Modellsuche

Suchen


Naval Models: niederländischer Zerstörer Friesland (1/350) Drucken
Dienstag, 04. März 2014 um 06:00

Deckelbild

Modell: B-jager – Hr.Ms. Friesland
Hersteller: Naval Models
Maßstab: 1/350
Material: Resin, Ätzteile, Messing- und Kunststoffrundmaterial, Nassschiebebilder
Art.Nr.: MW 350-02
Preis: 104,95 € (bei Naval Models)

Das Original

Zum Wiederaufbau der niederländischen Flotte nach dem Zweiten Weltkrieg wurden rasch U-Jagd-Schiffe benötigt. Der Entwurf 1947A führte zu den Einheiten der Holland-Klasse, die neben Merkmalen niederländischer Vorkriegsentwürfe auch Elemente der von den Briten zur Verfügung gestellten Zerstörer enthielt. Auch die nächste Klasse von Zerstörern wurde primär zur U-Jagd gebaut. Für die acht Einheiten der Friesland-Klasse war der Zeitdruck nicht so groß; die ab 1956 in Dienst gestellten Schiffe fielen größer, schneller, stärker bewaffnet und wohnlicher aus als ihre Vorgänger. Die Maschinenanlage entsprach der amerikanischen Gearing-Klasse und wurde in Lizenz gefertigt. Die Bewaffnung stammte von Bofors, die umfangreiche Radarausrüstung von der holländischen Firma Signaal. Wie zu der Zeit üblich, wurde verstärkt Aluminium verwendet, um den Schwerpunkt der Schiffe günstiger zu gestalten.

Um 1970 wurden kleinere Umbauten durchgeführt. Dabei wurden die 40 mm-Stände vor der Brücke entfernt, die Bootsbestückung und deren Platzierung verändert und eine Antenne am achteren Schornstein hinzugefügt.

1982 endete der Dienst der Friesland-Klasse in der niederländischen Marine, sie wurde von den Fregatten der Kortenaer-Klasse ersetzt. Das Typschiff Friesland war bereits 1979 außer Dienst gestellt und abgewrackt worden. Die sieben verbleibenden Einheiten wurden nach Peru verkauft, wo sie bis ca. 2000 in Dienst standen. Mittlerweile sind alle Schiffe abgewrackt.

Technische Daten:

Länge über alles: 116 m
Breite: 11,78 m
Mittlerer Tiefgang: 4,02 m
Maximale Verdrängung: 3070 t
Antrieb: Zwei Getriebeturbinen mit insgesamt 60.000 PS
Höchstgeschwindigkeit: 36 kn
Besatzung: 283
Bewaffnung: 4 x 120 mm Bofors in zwei Doppeltürmen / 6 x (später 4x) 40 mm Bofors in Zwillingslafetten / 1 Leuchtraketenwerfer / 2 vierläufige U-Jagd-Mörser / 2 Ablaufschienen für Wasserbomben

Der Bausatz

MW Models bzw. Naval Models ist ein niederländischer Hersteller, der unter anderem Resinbausätze mit dem Fokus auf niederländischen Schiffen und Marinefliegern anbietet. Dieser Bausatz der Friesland-Klasse umfasst zahlreiche Resinteile, eine Ätzteilplatine, Nassschiebebilder, Messing- und Kunststoffrundmaterial sowie eine Anleitung. Alles kommt in einem Karton und ist mit Styroporchips gesichert. Einige der Resinteile hatten sich bei meinem Exemplar gelöst, jedoch ohne sichtbare Schäden.

Der einteilige Vollrumpf ist großteils sauber gegossen, ein wenig Nacharbeit wird aber neben der Entfernung der Gußgratreste (besonders am Heck) noch beim Ausfüllen einiger kleiner Blasen anfallen. Wasserlinienbauer wie ich werden entweder den Rumpf darniederschleifen oder ihn in einen Styrodurblock einbetten müssen. Ich konnte keine Verformungen feststellen. Die übrigen Bauteile liegen teils an Gußästen oder auf Resin-"Waffeln" vor. Letztere sind schon etwas dicker und werden etwas mehr Arbeit beim Vorbereiten der Bauteile machen als bei manchen anderen Herstellern, aber alles sieht schön modelliert und größtenteils sauber gegossen aus. Die Nacharbeit beim eigentlichen Versäubern der Teile sollte sich in Grenzen halten.

Die Fotoätzteile

Die kleine Ätzteilplatine ist sehr sauber hergestellt, die lockere Anordnung der Teile sollte das Heraustrennen erleichtern – das ist bei anderen Herstellern und ihren extrem gedrängten Platinen oftmals schwierig. Die Teile sind durchweg sauber definiert und geätzt. Relings fehlen komplett.

Für bestimmte Bauteile liegen Messingdraht verschiedener Stärke sowie Kunststoffrundmaterial bei. Ersatz für die Geschützrohre aus Resin muss im Zubehörhandel gesucht werden.

Abziehbilder

Die Abziehbilder umfassen die Rumpfkennungen aller Schiffe der Klasse sowie die weißen Warnkreise um die Geschütztürme. Sie sind (darauf wird in der Bauanleitung extra hingewiesen) mit einem Drucker hergestellt und haben einen durchgehenden Trägerfilm; daher empfiehlt der Hersteller die Anwendung von Microscale Liquid Decal Film sowie ein enges Ausschneiden und ein Halbieren der Warnkreise.

Die Anleitung

Die Anleitung umfasst insgesamt zwölf DIN A 4-Seiten in niederländischer Sprache. Sie beginnt mit einer Beschreibung der Schiffe der Klasse und ihrer Geschichte (bei der ich mich weiter oben bedient habe); es folgen Literaturhinweise und eine Danksagung an die beteiligten Modellbaukollegen.

Nach allgemeinen Empfehlungen werden die erforderlichen Farben in Humbrol-Tönen angegeben. Das holländische Marinegrau und der mittlere Grauton müssen dabei angemischt werden. Die Anwendung der Abziehbilder wird ebenfalls gut beschrieben. Alle Ätz- und Resinteile werden danach nummeriert aufgelistet und beschrieben. Die handgezeichnete Bauanleitung führt gut beschrieben in 22 Stufen durch den Bau des Modells. Einige nützliche Hinweise finden sich in den Baustufen, ebenso wie die Farbangaben.

Der zusätzliche Ätzteilsatz

Diese Platine enthält die für den Bau des Modells benötigten Relings, einige Plattformen samt zugehöriger Relings sowie Niedergänge und Relings für Niedergänge. Die Plattformen und die Niedergänge ersetzen Bausatzteile. Um ein durchgehendes Niveau der Detaillierung zu erreichen, sollte dieser Zurüstsatz meines Erachtens eingesetzt werden. Im Prinzip hätten die Teile bereits Bestandteil der Hauptplatine sein sollen. Für die anderen Resinkits des Herstellers gibt es keine analogen Zurüstsätze, von daher gehe ich davon aus, dass diese bereits alle erforderlichen Ätzteile enthalten.

Quellen

Fazit

Gesamturteil: Vier Sterne – ein schöner, solider und weitestgehend kompletter Bausatz eines schnittigen und interessanten Schiffs aus der Zeit vor Einführung der Lenkwaffen – empfehlenswert!

alt empfehlenswert

Frank Spahr

Wir danken Naval Models für das Bausatzmuster