Kleinst-U-Boot Molch Deckelbild

Modell: German Molch Midget Submarine
Hersteller: Hobby Boss
Maßstab: 1/35
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 80170
Preis: 29,99 €

Das Original

Der Molch war ein in Serie produziertes Kleinst-U-Boot für die Kleinkampfverbände der Kriegsmarine der deutschen Kriegsmarine während des Zweiten Weltkrieges. Sein unbefriedigendes Seeverhalten führte dazu, dass der Molch erst sehr spät zum Fronteinsatz herangezogen wurde. Bis Januar 1945 wurden insgesamt 363 Stück produziert. Danach erfolgte die Einstellung der Fertigung zugunsten des Seehund.

Seitentitel

Modell: Russian Ka-27 Helix
Hersteller: Hobby Boss
Maßstab: 1/48
Material: Polystyrol, Messingätzteile
Art.Nr.: 81739
Preis: ca. 60,- €

Das Original

Informationen über das Original können dem bereits besprochenen 1/72 Bausatz und diesem Modell entnommen werden.

SMS Seydlitz Deckelbild

Modell: SMS Seydlitz
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Fotoätzteieile, Metallkette
Art.Nr.: 86510
Preis: ca. 80 €

Das Original

Im Februar 1911 wurde der Kiel des Großen Kreuzers "J" auf den Helgen der Werft Blohm & Voss gestreckt. Es handelte sich dabei um einen etatmäßigen Ergänzungsbau gemäß der aktuellen Flottengesetze, die letztendlich darauf abzielten, dass die kaiserliche Hochseeflotte ein zu starker Gegner werden sollte, als das Groß-Britannien sich einen Seekrieg erlauben könnte. Dem lag der sogenannte Risikogedanke von Tirpitz zu Grunde.

Deckelbild Schlachtschiff Danton

Modell: French Navy Pre-Dreadnought Battleship Danton
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 86503
Preis: ca. 55 €

Deckelbild Schlachtschiff Voltaire

Modell: French Navy Pre-Dreadnought Battleship Voltaire
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 86504
Preis: 49,8 € (bei NNT)

Das Original

...die Franzosen und ihre Schiffe. Eingezogene Bordwände, mehr Schornsteine als Luxusliner und über die gesamte Schiffslänge verteilt, wie auf Schwalbennestern sitzende Geschütztürme. Das französische Schiffsdesign um die Jahrhundertwende war einzigartig. Während alle anderen Marinen bereits das moderne, britische Dreadnought-Konzept übernommen hatten, bauten die Franzosen noch jahrelang im alten Baustil weiter. Vielleicht lag dies aber auch ein wenig an den langen Bauzeiten auf französischen Werften, denn von der Kiellegung der Danton am 08. Mai 1906 bis zu ihrer Indienststellung am 01. Juni 1911 vergingen über fünf Jahre. Damit waren die Danton und ihre fünf Schwesterschiffe, wie die Voltaire und die (noch erscheinende) Condorcet, bei ihrer Indienststellung bereits veraltet. Dennoch dienten sie während des Ersten Weltkriegs im Mittelmeer.

HMS Lord Nelson Deckelbild

Modell: HMS Lord Nelson
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 86508
Preis: 55,8 € (bei NNT)

Das Original

"Die Schlachtschiffe der Lord-Nelson-Klasse, HMS Lord Nelson und HMS Agamemnon, wurden in einer Zeit entwickelt und gebaut, in der die Richtung der künftigen Schlachtschiffbaus umstritten war. Einerseits ließen die Erfahrungen des Russisch-Japanischen Krieges vermuten, dass die Kampfentfernungen zukünftig soweit anwuchsen, dass die Zwischen- und Sekundärbewaffnung weniger wichtig und schließlich ineffektiv werden würde. Die kleineren Kaliber wären in einem Gefecht zwischen größeren Schiffen dann nutzlos. Andererseits warf die geringe Feuergeschwindigkeit der Hauptkaliber die Frage nach der Zweckmäßigkeit des Baus von Einheitskaliberschiffen auf. Es wurde befürchtet, dass sie im Kampf auf mittlere Entfernungen, beispielsweise bei Nebel, schlechtem Wetter oder bei Nacht, der höheren Feuergeschwindigkeit der Zwischenkaliber nichts entgegenzusetzen hätten. Schlussendlich wurde die Überlegenheit des Einheitskaliberschiffes durch das erste Schiff dieser Bauart, die HMS Dreadnought, bestätigt. Zum Zeitpunkt des Konstruktionsbeginns der Lord-Nelson-Klasse im Jahr 1904 oder zum Zeitpunkt ihrer Kiellegung 1905 war dies jedoch noch nicht klar zu erkennen."

Schlachtschiff Dunkerque: Deckelbild

Modell: French Navy Dunkerque Battleship
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Fotoätzteile, Ankerkette, Abziehbilder
Art.Nr.: 86506
Preis: 74-94 €

Das Original

"Die Dunkuerqe-Klasse war eine Klasse von Großkampfschiffen der französischen Marine. Ihr gehören mit der Dunkerque und der Strasbourg nur zwei Schiffe an, die in den 1930er Jahren entwickelt und gebaut wurden. Ihr Bau war Teil der umfassenden Modernisierungsanstrengungen der französischen Marine nach dem Ersten Weltkrieg.

