Modellsuche

Suchen

GTranslate

English French Italian Japanese Russian Spanish Swedish

Navires & Histoire 101 April/Mai 2017 Drucken
Samstag, 13. Mai 2017 um 05:00

Navires & Histoire 101 Titel

Titel: Navires & Histoire N° 101 Avril/Mai 2017
Autor: Frédéric Stahl (Chefredakteur)
Verlag: Les Editions LELA PRESSE
Erscheinungsjahr: 2017
ISSN: 1280-4290
Umfang: 98 Seiten mit farbigen und schwarz-weißen Fotos sowie Zeichnungen
Preis: 12 € (beim Verlag), 13,6 € (NNT)

Inhalt

Die April/Mai-Ausgabe von Navires & Histoire enthält dieses Mal Artikel mit einem breiten Spektrum an Thema: von Handelsschifffahrt des 17. bis 20. Jahrhunderts, Geheimoperationen im Ersten Weltkrieg, Hilfskreuzer im Zweiten Weltkrieg, den Koreakrieg bis zu aktuellen Ereignissen:

  • Actualités: la rubrique des céphaloclastophiles von Frédéric Stahl: über die maritimen Ereignisse in den letzten Monaten, darunter den Krieg im Jemen und der Beschädigung der saudi-arabischen Fregatte Madina, die chinesischen Flugzeugträger, den Syrienkrieg, die Flüchtlingsboote im Mittelmeer und Neuigkeiten bei verschiedenen Marinen (brasilianisch, britisch, italienisch, russisch, türkisch, US-amerikanisch). Wie immer finden sich hier zahlreiche, meist groß abgedruckte Farbfotos, die verschiedenen Schiffe zeigen.
  • Juillet 1951-juillet 1953: la marine dans l'histoire d'une gruerre de position au "Pays du Matin Calme" von Frédéric Stahl:  Fortsetzung der Artikelserie über den Koreakrieg. Die Ereignisse zwischen Juli 1951 und 1953 werden chronologisch abgehandelt. Die Rolle der Marinen, insbesondere der Marinen der Vereinigten Nationen, im Stellungskrieg wird beschrieben, also überwiegend Landzielbeschuss, Angriffe der Trägerflugzeuge und einzelne Spezialoperationen. Der Artikel ist mit zahlreichen Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos illustriert, die insbesondere die beteiligten Schiffe zeigen, überwiegend australische, britische und US-amerikanische Schiffe.
  • Quand les sous-marins du Kaiser attaquaient le Maroc von Jean-Claude-Delhez. Über einen gescheiterten Versuch Deutschlands, durch das Einschleusen von Agenten und Waffen durch das U-Boot UC 20 in Marokko einen Aufstand gegen die französische Kolonialmacht auszulösen. Die Fotos zeigen die beteiligte Agentin Mata Hari, beteiligte bzw. ähnliche deutsche U-Boote und den Geschützten Kreuzer Cassard des französischen Marokko-Geschwaders (siehe Beispielseite unten).

Beispielseite

  • Un Pinguin en Antarctique (2e partie) von René Alloin: Fortsetzung der Artikelserie über die Fahrt des deutschen Hilfskreuzers Pinguin (ex Kandelfels). Der erste Teil war in Ausgabe 100. Beschrieben wird die Verminung der australischen Gewässer durch Pinguin und Passat (ex Storstad), die Treffen diverser deutscher Schiffe im Indischen Ozean und der Angriff der Pinguin auf die norwegische Walfangflotte in der Antarktis. Illustriert ist der Artikel mit farbigen Karten und zahlreichen Schwarz-Weiß-Fotos. Die zeigen diverse deutschen Schiffe, von Pinguin selbst ist aber nur ein Foto enthalten. Dazu kommen noch einige Fotos von australischen und britischen Kriegsschiffen, aber vor allem Fotos der Frachter, die durch die Minen versenkt wurden, und der norwegischen Walfangflotte.
  • "L'East Indian Company" et le commerce du thé: des "Indiamen" au premiers clippers (1660-1849) von Gildas Borel. Ein Artikel über den britischen Seehandel nach Asien und die dabei eingesetzten Schiffe. Die Hintergründe über die Handel und den Wandel der daran beteiligten Gesellschaften ist sehr interessant zu lesen, genauso wie der Wandel von dem Monopol der East Indian Company zu Konkurrenz von verschiedenen Firmen dazu führte, dass statt der relativ langsamen East Indiaman immer schnellere Schiffe und schließlich die ersten Klipper eingesetzt wurden. Auch die Beschreibung der Unterschiede von den East Indiaman zu zeitgenössischen Kriegsschiffen ist interessant. Oberhalb der Wasserlinie ähnelten viele der Frachter damaligen Zweideckern (was zu diversen Missverständnisse französischer Kommandeure während der Napoleonischen Kriege führte, siehe z.B. hier), aber unterhalb der Wasserlinie waren sie wesentlich geräumiger. Illustriert ist der Artikel mit zahlreichen, teilweise farbigen Abbildungen der Schiffe und einigen Plänen (siehe Beispielseite unten).

Beispielseite

  • Le "Félix Roussel" sous la protection de Ganesh von Jean-Yves Brouard: erster Teil über das französische Passagierschiff Félix Roussel. Die Geschichte des Schiffs wird von ihren Fahrten in Friedenszeiten bis zur Beschlagnahmung durch die Briten 1940 behandelt. Dazu beschreiben Exkurse die technische Eigenschaften und die Innenausstattung des Schiffs. Einige Schwarz-Weiß-Fotos zeigen die verschiedenen Bauzustände des Schiffs.

Vorne im Heft finden sich noch Leserbriefe und kurze Buchvorstellungen. Hinten im Heft finden sich noch farbige Tafeln mit Uniformen der französischen Marine während des Direktoriums, darunter ein Geschwaderchef, ein Kapitän und zwei verschiedene Uniformen von Matrosen.

Fazit

Von der Handelsschifffahrt vom 17. bis zum 20. Jahrhundert über den Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie den Koreakrieg bis hin zu aktuellen Ereignissen reicht die Spannweite der behandelten Themen. Viele der Artikel sind interessant zu lesen und wie immer sind sie reich mit zahlreichen Fotos illustriert.

alt empfehlenswert

Lars