Modellsuche

Suchen


Baubericht SS United States in 1/500 - Teil 3 von Joachim Frerichs Drucken
Donnerstag, 27. Juli 2006 um 20:37
Als nächstes erfolgt der Aufbau der Wände (Teile 76 - 76 c), der Rückwand (Teil 77) sowie des Aufbaus (Teile 78 - 78 a).
Die Relingteile verdünne ich wieder um eine Kartonstärke (kann man auf dem 3.Foto gut erkennen), damit sie im zusammengeklebtem Zustand (Relingteil außen und innen) nur eine Kartonstärke ergeben.
Unkomplizierter Zusammenbau. Man erkennt schon die Lagerung des vorderen Schornsteins.




Dann wird das Peildeck (Teil 79 - 79 d) ausgeschnitten und in die eben aufgebauten Wände der Brücke eingeklebt. Zum Peildeck gehören auch vier Lüfter, die entsprechend auf das Peildeck geklebt werden.





Weiter geht es mit den Seitenwänden (Teil 80 - 80 a), der Frontwand (Teil 81) sowie der Rückwand (Teil 82). Alle Einzelteile sind auf dem 1.Foto dargestellt.
Hierzu gehört als oberer Abschluß das Schornsteindeck (Teil 83 - 83 a) (siehe 2.Foto).




Nun kommen die Aufbauten für den hinteren Schornstein (Teil 84 - 84 b) sowie (in der Reihenfolge auf dem 3. Foto von oben nach unten erkennbar) die vier Kästen (Teil 85 - 85 b), vier Lüfter (Teil 86 - 86 a) und die zwei Lüfter (Teil 87 - 87 a).
Alle Kleinteile werden auf dem Schornsteindeck angebracht.




Der erste der beiden imposanten Schornsetine folgt jetzt.

Er besteht aus den Teilen 88 - 88 f. Die drei innenliegenden Spanten (weiße ovale Flächen auf dem 1. Foto) habe ich dreifach verstärkt. Ein Spant wird auf die Schornsteindecke geklebt. Anhand dieses Spants wird der zusammengeklebte Schornsteinmantel später auf der Schornsteindecke befestigt. Die Oberkante des Schornsteinmantels schneide ich gemäß Vorgabe ein und färbe diese Kanten sowie alle anderen Schnittkanten entsprechend ein (rot bzw. lila).
Der Schornstein wird in der Form der Spanten gerundet und an der hinteren Kante zusammengeklebt. Dann erfolgt in mühsamer Arbeit das Zusammenkleben der gerundeten Schonsteinoberkante. Anschließend wird die Schornsteindecke eingeklebt. Auf die vordere Rundung wird noch der Mast 88 f geklebt sowie seitlich die beiden Dreiecke 88 f befestigt. Damit ist das Erkennungszeichen dieses Schiffes fertiggestellt.
Auf dem ersten Bild ist übrigens der hintere Schornstein in seinen Einzelteilen dargestellt. Man erkennt dies an dem nur einen schwarzen Punkt (dies soll das Typhon darstellen. Der vordere Schornstein besitzt 2 Typhone). Es ist vorgesehen, die beiden schwarzen Kreise auszuschneiden. Ich habe dies nicht getan. Meines Erachtesn sieht es so besser aus.




So, nun habe ich den hinteren Schornstein (Teil 89 - 89 e) zusammengebaut. Teile und Reihenfolge sind identisch mit dem vorderen Schornstein.
Weil 24 Rettungsboote mit dazugehörigen 48 Davits zu verbauen sind, habe ich zwischendurch angefangen, die Backbord-Davits (Teile 97 - 97 b) sowie die Rettungsboote (Teile 98 - 98 c) zuammenzubauen. Selbst im Maßstab 1:500 stellten die filigranen Davits kein Problem dar. Ich habe die Davits allerdings nicht - wie vorgesehen - auf Karton verdoppelt, sondern sie in normaler Kartonstärke verwendet.
Nun kann man die alte Lady immer deutlicher erkennen.




Ich habe die 4 Antennenhalterungen (Teil 91), die 8 Ladewinden (Teil 92- 92 b) sowie die Davits (Teil 97 - 97 b) der Steuerbordseite mit den dazugehörigen Rettungsbooten (Teil 98 - 98 c) zusammengebaut und auf den Decks bzw. am Schornstein befestigt.




Es folgen vier Spille (Teil 94-94 c) udn danach die Rettungsflöße (Teil 95 und 95 a). Der Zusammenbau der Teile ist trotz ihrer Winzigkeit relativ problemlos.