Modellsuche

Suchen


Bark Alexander von Humbolt (Revell, 1/150) von Albrecht Baier Drucken
Dienstag, 22. November 2011 um 07:00

Das Original

Die Bark Alexander von Humboldt wurde 1906 als Feuerschiff gebaut und bis 1986 as solches verwendet. Danach wurde sie zum Segelschiff umgebaut und bis Oktober 2011 als Schulschiff verwendet. Für mehr Angaben über das Vorbild siehe z.B. hier und hier.

Das Modell

Noch ein Kit, der schon viel zu lange aufs gebaut werden warten musste.

Den sehr schön detaillierten Revell-Bausatz hatte ich bereits Mitte der 1990er Jahre gekauft. Inzwischen ist das Modell wieder von Revell in einer Neuauflage am Markt. Gebaut habe ich den Kit straight of box ohne Fotoätzteile oder irgendwelche Austauschteile. Die grünen Plastiksegel, die mit dabei sind, habe ich in diesem Fall auch mitverarbeitet. Das Grün der Segel ist wohl das bekannteste Zeichen der Alex. Bei Gegenlicht leuchtet das Modell durch die grünen Plastiksegel richtig hell in der Vitrine.

Alle Teile des Kits sind sehr passgenau. Das Deck hat eine Holzstruktur und auch Niedergänge/Reling sind noch zu vertreten. Vor fast 20 Jahren hat mich dieser Kit schon begeistert, jetzt ist er endlich gebaut. Das Modell wurde mit Revell und Humbrol Farben airbrush gespritzt und nach dem Aufbringen der Decals (auch auf den Segeln) erhielt das Ganze eine Schicht Klarlack zum Schutz.

Die Takelung erfolgte diesmal wie im Kit angegeben. Nicht wirklich korrekt, aber einfach mal um dem Anfänger zu zeigen, dass mit wenig Aufwand ein Segelschiffmodell gebaut werden kann. Fortgeschrittene Modellbauer können hier viel supern. Eigene Wanten, Blöcke und Jungfern etc…. Das nächste Modell von mir wird wieder richtig getakelt!

Auf Deck habe ich einige Preiser Figuren aufgestellt um das ganze nicht so leer wirken zu lassen. Inspiriert vom Urlaubs-Startseitenbild bei Modellmarine wurde die Alex innerhalb kurzer Zeit gebaut.

Der Sockel ist wie bei all meinen letzten Modellen in Granitspray lackiert. Irgendwie wird die Dose nicht leer. Namenschild ist wieder am PC entstanden.

Für wenig Geld viel Bastelspaß und ein ansprechendes Ergebnis. Absolut auch für Einsteiger zu empfehlen.

Albrecht Baier