Modellsuche

Suchen


HobbyBoss: Russian Navy Typhoon Class 1/700 Drucken
Samstag, 17. Mai 2008 um 19:45
cover.jpg

Modell: Russian Navy Typhoon Class
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/700
Art.-Nr.: 87019
Preis: ca. 3,99 €

Das Original


Die russischen Unterseeboote aus dem Projekt 941 Akula, NATO-Bezeichnung Typhoon sind die größten U-Boote der Welt. Sie wurden als Antwort auf die amerikanische Ohio-Klasse entwickelt und sollten der Sowjetunion im Falle eines Atomkrieges die Zweitschlagfähigkeit sichern. Die Bezeichnung Typhoon ist angelehnt an die Wortwahl in einer Rede von Leonid Breschnew aus dem Jahre 1974, in der er die Entwicklung dieser U-Kreuzer ankündigte.
Die hohen Unterhaltskosten wurden diesen Unterseebooten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zum Verhängnis. Die Boote operieren fast ausschliesslich im Nordpolarmeer, im Kriegsfall in der Karasee und sind auf der Halbinsel Kola stationiert.
Das erste Boot wurde 1976 in der Werft von Severodvinsk auf Kiel gelegt, lief 1980 vom Stapel und wurde 1981 in Dienst gestellt. Bis 1989 wurden insgesamt sechs Boote gebaut, der weitere Bau eines 1986 auf Kiel gelegten siebenten Bootes Tk-210 wurde 1990 gestoppt.
Zur Zeit sind drei Typhoons einsatzbereit TK-208, TK-17 und TK-20. TK-208, Dimitri Donskoj, wurde auf den neuen Bulawa-Raketenkomplex umgerüstet und 2008 wieder in den aktiven Kampfbestand aufgenommen. Bis 2015 soll dann die Ablösung dieser Waffensysteme durch die neue Borei-Klasse erfolgen.


Technische Daten
Länge: bis 173,1 m
Breite: 23,3 m
Tiefgang: 12,5 m
Höhe (Kiel-Turmkante): ca. 28 m
Wasserverdrängung: 21.600 t aufgetaucht, 26.500 t getaucht
Antrieb: 2 OK-650B, 190 MWt Druckwasserreaktoren


Bewaffnung
20 Interkontinentalraketen RSM-52 (NATO-: SS-N-20) im Raketenkomplex D-19, oder Bulawa-M-30-47
6 Torpedorohre Kal. 533 mm
8-10 Luftabwehrflugkörper Typ Igla
SS-N-15 Flugkörper

Der Bausatz


Nachdem es bisher nur wenige Bausätze moderner Unterseeboote in 1/700 gab, ist die Firma HobbyBoss aus China nun mit einem ganzen Sortiment in diese Marktlücke vorgestoßen. Wie bei Modellen von U-Booten üblich, ist die Anzahl der Teile überschaubar. Ein Spritzling mit insgesamt 16 Teilen, die beiden Rumpfschalen, sowie ein recht dekorativer Display-Ständer mit aufgedruckter Typ-Bezeichnung erwarten den Modellbauer. Der Bootsrumpf weist versenkte Gravuren auf, die Gummiplatten der Anti-Sonar-Beschichtung sind sehr gut detailliert dargestellt. Die Flutschlitze sind angedeutet, die Bugöffnungen der sechs Torpedorohre aufgebohrt. Allerdings ist anzumerken, dass die Rumpfform im Vergleich zum Original im Querschnitt als zu oval erscheint. Nach Trockenpassprobe fügen sich die beiden Rumpfhälften mittels dreier im Rumpf angeordneter Passzapfen versatzfrei zusammen. Die Detaillierung der Decksapplikationen sind für diesen Maßstab bemerkenswert.




Gussast B enthält Teile für die Antriebs- und Ruderanlage, die Propeller, den in einem Stück gegossenen Turm. Das Boot lässt sich einerseits mit ausgefahrener Periskop- und Antenngruppe darstellen, andererseits mit eingefahrener Gruppe. Dazu liegen dem Gussast zwei Arten von Turmdächern bei, die ebenfalls sehr gut detailliert sind.



Die Anleitung


Auf der Rückseite der Verpackung befindet sich die Anleitung, die den Modellbauer in wenigen und übersichtlichen Schritten zum Ziel führt. Das Modell an sich ist sowohl als Vollrumpf- als auch in Wasserlinenoption baubar.


Dem Bausatz liegt ein ausführlicher Plan für die Bemalung und Platzierung der Decals bei. Die Farben sind auf Gunze Mr. Hobby/Mr.Colour ausgelegt. Für originalgetreue Farbgebung sollte man recherchieren.


 

Decals

Der Decal-Bogen ist sauber gedruckt mit Wasserstandsanzeigen und Markierungen für Luken und Bojen.



Fazit


Einfach zu bauendes Modell dieses interessanten russischen U-Boot-Typs mit feinen Details und Gravuren. Der Bausatz ist übersichtlich mit wenigen Teilen, die auch den Anfänger schnell zum Ziel führen. Für Fans moderner russischer Unterseeboote ein Muss. Der Enthusiast wird hier sicherlich Optimierungsmöglichkeiten finden. Insgesamt

 

EMPFEHLENSWERT


Jörg