Modellsuche

Suchen


Tipps&Tricks: Kupferplatten am Unterwasserrumpf historischer Segelschiffe Drucken
Sonntag, 15. April 2007 um 20:58
Ich m├Âchte hier meine "Tiffany-Kupfertape-Methode" zum Anbringen der Kupferplatten am Unterwasserschiff historischer Segler vorstellen. Zeigen werde ich das am Modell der Santisima-Trinidad von OcCre.
Die k├Ąuflichen Kupferplatten gefallen mir nicht besonders, da die Nagelk├Âpfe zu gro├č sind und es ziemlich aufw├Ąndig ist, diese Platten anzukleben.
Wenn man in Mondfelds Buch sieht, mit wie vielen N├Ągeln die Kupferplatten angeschlagen waren, dann d├╝rfte von diesen im Ma├čstab 1/90 nicht mehr sehr viel zu sehen sein. Das gilt auch f├╝r die ├ťberlappungen der Kupferplatten. Also lasse ich beides weg.

Deshalb habe ich mir ├╝berlegt, wie ich einigerma├čen gut aussehende
Kupferplatten anbringen kann.

Es gibt f├╝r den Bau von Tiffanylampen selbstklebende Kupferfolien in sehr vielen Breiten. Sowas findet man in den Tiffanyshops im Internet. Ich benutze hier 6,4mm. Etwas zu breit f├╝r mein Modell, aber ok so, denke ich.
Ob es besser ist, vor dem Bekleben zu lackieren oder direkt auf Holz/Spachtel zu kleben, wei├č ich nicht. Die Folie klebt sehr gut, aber Langzeiterfahrungen in diesem Falle habe ich nicht.
Wichtig ist, das der Rumpf sehr glatt und staubfrei (absaugen) ist, da man Unregelm├Ą├čigkeiten sp├Ąter sonst in dem Kupfer sehen w├╝rde.

So sehen die Rollen mit der Kupferfolie aus.


Hier habe ich den ersten Streifen angeklebt. Eigentlich sitzt dort der "falsche Kiel", aber den lasse ich noch weg. K├Ânnte man sp├Ąter noch dar├╝ber setzen.


Weitere Streifen angeklebt:


Im Heckbereich wird jetzt ein Keil aus kurzen St├╝cken eingesetzt, ├Ąhnlich wie das h├Ąufig bei der Beplankung der Fall ist. Um eine saubere Linie der Kupferung zu bekommen, wird das gleich sauber abgeschnitten.


Jetzt lege ich ein Lineal parrallel zum letzten langen Streifen an und schneide die hinteren kurzen St├╝cke f├╝r den Keil gerade ab. So ergibt sich ab dem n├Ąchsten Streifen eine sauber geschwungene Linie.

So, jetzt wird weiter beklebt bis kurz unter die angezeichnete Oberkante f├╝r die Kupferung. Das mu├č nicht sauber abschlie├čen, da das noch f├╝r die letzten beiden Abschlu├čstreifen sauber abgeschnitten wird.


Jetzt wird die Kante sauber abgeschnitten und zwar so, das noch genau zwei abschlie├čende Kupferstreifen bis an die Oberkante angeklebt werden k├Ânnen. Auf dem zweiten Bild sind die beiden letzten Streifen angeklebt.



Die Plattenst├Â├če ritze ich nun mit einem Cuttermesser ein. Ich benutze dazu eine Abstandsschablone.



Hier das fertige Ergebnis:




Eventuelle Ritzen wasche ich noch mit Kupferfarbe aus, anschlie├čend wird mit Stahlwolle poliert. Dabei aufpassen, da├č eventuell abstehende Eckchen vom Kupfer nicht umgeklappt oder gar Teile abgerissen werden. Also nicht zu fest dr├╝cken und auf die Richtung achten.
Abschlie├čend das Kupfer mit Zaponlack o.├Ą. versiegeln. Das gibt auch zus├Ątzlichen Halt f├╝r die Kupferstreifen und sch├╝tzt vor Fingerabdr├╝cken.
Man k├Ânnte jetzt auch vorher noch mit einem Schnittradler oder ├Ąhnlichem die Nagelk├Âpfe darstellen, aber ich finde das Ergebnis auch so toll. Die Platten k├Ânnte man auch einzeln abschneiden und mit den ├ťberlappungen anbringen.
Etwas vorsichtig sein mu├č man mit der Handhabung, da sich St├Â├če in dem Kupfer sofort abzeichnen. Damit das nicht passiert, werde ich den Rumpf direkt an seinem St├Ąnder befestigen.

J├Ârg Graffe