Modellsuche

Suchen


MikroMir: sowjetisches U-Boot Pravda (1/350) Drucken
Freitag, 19. Januar 2018 um 06:00

Pravda Deckelbild

Modell: Soviet Pravda-class submarine (early version)
Hersteller: MikroMir
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile,
Art.Nr.: 350-031
Preis: ca. 20 €

Das Original

Das U-Boot Pravda war Typschiff einer kleinen Serie von U-Booten der sowjetischen Marine, gebaut Mitte der 1930er Jahre. Konzipiert wurde sie als Doppelhüllenboote mit acht Sektionen. Insgesamt sollten vier U-Boote gebaut werden, das letzte wurde jedoch nur geplant, die Kiellegung nicht mehr ausgeführt.

P1 Pravda (Правда, Wahrheit) Kiellegung 1934, Indienststellung 1936, versenkt 17. September 1941
P2 Zvezda (Звезда, Stern) Kiellegung 1935, Indienststellung 1936, Abgebrochen 1956
P3 Iskra (Искра, Funke) Kiellegung 1934, Indienststellung 1936, Abgebrochen 1952

Die ursprüngliche Einsatzplanung dieser auch als P-Klasse bezeichneten Boote war die Ausbildung und Schulung von U-Boot Besatzungen. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Schiffe vermehrt zu Transportaufgaben verwendet. Gemeinsame Operationen mit den Überwasserstreitkräften konnten nicht durchgeführt werden, da die U-Boote insgesamt untermotorisiert waren, schlechte Seeeigenschaft hatten und eine lange Tauchzeit hatten. Die Pravda wurde am 17.September 1941 vor der finnischen Küste bei Hanko versenkt.

Technische Daten:
Länge: 90 m
Breite: 8 m
Verdrängung über Wasser: 1.200 ton
Verdrängung unter Wasser: 1.870 ton
Maschine:
2 Diesel 5.400 PS 20,5 kn
2 Elektrisch 1.400 PS 11,8 kn
Reichweite: 10.600 km/10 kn
Tauchtiefe: 100 m
Besatzung: 54 Mann
Bewaffnung: 4 Torpedorohre Bug, 2 Torpedorohre Heck, (10 Torpedos), 2 x 10 cm Geschütze,
1 x 4,5 cm Geschütz

Der Bausatz

Der Bausatz umfasst drei graue Spritzlinge und eine Messingätzplatte.

Der erste Spritzling enthält den Rumpf und das Deck. Die Detaillierung ist gut.

Der zweite Spritzling mit den Anbauteilen, wie Turm, Kanonen Ruder, Antennen und diverse andere Teile, hat eine ganze Menge Fischhäute. Die Geschütze sind etwas klobig geraten, da gibt es in diesem Maßstab bessere Ausführungen.

Die Fotoätzteile

Die Ätzplatine enthält Kräne, Anker, Schrauben und Handräder sowie Reling.

Die Anleitung

Die Bauanleitung ist übersichtlich und farbig abgesetzt, besonders die rotmarkierten Plätze für die Ätzteile stechen hervor. Die Beschreibung des Werdegangs ist in Russisch und Englisch. Wer Russisch lesen kann, wird über die Geschichte wahrscheinlich ein bisschen mehr erfahren, die englische Übersetzung findet man wortwörtlich auf der englischen Wikipediaseite!

Fazit

Zur Passgenauigkeit kann ich noch nichts sagen. Die Bauanleitung ist übersichtlich, gut strukturiert. Der Bausatz eignet sich auch mit den Ätzteilen für Anfänger und für Vorgeschrittene gibt es auch noch ein bisschen was zu verbessern. Die Fischhäute bedeuten etwas Nacharbeit, sind jetzt aber nicht so gravierend.

alt guter Durchschnitt

Sven Dettmar

Wir danken MikroMir für das Bausatzmuster