Modellsuche

Suchen


Deutsches U-Boot U 96 des Typs VIIC (1/72, Revell) von Michael Franz Drucken
Mittwoch, 30. März 2016 um 05:00

Das Original

Das deutsche U-Boot U 96 gehörte zum Typ VIIC. Es wurde durch den Roman und den Film Das Boot bekannt. Das Original wurde auf der Germaniawerft in Kiel von 1939-40 gebaut und versenkte 1940-43 bei elf Einsätzen 28 Schiffe mit 190.094 BRT. Danach diente es als Schulboot. Es selbst wurde am 30. März 1945 von US-amerikanischen Bombern in Wilhelmshaven versenkt.

Das Modell

Das Modell beruht auf dem Bausatz aus dem Hause Revell, der aber komplett umgebaut wurde. Zunächst wurde der Rumpf korrigiert. Sämtliche Flutschlitze und Öffnungen wurden geöffnet. Mit der Fräse im Dremel wurde die Oberfläche überarbeitet, mit einem Messer und runder Klinge die Bereiche zwischen den jeweiligen Nietenreihen "eingedellt". Die Bereiche um die Flutschlitze am Bug und Heck sowie die Bereiche der Torpedoluken wurden komplett herausgetrennt und neue Teile aus Ätzteilen in den Rumpf eingesetzt, verspachtelt und verschliffen (mehrere Durchgänge). Die Position des Ankers wurde korrigiert (nach vorn versetzt).

Nach mehreren Spachtel und Schleifgängen, dazwischen erfolgten Grundierungen, wurden die Nietenreihen und Schweißnähte aus Abziehbildern und Spachtelmasse neu aufgebaut, Positionen korrigiert, zusätzliche Nieten und Schweißnähten ergänzt. Die Torpedoluken wurden im geöffneten Zustand aus Ätzteilen einseitig dargestellt, die Klappen selbst wurden aus Ätzteilen neu aufgebaut und weiter detailliert. Nach Anbringen der beiden Edelstahlfüße für den Modellständer wurden weitere Verstrebungen im Innenbereich ergänzt, auf denen dann der aus Resin erstellte obere Bereich des Druckkörpers eingepasst wurde. Nachdem die "groben" Arbeiten am Rumpf fertig gestellt waren, wurden diverse Ätzteile ergänzt, weitere Details aus Kunststoffprofilen und Draht ergänzt. Es folgte dann, auf eine schwarze Grundierung ein Aufmalen der Rostflecken. Hierfür wurden die Rostfarben von Lifecolor verwendet, welche fleckig aufgemalt wurden. Hierauf wurde ein Salz-Wassergemisch ergänzt. Die Lackierung folgte dann mit Tamiya Acrylfarben, wolkig und durchscheinend, so dass die schwarze Grundierung als Schattierung wirkt. Zunächst der obere Bereich, dann der untere Bereich. Mit abgedunkelter und aufgehellter Grundfarbe wurde jeweils in mehreren Schichten übernebelet, mit Klarlack fixiert, dann das Salz entfernt. Mehrere Aufträge mit stark verdünnten Ölfarben (Schwarz, Braun, Weiß, Blau, Grau) folgten.

Die Schiffschrauben aus Messing wurden zunächst mit Eisenfarbe bemalt, anschließend wurden weitere Farben mit einem Schwamm aufgetupft (vor allem Weiß, Rost, Grün, Grau). Der Anker wurde zunächst mit einer Mischung aus Graphitpuder und Farbe betupft. Dies sorgt für die richtige Struktur. Anschließend wurde er mit Rostfarbe bemalt, mit Salz bestreut und Grau lackiert, dann das Salz entfernt und der Anker montiert.

Es folgte das Echtholzdeck, welches nach Montage durch Auftrag mit stark verdünnten dunkelbrauen Ölfarben gealtert wurde. Die Anbauteile auf dem Deck wurden mit Ätzteilen weiter detailliert, teilweise wurden Messingprofile verbaut.

Der Turm wurde nach Plan gebaut, mit vielen weiteren Details versehen und analog zum Rumpf lackiert und gealtert. Das vordere Geschütz entstand aus Resin und Ätzteilen von Eduard, das Luftabwehrgeschütz hinter dem Turm besteht komplett aus Ätzteilen und Messingdrehteilen von Pontos und RC-Subs. Ist der Turm montiert, folgen Relings, farbliche Anpassungen, Nacharbeiten etc., bevor dann die Takelage und die Flagge noch ergänzt wurde.

Zubehör:

  • Pontos: Detail-Set (Ätzteile, gedrehte Messingteile, Resinteile, Echtholzdeck)
  • RC-Subs: Ätzteile
  • WEM (White Ensing Models): Ätzteile
  • Archer Fine Transfers: Nieten & Schweißnähte (Abziehbilder)
  • Eduard: Deckgeschütz aus Resin
  • Blue Ridge Models: Oberteil des Druckkörpers

Mehr Fotos des Modells gibt es hier:

Link zur Bildergalerie

 

Michael Franz
www.world-in-scale.de