Modellsuche

Suchen


Zvezda: spanische Geleone San Martin (1/350) Drucken
Donnerstag, 06. März 2014 um 06:00

Deckelbild

Modell: San Martin 1578
Hersteller: Zvezda
Maßstab: 1/350
Material: Kunststoff (Spritzguss)
Art.Nr.: ZVE6502
Preis: 14,95 € (Traudls Modellbauladen München)

Das Original

Viel ist über das Original nicht bekannt, außer dass sie das Flaggschiff der Spanischen Armada unter Admiral Alonso Pérez de Guzmán in der Seeschlacht von Gravelines 1588 gegen die englische Flotte von Sir Francis Drake war. Die beiden Flagschiffe, San Martin und Revenge, trafen hierbei aber wahrscheinlich nie im Kampf aufeinander. Die San Martin war eines der wenigen Schiffe, denen es gelang trotz der katastrophalen Stürmen nach der Schlacht nach Spanien zurückzukehren.

Über die San Martin gibt es keine verlässlichen Unterlagen, hier die am häufigsten genannten Daten als Anhaltspunkt:
Schiffstyp: Dreimast-Galeone
Länge: ca. 40 Meter
Breite: über 9 Meter
Verdrängung: ca. 1000 Tonnen

Dem Typ entsprechend darf von hohen Bug- und Achterkastellen ausgegangen werden. Die Besegelung bestand aus drei Masten mit je zwei Rahsegeln an Fock- und Großmast, einem Lateinersegel am Besanmast und einem Blindesegel am Bugspriet. Die Besatzung bestand aus bis zu 160 Seeleuten und bis zu 500 Seesoldaten. Die Bewaffnung hat sich öfters geändert, sie besaß scheinbar bis zu 40 Kolubrinen (Feldschlangen) verschiedener Kaliber und eine Vielzahl Kleinstgeschütze.

Der Bausatz

Der Bausatz besticht auf den ersten Blick durch seine feinen und scharfen Details. Konzipiert als Snap´n´Click für Table-Top-Spiele weist er aber vor allem auf den Decks verschiedene Vereinfachungen  auf. Die Teile sind gut auf den Spritzgussrahmen verteilt.

Rumpf

Der Rumpf der San Martin besteht aus drei Teilen, da das Unterwasserschiff separat geformt ist. So lassen sich sowohl Wasserlinien- wie Ständermodell bauen, ein einfacher Ständer sowie eine Wasserliniengrundplatte liegen bei. Die Spritzlinge liegen in verschiedenen Farben vor, so dass Anfänger auch ohne Farbe ein stimmiges Modell bauen können.

Die Plankenstruktur ist für diesen Maßstab auf alle Fälle übertrieben, allerdings ist sie so gut gemacht, dass sie nicht - wie bei einigen anderen Modellen - peinlich wirkt.

Die Grundkonzeption der Teile wirkt durchdacht. Die Kanonen des Unterdecks sind auf einem Innenteil zusammengefasst, wodurch offene Stückpforten entstehen. Die Pfortendeckel sind am Rumpf angegossen und können nicht geschlossen dargestellt werden.

Die Masten sind aus je einem Stück, aber die Rahen der Quersegel sind separat und lassen sich so minimal anbrassen. Der Besanmast hat die Lateinerrute mit angegossen und somit erfordert eine Winkeländerung Handarbeit. Die Wanten sind aus Spritzguss, der für die Grundausstattung des Modells schon sehr fein ist.

Die Segel sind als Spritzgussteile beigelegt. Die Grundform stimmt zwar, doch sind sie etwas dick und auch zu wenig dreidimensional geformt. Es bleibt Geschmacksache, ob man sie verwendet, oder durch andere Materialien, wie Stoff oder Papier, ersetzt.

Abziehbilder

Für die Heckspiegelverzierung, die Segeldekoration und die Flaggen sind Abziehbilder enthalten. Der Druck erscheint sauber.

Die Anleitung

Die Bauanleitung zeigt Schritt für Schritt den Zusammenbau. Dieser ist stringent einzuhalten, da sonst die nächsten Bauschritte nicht funktionieren.

Die Anleitung für die Takelage fehlt hier aber komplett und muss aus in der Regel einfach zugänglichen Quellen des Internets zusammengestellt werden.

Passgenauigkeit

Der Bausatz lässt sich komplett ohne Klebstoff innerhalb einer Stunde bauen. Die Passgenauigkeit ist wirklich wunderbar. Für Anfänger ist diese aber erschwerend, da die nächsten Baustufen nur passen, wenn die vorhergehenden wirklich komplett eingerastet sind. Das ist aber teilweise nur mit sehr beherztem Druck zu schaffen, vor allem falls noch Farbe im Spiel sein sollte. Dies ist besonders beim Zusammenbau des Rumpfes zu bemerken. Auch die Mastfüße sollten etwas bearbeitet werden, damit sie ohne Druck eingesteckt werden können.

Auch wenn der Bausatz, wie der der Revenge, sehr anfängerfreundlich ausschaut, hat er es doch in sich. Etwas Erfahrung, Geduld und Verständnis für Modellbau sollte vorhanden sein.

Quelle

San Martin (Wikipedia)

Fazit

Ein süßes kleines Modell, das für seinen ursprünglichen Zweck – das Table-Top-Spiel – wunderbar gestaltet wurde. Im Gegensatz zum Modell der Revenge sind hier aber die Decksdetail und die Reling nicht so fein gelungen, was aber dem Bastelspaß bei diesem Modell keinen Abbruch tun sollte. Als Ausbau sollten die Snap´n´Click Segel ersetzt werden, zumindest die Halteklammern sollten entfernt werden. Auch die Wanten sind ein heißer Kandidat für eine Eigenlösung, in diesem Maßstab natürlich eine Herausforderung. Nach meiner Meinung ein gelungener kleiner Bausatz.

alt empfehlenswert

Daniel

Wir danken HOBBY PRO MARKETING GmbH für das Bausatzmuster