Modellsuche

Suchen


Heller: Thonier Armor 1/125 Drucken
Donnerstag, 07. März 2013 um 07:00

Heller: Thonier Armor 1/125

Modell: Thonier Armor
Hersteller: Heller
Maßstab: 1/125
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 80609
Preis: ca. 20 Euro

Das Original

In den 1880er Jahren wurde auf der französischen Atlantikinsel Île de Groix (Bretagne) ein neuer Schiffstyp für den Thunfischfang entwickelt. Die Anforderungen an diesen Dundée genannten Typ waren hoch: Eine hohe Seetüchtigkeit um den rauhen Bedingungen auf dem Atlantik zu trotzen, hohe Wendigkeit und eine hohe Geschwindigkeit um den Thunfischschwärmen folgen zu können und den Fisch möglichst frisch zum Hafen zurück zu bringen.

Für die Wendigkeit sorgte ein stark nach achtern abfallender Kiel, d.h. der Tiefgang des Seglers war am Heck rund doppelt so hoch wie am Bug. Die große Segelfläche führte zu einer entsprechend hohen Geschwindigkeit, verlangte allerdings auch ein entsprechendes Können von der Mannschaft ab.

An zwei fierbaren Auslegern waren jeweils bis zu 7 Angelschnüre angebracht die seitlich am Schiff mitgeschleppt wurden. Damit der Thunfisch biss, musste der Segler eine Geschwindigkeit von mindestens 5 - 7 Knoten laufen.
Noch Anfang der 1930er Jahre gab es in der Bretagne ca. 870 segelgetriebene Thunfischboote, in den 1960er Jahren endete der Einsatz.

Leider sind von diesen attraktiven Segelbooten kaum Originale erhalten geblieben. Einer der letzten Traditionssegler diesen Typs ist die Le Biche. Auf der Webseite mit vielen Fotos und Videos kann man sich gut einen Eindruck von der Eleganz dieser Segler verschaffen.

Technische Daten

Länge Rumpf:  19,3 m
Länge gesamt: 28,5 m
Breite:       5,7 m
Tiefgang:     3,5 m
Verdrängung:  50 - 60 t
Besatzung:    15 Mann

Quellen:
Anleitung Heller
Wikipedia (französisch)
Webseite zur Le Biche

Der Bausatz

Diese Wiederauflage von Hellers kleinem Thunfischfänger wird in einer sehr attraktiven und vor allem praktischen Schachtel mit Klappdeckel geliefert. Dafür dass die Formen dieses Bausatzklassikers mindestens 40 Jahre auf dem Buckel haben, ist der Guss erstaunlich gut. Es gibt keine Sinkstellen, die Auswerfermarken sind nur an später unsichtbaren Stellen vorhanden und eine kaum vorhandene Gusshaut lässt sich leicht entfernen. 

Der Rumpf weist eine etwas übertriebene Holzstruktur und schöne, versenkte Plankengänge auf. Ideale Voraussetzungen also um mit Ölfarben die Illusion von Holz zu erwecken. Die elegante Form des Originals scheint sehr gut getroffen.

Auch die anderen Teile an den Spritzlingen sind nach heutigen Maßstäben durchweg brauchbar bis gut detailliert. Das Beiboot hat ein sichtbares Spantgerüst und die Mastbäume und Angelruten sind teilweise erstaunlich fein abgeformt.

Einziger Wermutstropfen: Das Deck weist erhabene Plankenstöße auf. Hier muss man entweder mit sorgfältiger Bemalung oder durch Nachgravieren dem Bausatz auf die Sprünge helfen. Die Segel liegen als dünne, tiefgezogene weiße Plastikplatte bei. Fortgeschrittene Bastler können das gut als Urform für selbst erstellte Papiersegel verwenden.

Decals

Für die Schiffsnummer an Rumpf und Segeln liegt ein kleiner, sauber gedruckter Decalbogen bei.

Die Anleitung

Auf fünf Din-A4 Seiten zeigt Heller mit Hilfe von Explosionszeichnungen anschaulich den Bau des kleinen Seglers. Die Takelage ist überschaubar und auch von Anfängern zu bewältigen. Die Farbangeben beziehen sich auf Humbrol - zu sklavisch muss man sich aber nicht daran halten, bereits das Kartonbild weicht davon ab. Bei der großen Zahl und Farbvielfalt dieser Arbeitsschiffe hat der Modellbauer durchaus künstlerische Freiheit.

Fazit

Es ist sehr zu begrüßen dass Heller seine alten Formenschätze wieder auflegt. Gerade die Auswahl an Segelarbeitsschiffen ist wohl einmalig. Der Bausatz der Thonier Armor kann mit kleinen Einschränkungen durchaus noch mit aktuellen Neuheiten mithalten und ist ein ideales Einstiegsmodell im Bereich der Segelschiffe.

alt empfehlenswert

Stefan

Wir danken Glow2B für das Bausatzmuster