Drucken

Titel

Titel: Polarschiffe
Autor: Ingrid Schmidt
Verlag: Hinstorff
Erscheinungsjahr: 1988
ISBN: 3-356-00177-9
Umfang: 96 Seiten, schwarz-weiße Zeichnungen und Photos, 6 Seiten herausnehmbare Pläne
Preis: nur noch antiquarisch erhältlich

Inhalt

Dieser Band der Blauen Reihe/Modellbaureihe - viele dieser Bände sind in der DDR von Hinstorff und in der BRD von Delius-Klasing herausgebracht worden - behandelt die Polarforschungsschiffe Wostok, Mirny, Grönland, Fram und Gauss.

Nach einer Einleitung über die Erforschung der Arktis und Antarktis folgt ein Kapital über die russische Antarktisexpedition (1819-21) unter von Bellinghausen mit den Korvetten Wostok und Mirny. Nach einem Kapitel über die Polarexpedition von 1868 mit der Jacht Grönland, die heute noch in Bremerhaven als Museumsschiff existiert, folgen vier Kapitel über die Fram - die ebenfalls heute noch als Museumsschiff (in Oslo) existiert. Beschrieben wird der Bau, die Expeditionen Nansens von 1893-9 und Sverdrups von 1898-1902 in die Arktis und die von Amundsen von 1910-12 in die Antarktis (Entdeckung des Südpols). Den Abschluss macht die Gauss, die für die erste deutsche Antarktisexpedition von 1901-03 gebaut wurde. Die Kapitel beschreiben jeweils die Schiffe und die Expeditionen (inklusive Karten). Im Anhang findet sich eine Liste von Schiffen, die zwischen 1596 und 1986 im Eis zerstört wurden, ein Literaturverzeichnis und 28 Zeichnungen und Photos der Schiffe und der beteiligten Personen (drei der 28 Abbildungen).

Für den Modellbauer finden sich Pläne der genannten Schiffe. Von jedem Schiff gibt es die Rumpflinien, eine Seitenansicht und eine Aufsicht, die auf herausnehmbaren Bögen gedruckt sind. Der Maßstab ist jeweils etwa 1/180. Im Buch selbst finden sich noch die Heckspiegel der Wostok und Mirny, die Hauptspanten der Fram und der Gauss sowie Längsschnitte der Fram im Zustand 1893-96 und 1910-12 der Gauss. Die Decks sind nur bei den Rumpflinien der Wostok und Mirny eingezeichnet. Bei der Fram und Gauss müssen die Längsschnitte zu Rate gezogen werden - bei der Grönland muss man annehmen, dass das Deck auf der Höhe der Zierliste des Rumpfes verläuft. Insgesamt sind die Pläne für Modelle in kleineren Maßstäben ausreichend.

Fazit

Für Modellbauer, die eines der genannten Schiffe bauen wollen, ist das Buch eine Grundlage, beantwortet aber nicht alle Fragen.

DURCHSCHNITT OHNE BESONDERE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN
Lars