Drucken

Titel

Titel: Ships of the World 8 2012 No. 764
Verlag: Kaijinsha
Erscheinungsjahr: 2012
Umfang: 194 Seiten mit farbigen und schwarz-weißen Fotos
Preis: 1238 Yen (ca. 12,7 €]

Die Ausgabe 764 dieser japanisch-sprachigen Zeitschrift hat als Schwerpunkt Artikel über den neuen japanischen Zerstörer Akizuki . Farbfotos zeigen das fertige Schiff in Gesamtansichten und Detailaufnahmen (siehe Abbildung unten) sowie während des Baus. Ein Artikel mit Schwarz-Weiß-Fotos beschreibt die Entwicklung der japanischen Mehrzweckzerstörer von der Akizuki (DD-161) von 1960 bis zur neuen Akizuki (DD-115) von 2012. Weitere Artikel beschreiben das Entwurftskonzept, Rumpf, Maschinen, Ausrüstung, Bewaffnung und Einsatzkonzept des neuen Schiffs. Hier finden sich weitere Schwarz-Weiß-Fotos sowie einfache Zeichnungen. Jetzt fehlt nur noch ein Bausatz (PitRoad hat einen im Maßstab 1/700 angekündigt).

Beispielseite

Weitere Fotobereichte mit farbigen Abbildungen sind über eine Flottenparade zum 200. Jahrestags des Kriegs von 1812 in New York, das Schleppen des Schlachtschiffs Iowa nach Los Angeles, wo es ein Museumschiff werden soll, den Besuch eines indischen Flottenverbands in Yokosuka, die neue indische Fregatte Teg (auch viele Detailfotos), die australische Fregatte Ballarat, eine Übung der japanischen Küstenwache, die Flottenparade zum 60. Jahrestag der Krönung von Königin Elizabeth II, das japanische Schulgeschwader 2012, das neue südkoreanische Kreuzfahrtschiff Club Harmony und den neuen japanischen Minensucher Enoshima enthalten.

Galerien mit Schwarz-Weiß-Fotos zeigen den chinesischen Lenkwaffenzerstörer Haikou (Typ 052C) (zahlreiche Fotos, siehe Beispielseite unten), den Hamburger Hafengeburtstag 2012, eine Parade der Feuerlöschboote Tokyos und die japanischen Minensucher der Kasado-Klasse (die ersten, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Serie gebaut wurden).

Beispielseite

Weitere Fotos zeigen u.a. Neubauten und historische Schiffe. Obwohl der Text der Artikel in Japanisch ist, sind die meisten Bildunterschriften bzw. Artikelüberschriften auch in Englisch oder zumindest lateinischer Schrift, so dass auch so die Fotos zugeordnet werden können.

Fazit

Diese Ausgabe ist wegen der zahlreichen Fotoserien insbesondere von modernen Kriegsschiffen

alt sehr empfehlenswert

Lars