. Der Umfang an Informationen pro Klasse unterscheidet sich. Manche Kapitel sind sehr detailliert und enthalten relativ umfangreiche Zeichnungen, die durchaus für einen Eigenbau eines der Schiffe im kleineren Maßstäben ausreichend wären, andere werden in relativ kurzen Kapiteln behandelt. Auch Schiffe, die man nicht sofort in einem Buch über Kreuzer erwartet hätte, sind berücksichtigt, z.B. der Aviso Loreley oder die Albatross-Klasse (in ihrer Dienstzeit als Aviso, Kanonenboot und Kreuzer klassifiziert waren). Auch die Korvette Nixe, die fast nur als Schulschiff diente, wurde nicht vergessen. Auch Kreuzer, die von deutschen Werften in diesem Zeitraum für China, Russland und Uruguay gebaut wurden, sind beschrieben.

Bei den Klassen findet man meist den Hintergrund des Entwurfs, eine Beschreibung dessen sowie eine Geschichte der Schiffe. Die Dienstzeiten ab 1914 sind in diesen Kapitel nicht berücksichtigt, diese sind in zwei Kapiteln über den Ersten Weltkrieg und einem über die Lebensläufe der überlebenden Schiffe nach 1918 enthalten. Letztere umfasst auch die Einsätze im Zweiten Weltkrieg, auch der zu Flakbatterien umgebauten Medusa und Arcona. Der Text liest sich gut. Man findet hier viele interessante Informationen, u.a. zum Anstrich (z.B. dass Brummer und Bremse bewusst einen dunkleren Anstrich erhielten, um britischen Kreuzern mehr zu ähneln) und zu Umbauten.

The Kaiser's Cruisers 1871-1918 Beispielseite


Das Buch enthält zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotos, die überwiegend Gesamtansichten zeigen. Von einzelnen Schiffen werden verschiedene Bauzustände gezeigt, von anderen findet man nur ein oder gar kein Foto. Leider sind viele Fotos relativ klein abgedruckt - aber ansonsten wäre das Buch auch doppelt so dick geworden... Von vielen Klassen sind Pläne enthalten. Der Umfang und die Art variiert sehr stark: von den relativ vollständigen Plänen bei einzelnen Korvetten oder z.B. der Dresden II über detaillierte Seitenansichten und Aufsichten bis zu einer einzelnen Seitenansicht oder einem einzelnen Längsschnitt findet man alles - manche Klassen sind hier auch gar nicht berücksichtigt. Die Autoren verwenden sowohl Originalpläne, zeitgenössische Pläne und neu gezeichnete Pläne.

The Kaiser's Cruisers 1871-1918 Beispielseite


Ein größerer Teil am Ende des Buchs ist eine Kurzübersicht über die jeweiligen Klassen, die die technische Daten, einen Kurzlebenslauf und mindestens eine Seitenansicht umfassen. Bei manchen Schiffen finden sich auch mehrere Zeichnungen, um die Umbauten zu illustrieren, und Längsschiffe, die die innere Aufteilung zeigen. Aufsichten bzw. Ansichten der Decks findet man in diesem Teil nicht. Die Zeichnungen sind insgesamt mehr skizzenhaft, gegenüber den teilweise sehr detaillierten Plänen in den vorderen Teilen sind sie stark vereinfacht.

Anhänge umfassen eine Liste, wann welche Kreuzer autorisiert/finanziert wurden, eine Übersicht über die Flottengesetze, die Aufteilung der Großkampfschiffe und Kreuzer in verschiedene Einheiten ab 1884, eine Übersicht über die Hauptartillerie der Kreuzer, eine Liste aller Kreuzer nach Bauwerft geordnet, eine Auflistung aller Verluste geordnet nach Ursache bzw. nach Jahr, ein Literaturverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis. Vorne und hinten im Einband findet man eine graphische Darstellung, wie lange die verschiedenen Schiffe in Dienst waren. Die Zeiten außer Dienst, als Hulk oder bei einer anderen Marine sind extra markiert. Es ist durchaus erstaunlich, wie kurz manche Schiffe im Vergleich zu ihrer gesamten Existenz nur im Dienst waren.

Fazit

Auf so ein Buch habe ich schon sehr lange gewartet und das Buch enttäuscht meine Erwartungen nicht. Es ist eine sehr gute Übersicht über die kleineren Kreuzer der Kaiserlichen Marine und behandelt eine deutlich längere Zeitperiode als ähnliche Bücher, die sich meist nur auf Schiffe des Ersten Weltkriegs beschränken. Hier werden auch frühere Schiffe berücksichtigt und das Schicksal der Schiffe nach dem Ersten Weltkrieg. Die Schiffe des Ersten Weltkriegs und ihre Einsätze, Umbauten etc. während diesem kommen dabei aber keineswegs zu kurz. Das Buch ist sowohl für Modellbauer als auch Interessierte an der Geschichte und Technik dieser Schiffe

sehr empfehlenswert


Lars