Modellsuche

Suchen


Flagman: Typ IX A/B Profi Set U-Boot Bausatz 1/350 Drucken
Samstag, 01. Juni 2013 um 12:00

 

24.05.1943 - 70 Jahre Schlacht im Atlantik

 

Flagman: Typ IX A/B Profi Set U-Boot Bausatz 1/350

Modell: German U-Boat type IXA/B Profi Set
Hersteller: Flagman
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Messing
Art.Nr.: 235305
Preis: ca. 17 EUR

Das Original

Das deutsche U-Boot Typ IXA war eine Unterklasse des berühmten Typ IX, und wurde zwischen 1935 und 1936 gebaut. Es waren große, ozeanfähige U-Boote. Als Grundlage dienten die U-Boote vom Typ IA, die viele Ähnlichkeiten aufweisen.

Zwei der acht gebauten Typ IXA U-Boote (U 37 und U 38) waren die Nummern 6 und 10 in der Liste der erfolgreichsten U-Boote des zweiten Weltkriegs, mit 53 bzw. 35 versenkten Schiffen. Alle anderen Boote gingen ziemlich früh im Krieg verloren, U 37 und U 38 überlebten bis Mai 1945, und wurden durch ihre eigenen Besatzungen selbstversenkt, um nicht in alliierte Hände zu fallen.

Das deutsche U-Boot Typ IXB war eine weitere Unterklasse des berühmten Typ IX, und wurde zwischen 1938 und 1940 gebaut. Es waren große, ozeanfähige U-Boote, die eine Weiterentwicklung vom Typ IXA waren. Dabei wurde die Reichweite auf Kosten einer etwas größeren Verdrängung erhöht.

Typ IXB war die erfolgreichste U-Boot-Klasse des Zweiten Weltkriegs, da jedes Boot mehr als 100.000 t versenkte.

Diese Boote verdrängten 1032 t aufgetaucht und 1152 t unter Wasser (IXB - 1051 t aufgetaucht 1178 t unter Wasser), waren 76,6 m lang, 6,5 m breit, und hatten 4,7 m Tiefgang. Die Reichweite betrug etwa 15000 km auf 10 Knoten aufgetaucht und 120 km unter Wasser auf 4 Knoten. Alle Boote hatten sechs Torpedorohre (vier Bug, zwei Heck) und konnten bis zu 22 Torpedos mitführen. Ein 10,5 cm Geschütz war bestens geeignet, um feindliche Frachter zu versenken. Die Flakbewaffnung bestand aus einer 2 cm und einer 3,7 cm Flak, wurde allerdings bei den späteren Booten mit weiteren 2 cm und 3,7 cm verstärkt.

Der Bausatz

Der Bausatz vom Flagman ist vor kurzem auf den Markt gekommen. Wie alle neuen Flagman-Bausätze kommt er in zwei Varianten, die sich nur durch das Vorhandensein einigen fotogeätzter Teile bei dem ProfiSet unterscheiden.

Der Bausatz kommt in einer Kartonschachtel mit einer seitlichen Klappe, die ausreichend robust ist. In der Schachtel findet man einen Plastikständer, der für Flagman-Bausätze Standard ist, und eine wiederverschließbare Tüte mit einem Gussast, einer ein- (Standard) bzw. zweiseitigen (Profi) Anleitung, einen Bogen Decals, und beim Profisatz, eine weitere kleine Tüte mit zwei Ätzteilplatinen.

Der Gussast ist in dunklem Plastik gespritzt und weist sehr schöne Gravuren auf allen Teilen auf. Auf beiden Rumpfhälften gibt es eine kleine Sinkstelle, die aber nicht in einem kritischen Bereich liegt und mit ein bisschen Spachtelmasse schnell behoben ist. Einige Teile weisen eine minimale Fischhaut an den Gusskanten auf, was aber ebenso kein Problem ist. Es sind Teile für drei verschiedene Turmvarianten dabei – eine für Typ IXA, eine für Typ IXB wie gebaut, und eine für späte IXB mit verstärkten Flakbewaffnung. Die Detaillierung ist sehr fein, die Holzdecks und Gräetings sind gut wiedergeben. Kleinteile wie Kanonen oder Schrauben sind sehr gut detailliert und sind schöner als bei den vorherigen Typ VIIC Bausätzen.

Die Fotoätzteile (nur ProfiSet)

Auf zwei kleinen Platinen werden die filigran reliefgeätzten Fotoätzteile geliefert. Dargestellt sind unterschiedliche Lücken und Öffnungen des Rumpfes und des Turms, Minenkabelschneider, Treppen, FuMB Antenne, Verfeinerungen für die 10,5 cm Kanone und natürlich auch die Relings für Rumpf und Turm. Die Relings sind ausreichend, um drei Boote in unterschiedlichen Versionen zu bauen, also mit einem ProfiSet kann man gleich zwei weitere Standardsets ausstatten. Die Rumpfrelings haben keine untere Leiste, die Turmrelings aber schon.

Decals

Die Nassschiebebilder sind von Begemot sehr schön gedruckt und weisen keinen Versatz auf. Die Decals erlauben dem Modellbauer fünf verschiedene IXA Boote, 12 frühe IXB Boote und zwei späte IXB Boote zu bauen.

Die Anleitung

Die Hauptanleitung besteht aus vier DIN-A5 Seiten. Die erste Seite zeigt die vorhandenen Teile (ohne Ätzteile), und bietet eine kurze Beschreibung der Schiffsklasse. Die folgenden zwei Seiten zeigen den Bauvorgang in neun leicht verständlichen Schritten. Die letzte Seite ist der Anbringung der Abziehbilder für die Vielfalt der Varianten gewidmet.

Ein weiteres A5 Blatt ist nur in der Profi-Version vorhanden. Die erste Seite zeigt die beiden PE-Platinen und einige Schritte für die Detaillierung der Turmvarianten und Kanonen. Die andere Seite zeigt die Platzierung der Relings und Rumpfdetails für unterschiedliche baubare Varianten.

Fazit

Aus dem Standardbausatz kann man bereits ein sehr schön detailliertes U-Boot bauen und ein Fortgeschrittener oder Profi erhält mit dem ProfiSet gleich alle notwendigen PE-Teile. Eine große Vielfalt der Bemalungsversionen und Abziehbilder sind ebenso ein Vorteil. Die minimalen Mängel sind dagegen vernachlässigbar.

alt sehr empfehlenswert

Petr Osipov


Danke an Flagman Models für das Bausatzmuster. Der Bausatz ist bei www.modellbaudienst.de verfügbar.