Modellsuche

Suchen


Corsair Armada: Hochseeschlepper USS Vireo (1/700) Drucken
Mittwoch, 01. Juli 2009 um 07:00

Deckelbild

Modell: USS Vireo (AM-52/AT-144)
Hersteller: Corsair Armada
Maßstab: 1/700
Material: Resin-Teile, Plastikrundstäbe, Ätzteile
Art.Nr.: CAP-7013
Preis: ca. 21 €

Das Original

Die Vireo (Minenräumer Nr. 52) wurde am 20. November 1918 am Philadelphia Navy Yard auf Kiel gelegt. Der Stapellauf war am 26. Mai 1919 und die Indienststellung am 16. Oktober 1919. Zunächst tat sie Dienst bei der Atlantikflotte an der Ostküste. Dort schleppte sie Zielscheiben, transportierte Männer, Post, Materialien und reparierte Bojen. Im Juli 1921 schleppte sie mehrere ehemalig deutsche Kriegsschiffe auf See, wo diese durch Flugzeuge versenkt wurden.

Ende 1931 wurde sie zur Pazifikflotte verlegt und verließ San Francisco am 10. November 1940 mit Ziel Pearl Harbor, wo sie sich auch am Tag des japanischen Angriffs (7.12.1941) befand. Ihre zur Wartung zerlegten Maschinen wurden noch während des Angriffs wieder montiert und ihre Flak konnte einen Abschuss für sich verbuchen. Nach Ende des Angriffs half sie bei der Bergung der California und diente als Versorgungsschiff für die Enterprise.

Nach der Schlacht um Midway nahm die mittlerweile als Hochseeschlepper umklassifizierte Vireo die stark beschädigte Yorktown in Schlepp und wurde bei deren Versenkung stark beschädigt, als die Wasserbomben eines torpedierten Zerstörers detonierten.

Sie half Ende 1942 bei der Versorgung von Guadalcanal mit Flugzeugbenzin und Munition. Im Juli 1943 schleppte sie den beschädigten Kreuzer Honolulu nach Tulagi. Sie nahm bei den Operationen um Leyte und Okinawa teil.

Nach dem Krieg wurde sie außer Dienst gestellt (18. April 1946) und verkauft. Über ihr weiteres Schicksal gibt es keine Aufzeichnungen.

Teilweise übersetzt aus: www.historycentral.com/Navy/Minelayer/vireoI.html

Technische Daten:
Verdrängung: 840 ts
Länge: 57,3 m;
Breite: 10,82 m;
Tiefgang: 2,74 m
Bewaffnung: 2 x 7,62 cm (3") L/50 Flak
Geschwindigkeit: 14 Knoten
Besatzung: bis zu 72 Mann

Der Bausatz

Das Modell wird in einer kleinen, stabilen Pappschachtel geliefert. Am etwas über 8 cm langen Rumpf sind keine Blasen festzustellen. Die Nacharbeiten beschränken sich auf wenig Schleifarbeit an der Unterseite.

Für die zwei benötigten Flakgeschütze sind zum Glück genügend Extras vorhanden. Der Bruch wäre vielleicht vermeidbar gewesen, wenn man den Rumpf getrennt verpackt hätte. Der Schornstein ist oben hohl.

Der meiner Ansicht nach einzige Schwachpunkt des Modells. Das mit gelieferte Material für die Masten ist sehr flexibel und für eine Takelung schlecht geeignet, da ein Verbiegen kaum zu vermeiden sein dürfte. Hier sollte man Draht verwenden.

Hier die weiteren Resinteile.

Auch die Unterseiten der Boote sind schön dargestellt.

Beachte die feine Detaillierung des Oberdecks:

Die Fotoätzteile

Die Ätzteilplatine ist ein kleines Kunstwerk für sich. Sie ist reliefgeätzt und es wird eine Namensplakette mitgeliefert.

Die Anleitung

Teil der ersten Seite der Bauanleitung. Weiter auf dieser Seite sind die Geschichte, Daten und Bemalung des Schiffs angegeben.

Ausschnitt der Seite 2 mit den Längenangaben für die Masten und die Platzierung der Ätzteile.

Ein Diagramm für die Takelung:

Quellen

Fazit

Mit diesem Bausatz kann man ein kleines Juwel bauen. Die Einzelteile sind sauber gegossen und die Anleitung ist gut verständlich aufgebaut. Im Vergleich zu den Fotos (s. Links oben) aus dem Jahre 1942 wirkt das Modell originalgetreu.

Positiv:

  • Gute Gussqualität
  • Schöne Ätzteilplatine
  • Gute Bauanleitung
  • Material für Maste liegt bei

Negativ:

  • Draht als Material für Maste wäre besser
  • Etwas Bruch, jedoch Extrateile vorhanden

alt empfehlenswert

Ralf Schuster