Modellsuche

Suchen


Seals Models: Japanischer Panzerkreuzer Iwate 1/700 Drucken
Samstag, 23. Juli 2005 um 13:29

Panzerkreuzer Izumo-Klasse "Iwate"




Hersteller: Seals Modells
Artikelnummer: SMP-05
Maßstab: 1/700
Erscheinungsjahr: September 2002
Preis: 47,00 € + Versand (NNT Modell+Buch) oder ca 38,00 € + Versand (Hobby Link Japan)

Geschichte


Die Iwate war ein typischer Panzerkreuzer von Armstrong, wie sie für den Export gebaut wurden. Die Iwate wurde 1898 bis 1900 in Elswick gebaut und gehörte zur Idzumo-Klasse. Diese Klasse war eine Weiterentwicklung der für Chile gebauten O’Higgins und der für Japan gebauten Asama-Klasse.
Die Iwate war im Russisch-Japanischen Krieg 1904/05 an Schlacht von Ulsan und der Versenkung der Rurik beteiligt, wobei sie selbst beschädigt wurde. Auch an der Schlacht von Tsushima war sie beteiligt.
Im Ersten Weltkrieg spielte sie keine grössere Rolle und ab 1923 wurde Iwate als Schulschiff eingesetzt. Dabei wurde ihre Bewaffnung nach und nach reduziert.
Am 25.7.1945 wurde sie in Kure durch US-amerikanische Flugzeuge im Flachwasser versenkt und 1947 abgewrackt.

Technische Daten



Verdrängung: 9750 t (normal)
Länge: 132,3 m
Breite: 20,9 m
Bewaffnung: 2 x 20,3 cm Zwillingstürme
14 x 15,2 cm Geschütze
12 x 7,62 cm Geschütze
8 x 4,7 cm Geschütze
4 x 45,7 cm Torpedorohre.
Bewaffnung 4 x 15,2 cm Geschütze
(1945) 2 x 12,7 cm Zwillinge (auf der Position der 20,3 cm Türme)
3 x 7,62 cm Flak
9 x 2,5 cm Flak.

Das Modell

Das Modell der Iwate von Seals Models (Interallied) ist eines der wenigen Spritzgußmodelle von Panzerkreuzern, die momentan erhältlich sind (die anderen sind Asama, Tokiwa und Idzumo von Seals Modells) und muss alleine deshalb schon positiv gewürdigt werden. Die Machart des Bausatz erinnert stark an Skywave.

Hier die Teile für den Rumpf:

Der Rumpf ist sehr detailliert dargestellt. Hier fehlen die Torpedonetze, die aber anscheinend nur anfangs montiert waren und auf den meisten Photos nicht sichtbar sind. Auch können die Schießscharten für die 4,7 cm Geschütze am Bug und Heck nur geschlossen dargestellt werden. Manche werden die angegossenen Treppen entfernen und durch Ätzteile ersetzen.

Für die Idzumo-Klasse spezifische Teile:

Auch hier sind die Teile sehr detailliert. Erneut können die angegossenen Treppen ersetzt werden. Nicht gelungen finde ich die Umsetzung der 7,62 cm Geschütze. Das Schutzschild ist hier nur als solider Block dargestellt.

Diverse Kleinteile, wobei dieser Rahmen zwei Mal enthalten ist:

Dieser Rahmen ist wohl bei allen Modellen von Seals Models dieser Epoche enthalten und kann auch extra erworben werden. Viele Teile werden hier nicht gebraucht. Die Schutzschilde der 4,7 cm Geschütze sind hier ebenfalls nur als Block dargestellt, während bei den 15,2 cm Geschützen das Schutzschild extra ist und die Lafette halbwegs detailliert dargestellt wird. Daneben liegen noch Flaggen bei. Es gibt keine Decals (auch nicht notwendig) und keine Ätzteile.

Die Anleitung


Die Anleitung ist leider nur auf japanisch.


Es werden drei Varianten angeboten, die sich im Anstrich (hellgrau, schwarz/hellgrau bzw. dunkelgrau) und bei der Bemastung unterscheiden. Die Anleitung ist auch ohne Japanisch-Kenntnisse verständlich, allerdings sind die Zeitpunkte nicht einfach identifizierbar. Wenn wann die Angaben als japanische Kalenderdaten annimmt, dürften die Jahreszahlen 1901, 1902 und 1905 gemeint sein.

Fazit


Mit Ausnahme des recht hohen Preises und der Darstellung der 7,62 cm und 4,7 cm Geschütze gibt es an diesem Bausatz wirklich nichts negatives. Ich empfehle diesen Bausatz eines Panzerkreuzers, der eine entscheidende Rolle im Russisch-Japanischen Krieg spielte und fast ein halbes Jahrhundert im Einsatz war.


vorgestellt von Lars (Maxim) Scharff