Modellsuche

Suchen


Billing Boats: Wikingerschiff Roar Ege Drucken
Dienstag, 16. August 2005 um 20:37


Modell: Roar Ege
Hersteller: billing boats, Dänemark
Maßstab: 1:25
Material: Holz
Art.Nr.: 703
Preis: 72,00€ (z.B. bei moduni)

Das Vorbild

In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts legten Wikinger eine Fahrwassersperre in der Peberrende bei Skuldelev an. Hierzu versenkten sie 5 Schiffe unterschiedlicher Art und Herkunft.
Nach ersten Untersuchungen in den Jahren von 1957 bis 1959 wurden die Schiffe 1962 ausgegraben. In den folgenden Jahren wurden die nach ihrem Fundort benannten Skuldelevschiffe konserviert und vermessen. Diese Untersuchungen waren die Grundlage für Nachbauten, der Schiffe, welche wie die restaurierten Originale heute im Wikingerschiffsmuseum in Roskilde besichtigt werden können.
Wrack 3 war ein kleines Reise- und Handelsschiff von 14m Länge, welches in erster Linie gesegelt wurde. Das Schiff wurde um 1040 in Dänemark gebaut. Zwischen 1982 und 1984 entstand auf der Museumswerft eine Replik des Schiffes, die Roar Ege.



Das Modell

Das Modell der Roar Ege wird von billing boats als Bausatz für den wenig geübten Modellbauer bezeichnet. Fast alle Bauteile wurden mit einem Laser sehr sorgfältig in Sperrholz vorgeschnitten.
Das erste Sperrholzbrettchen enthält die Bauteile für den Kiel, den Mastfuß, die Decks, das Ruder und einige Kleinteile. Das Deck wird leider nicht aus einzelnen Planken zusammengesetzt. Für das Ruder und den Mastfuß müssen die Bauteile zusammengeklebt werden, um eine vorbildgerechte Materialstärke zu erhalten.


Das Sperrholzbrett ist zweimal enthalten (Nr. 20961 und gespiegelt Nr. 20971) und enthält die 18 Plankengänge des Schiffes.


Das letzte Sperrholzbrettchen enthält die Bauspanten, die Modellspanten sowie weitere Bauteile.


Verschiedene Holzleisten, Rundhölzer, Takelgarn, ein Stoffsegel und ein Kunststoffspritzling für den Modellständer vervollständigen den Bausatz.


Die Bauanleitung besteht aus drei großformatigen Bauplänen und einer mehrsprachigen Bauanleitung mit zahlreichen Baustufenfotos. Mit Hilfe der Anleitung sollte sich das Modell problemlos bauen lassen. Die vorgeschlagene Variante für den Bau des Rumpfes, zuerst 2 Halbschalen zu bauen und anschließend zusammenzukleben, ist recht ungewöhnlich.
Die Fotos zeigen die 3 Pläne und 2 Beispielseiten der Bauanleitung



Fazit

Der Bausatz erlaubt auch dem ungeübten Modellbauer den Bau eines nicht alltäglichen Modells. Die sorgfältig gelaserten Bauteile und die sehr gute Anleitung erleichtern die Arbeit.
Auch der fortgeschrittene Modellbauer wird an dem Bausatz seine Freude haben. Etliche Details, wie zum Beispiel die Nieten, lassen sich durch den großen Maßstab ergänzen.
Leider kann das gewählte Holz nicht mit der Ausführung der Bauteile mithalten. Sperrholz wird zwar für das Spantgerüst beplankter Rümpfe gerne verwendet, ist jedoch für sichtbare Bauteile nicht geeignet. Für 72,- Euro kann man bei der geringen Anzahl der Bauteile in meinen Augen eine bessere Holzqualität erwarten.