Modellsuche

Suchen


Academy: F-4B Phantom II in 1/48 Drucken
Freitag, 13. Dezember 2013 um 06:00

Deckelbild

Modell: F-4B "VF-111 Sundowners"
Hersteller: Academy
Maßstab: 1/48
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 12232
Preis: 44,95 € (Traudl´s Modellbauladen)

Das Original

Die F-4 Phantom II ist zweifelsohne eines der bekanntesten Flugzeuge nach dem Zweiten Weltkrieg und wurde entsprechend oft behandelt. Deswegen verweise ich zum einen auf Wikipedia und auf folgende gebaute Modelle hier und hier.

Der Bausatz

Academy warf im Sommer diesen Jahres seinen Hut in den Ring und brachte ein neues Modell der F-4 Phantom II in der B-Version der US Navy in einer attraktiven CAG-Lackierung im Hi-Viz-Schema heraus. Es handelt sich dabei um einen sogenannten „Multi Color Parts“-Bausatz, d.h. das Polystyrol der Spritzlinge ist unterschiedlich eingefärbt. Die Farben sind passend zur vorgesehenen Bemalung weiß, hellgrau und schwarz. Dies soll die benötigte Farbmenge reduzieren bzw. das Lackieren erleichtern.

Darüber hinaus sind im Bausatz einige zusätzliche Teile vorhanden, welche für spätere Versionen der US Navy und anderer Teilstreitkräfte vorgesehen sind und für die „B“ nicht benötigt werden.

Der Flugzeugrumpf ist in modernem Verfahren einteilig und mit hinterschnittigen Details im hinteren Triebwerksbereich wiedergegeben. Da dies unter Einsatz einer mehrteiligen Form geschieht, ist eine kleine Trennungsnaht vorhanden und muss verschliffen werden. Dies ist trotzdem immer noch besser, als eine Klebenaht auf dem Rumpfrücken zu verputzen.

Die Option die Flügel in Parkposition darzustellen ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Jedoch sind die Enden als einzelne Teile vorhanden und können mit etwas Eigeninitiative dennoch nach oben geklappt gestaltet werden. Auf dem ganzen Modell sind in gleichbleibender Stärke versenkte Gravuren und Nietenreihen vorhanden. Diese sind nicht übertrieben, aber auch ausreichend tief, um nicht beim Lackieren zu verschwinden.

Die durchgehend gute Detaillierung setzt sich bei den Bauteilen für die Unterseite des Flugzeugs fort. Selbst die Innenseiten der Fahrwerkschächte und den dazugehörigen Klappen sind mit feinen erhabenen Nieten verfeinert. Aus jeweils drei Teilen werden die Lufteinläufe zusammengesetzt. Brems- und Landeklappen können ausgefahren gebaut werden. Die Felgen der Räder sin getrennt vorhanden.

Als Schmankerl kann der Luftbetankungsstutzen optional ausgefahren dargestellt werden. Das Cockpit liegt als einfache Wanne vor, an die sehr detaillierte Instrumentenpanele und Verkleidungsteile geklebt werden.

Das Seitenleitwerk muss aus drei Teilen zusammengesetzt werden. Dabei ist es in Flosse, Ruder und Endkappe, welche wiederum den unterschiedlichen Versionen entsprechend in mehreren Varianten vorhanden ist, aufgeteilt.

Sehr umfangreich sind die beigefügten Waffen. Die Spritzlinge sind jeweils doppelt vorhanden und beinhalten wiederum auch einige für andere Versionen vorgesehene Außenlasten (fünf Versionen der AIM-9 Sidewinder). Die kleinen Leitflächen, welche um 90° zur Entformrichtung der Gussrahmen ausgerichtet wären, sind um die dünner darstellen zu können, alle separat gespritzt. Daneben gibt es dreifach und sechsfach Waffenträger, welche aus fünf bzw. sieben Einzelteilen bestehen. Nicht fehlen dürfen die für die F-4 typischen Zusatztanks.

Zum Beleben des Modells sind mehrteilige Pilotenfiguren, zwei im Cockpit sitzende oder eine außerhalb der Maschine stehende, vorhanden.

Wie schon erwähnt sind die in schwarz gehaltenen Instrumentenbretter und –panele sehr fein reproduziert. Jeweils achtteilig sind die Schleudersitze. Die Reifen sind leider nicht abgeflacht wiedergegeben.

Dank der modernen Formverfahren sind auch die Endstücke der Triebwerke und die Nachbrenner einteilig gespritzt. Die Farbe des Materials ist hierbei ein metallisches Anthrazit.

Die Klarsichtteile der Cockpitverglasung sind vierteilig und schlierenfrei gefertigt. Daneben sind das HUD und Landelichter vorhanden.

Decals

Der sehr umfangreiche glänzende Decalbogen wurde von Cartograf gedruckt. Vorgesehen ist die Darstellung der farbenfrohen CAG-Maschine der VF-111 „Sundowners“ stationiert auf der USS Coral Sea. Das Interessanteste hierbei ist die der Decals für das Seitenleitwerk, welches vierteilig aufgebaut sind. Die erspart das lästige Anpassen an die meist recht prominente Nut zwischen Flosse und Ruder. Mehrteilig ist auch das im Original aufgemalte Haifischmaul unter der Nase. Der Blendschutz vor der Verglasung sowie Trittbereiche auf dem Rumpfrücken und den Tragflächen sind als schwarze Decals vorhanden. Highlight dieses Bogens sind die sehr zahlreichen Wartungshinweise. Vervollständigt wird alles durch Texte und Markierungen für die beiliegenden Waffen. Einziger Wermutstropfen ist das Fehlen von Abziehbildern für die Cockpitinstrumente.

Die Anleitung

Die achtseitige, etwa DIN A4 große Anleitung führt in 15 Baustufen zum fertigen Modell. Sie ist dabei an keiner Stelle unübersichtlich. In den Schritten wird auf die Farbgebung einzelner Bauteile hingewiesen. Die Farbangaben beziehen sich GSI Creos, Humbrol, Testor/ModelMaster, Revell, Vallejo und Life Color, wobei jeweils bis auf die beiden letztgenannten die Farbnummern für Acryl und Enamels genannt werden.

Auf einem separaten Blatt sind vier Vorschläge zur Beladung mit den Waffen abgedruckt.

Ca. DIN A3 großen, glänzenden und farbig bedruckte ist das Faltblatt auf dem die äußere Farbgebung des Modells und die Positionen der zahlreichen Decals in einer Vierseitenansicht erläutert werden. 

Fazit

Mir gefallen die aktuellen Neuerscheinungen von Academy einfach. Man merkt, dass die Entwickler mit sehr viel Ehrgeiz an die gestellten Anforderungen heran- und dabei sehr logisch vorgehen. Darüber hinaus bringt der koreanische Hersteller mit diesem Spitzenbausatz neuen Schwung in den Markt. Dieser Bausatz ist auf der Höhe der Zeit und punktet neben einer interessanten Markierungsvariante mit den beigefügten Außenlasten.

alt sehr empfehlenswert

Sven