Seitentitel

Modell: HMS Astute
Hersteller: Hobby Boss
Maßstab: 1:700
Material: Spritzguss
Art.Nr.: 87022
Preis: ca. 5 €

Das Original

Die Astute-Klasse ist die neueste Generation von Atom-U-Booten der britischen Royal Navy. Die Jagd-U-Boote werden seit 2010 in Dienst gestellt und ersetzen die Trafalgar-Klasse aus den 1980er Jahren. Geplant ist die Anschaffung von insgesamt sieben U-Booten dieser Klasse, die ersten beiden (HMS Astute und HMS Ambush) sind bereits im Dienst.

Seitentitel

Modell: Russian Navy SSGN Oscar II Class Kursk Cruise Missile Submarine
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/350
Material: Polystyrol, Nassschiebebilder, Fotoätzteile
Art.Nr.: 83521
Preis: ca. 27,99 €

Das Original

Als Nachfolger der Echo II-Klasse, der ersten U-Plattform für Marschflügkörper, entworfen, um große feindliche Überwasser-Kampfschiffe - besonders die Flugzeugträger - zu vernichten, wurden die gewaltigen U-Schiffe der Oscar-Klasse mit einer überzeugenden Seeziel-Bewaffnung ausgestattet. Zwei erste U-Schiffe - Archangelsk und Murmansk - bildeten die 11 m kürzere und 1400 ts weniger verdrängende Oscar I-Klasse, die jetzt bei der Nordflotte aufgelegt ist. U-Schiffe der Oscar II-Klasse führten 24 Marsch-FK (SLCM/SSM) in zwei Bänken zu je 12 beiderseits des Turms. Elf Einheiten wurden in Severodvinsk gebaut; von ihnen sind drei zur weiteren Verwendung aufgelegt. Eine 12. Einheit - Belgorod - lief im August 1999 vom Stapel, wurde aber nicht fertig gestellt. Die Hauptbewaffnung bilden 24 Antischiffraketen vom Typ P-700 Granit. Je zwölf Startcontainer vom Typ SM-225 sind zwischen dem Druckkörper und dem Hüllkörper jeweils an Backbord- und Steuerbordseite mit einem Neigungswinkel von 40° fest eingebaut. Eine Klappe für jeweils zwei Startcontainer sorgt für den Verschluss mit dem Hüllkörper – also der Außenhaut – des U-Kreuzers. Die maximale Tauchtiefe zum Abfeuern der Raketen beträgt 50 m bei einer Geschwindigkeit von 5 kn. Ein kurz hintereinander erfolgender Salvenstart von mehreren Raketen (im 5 Sekunden-Abstand) mit der dazu notwendigen schnellen Austrimmung des Trägerschiffes ist möglich. Dabei vermögen die einzelnen Salven unterschiedliche Ziele anzufliegen, wobei die Raketen der jeweiligen Salve sehr eng beieinander verbleiben können.

Deckelbild

Modell: USS Bonhomme Richard LHD-6
Hersteller: HobbyBoss
Maßstab: 1/700
Material: Polystyrol, Fotoätzteile, Naßschiebebogen
Umfang: 590 Bauteile
Art.Nr.: HB83407
Preis: 34,95 € (bei Modellbau König)

Das Original

Die USS Bonhomme Richard (LHD-6) ist ein amphibisches Angriffsschiff der Wasp-Klasse, welches Truppen mittels Hubschraubern und Landungsbooten anladen kann. Alternativ kann sie auch als leichter Träger für Harrier-Mehrzweckkampflugzeuge und U-Jagd-Hubschrauber dienen. Die Bonhomme Richard ist nach dem Schiff John Paul Jones von 1779 benannt und das dritte Schiff dieses Namens in der US Navy.

Deckelbild

Modell: USS Forrest Sherman DDG-98
Hersteller: Hobby Boss
Maßstab: 1/700
Material: Polystyrol (Spritzguss), Fotoätzteile, Abziehbilder
Art.Nr.: 83414
Preis: 22,49 €

Das Original

Der Lenkwaffenzerstörer Forrest Sherman (DDG-98) ist eines der Schiffe der Arleigh Burke-Klasse, also der Klasse, die aktuell das Rückgrat der Überwasserstreitkräfte der US Navy bildet. Ursprünglich war die Zielsetzung, für das damals neue AEGIS-System eine billigere Plattform als die Ticonderoga-Klasse zu entwerfen. Tatsächlich wurden hier erstmals alle Merkmale moderner Lenkwaffenschiffe vereinigt: die Bewaffnung ist überwiegend in Senkrechtstartern untergebracht; Nutzung von phasengesteuerten (phased array) Radarantennen, die dazu fest angebracht sind und so gleichzeitig das gesamte Umfeld des Schiffs scannen können (wozu eine drehende Antenne nicht in der Lage ist); eine breitere Rumpfform mit starken Spantenausfall, die eine erhöhte Seetüchtigkeit und bessere Manövrierfähigkeit vermittelt sowie eine auf eine reduzierte Radarsignatur optimierte Form des Rumpfs, der Aufbauten und anderer Bestandteile des Schiffs, was primär durch Schrägstellen aller Wände, der Masten etc. erreicht wird.