Modellsuche

Suchen


Kenneth Kristensen: Niels Juels Kanoner Drucken
Sonntag, 08. Juli 2018 um 05:00

Niels Juels Kanoner Titelseite

Titel: Niels Juels Kanoner - fra skib til kystbefæstning (Die Kanonen der Niels Juel - vom Schiff zur Küstenverteidigung)
Autor: Kenneth Kristensen
Verlag: Nordjyllands Kystmuseum
Erscheinungsjahr: 2013
ISBN: 87-7833-068-8
Umfang: 24 Seiten mit Zeichnungen und Fotos
Preis: 60 Dänische Kronen (ca. 8 €)

Inhalt

Das Heft erzählt die Geschichte der 15 cm L/45-Kanonen des dänischen Küstenpanzerschiffs/ Kreuzers Niels Juel und wurde vom Nordjyllands Kystmuseum, einem Museumsverbund im Norden Jütlands, herausgegeben. Vier dieser Geschütze sind heute noch erhalten, die meisten kann man im Bangsbo Fort bei Frederikshavn in Nordjütland sehen (siehe Fotogalerie).

Die Niels Juel sollte ursprünglich ein Küstenpanzerschiff mit zwei 30,5 cm-Geschützen werden. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das unfertige Schiff zu einem Schulschiff umgeplant, das mit 15 cm-Geschützen bewaffnet wurde. Diese sollten ursprünglich von Krupp geliefert werden. Krupp wurde aber die Herstellung von den Siegermächten verboten, worauf die Geschütze nach Krupps Plänen von Bofors in Schweden produziert wurden. Nach der Selbstversenkung der Niels Juel am 28. August 1943 bargen die Deutschen das Schiff und verwendeten acht der 15 cm-Geschütze für Küstenbefestigungen in Løkken und bei Frederikshavn. Letztere Anlage wurde nach dem Krieg von der dänischen Marine (Søværnet) übernommen und zum Bangsbo Fort ausgebaut.

Der Text ist in Dänisch. Das Heft beschreibt die technischen Details und die Geschichte der Niels Juel. Besonders ausführlich werden die Ereignisse von 1943 geschildert, es wird aber auch der Einsatz bei der Kriegsmarine als Schulschiff Nordland behandelt. Danach geht es um die technischen Eigenschaften der Geschütze - die wohl praktisch identisch mit dem 15 cm SK L/45 der Kaiserlichen Marine waren. Weitere Kapitel beschreiben die Geschichte der Geschütze in deutschen Händen und nach dem Krieg wieder in dänischem Besitz. Hier wird auch die Aufstellung der Geschütze als Teil des Atlantikwalls behandelt, u.a. die Eigenschaften des Regelbau M 270-Bunkers, in dem die meisten bei Frederikshavn aufgestellt waren. Die Geschichte des Bangsbo Forts bis hin zu seiner Umwandlung in ein Museum folgt. Außerdem ist eine Geschichte aller zwölf für die dänischen Marine produzierten 15 cm-Kanonen enthalten. Über die Niels Juel findet man in Warship 2018 auch einen Beitrag von Tom Wisman.

Niels Juels Kanoner Beispielseiten

Das Heft ist reich bebildert. Man findet diverse Schwarz-Weiß-Fotos der Niels Juel in verschiedenen Bauzuständen inklusive eines Fotos als Nordland. Außerdem findet man diverse Fotos der Geschütze, sowohl in Schwarz-Weiß als auch Farbfotos des heutigen Zustands. Von den Geschützen und ihrer Munition sind auch Pläne enthalten (siehe Beispielseite unten), dazu noch eine Aufsicht eines Regelbau M 270-Bunkers mit einem 15 cm-Geschütz.

Niels Juels Kanoner Beispielseiten

Am Ende des Hefts findet sich noch ein Quellenverzeichnis.

Fazit

Ein interessantes kleines Heft über die Niels Juel, ihre Geschütze und das Bangsbo Fort. Für die, die des Dänischen nicht mächtig sind, dürften die enthaltenen Fotos und Zeichnungen immer noch interessant sein.

alt empfehlenswert

Lars