Modellsuche

Suchen


Zerstörer USS Laffey und USS Woodworth (Dragon, 1/700) von Eberhard Sinnwell Drucken
Donnerstag, 09. Juni 2011 um 07:00

Das Original

Zitiert von USS Laffey (DD-459) – Wikipedia

Allgemeines:

Die USS Laffey DD-459 und die USS Woodworth DD-460 wurden beide auf der Werft Bethlehem Shipbuilding Corporation in San Francisco gebaut. Die USS Laffey war der ersten Zerstörer der Benson-Klasse, die insgesamt 30 Schiffe zählte.

Namensgeber der USS Laffey war der Seaman 1st Class Bartlett Laffey, der sich am 5 März 1864 auf dem Raddampfer Marmora bei dem Angriff auf die Stadt Yazoo City verdient gemacht hatte.

Zeitliche Eckdaten:

Kiellegung 13. Januar 1941
Stapellauf 30. Oktober 1941
Indienststellung 31. März 1942
Am 13. November 1942 versenkt

Technische Daten:
Verdrängung: 1620 t vollbeladen
Länge: 114,1,2 m
Breite: 11,83 m
Tiefgang: 3,85 m
Antriebsleistung: 50.000 PS auf zwei Wellen
Geschwindigkeit: 37 kn (68 km/h)
Besatzung: 208

Bewaffnung:
4 x 5" (127 mm, L/38) Geschütze,
5 x 21" (533 mm) Torpedorohre,
4 x 1,1" (28 mm)
5 × 20 mm Oerlikon-Kanonen
5 × Wasserbombenwerfer (Hedgehogs)
2 x Wasserbomben-Ablaufgestelle

Geschichtliches/ Lebenslauf:

Nach einer Phase von Ausbildungsfahrten lief die Laffey zunächst Pearl Harbor an, von wo aus sie nach Efate weiterfuhr und dort am 28. August 1942 eintraf. Sie wurde dort dem U-Boot Abwehrschirm zugeteilt, bis sie am 6. September 1942 zur TF 18 (Task Force 18) kommandiert wurde. Nach der am 15. September 1942 erfolgten Versenkung der USS Wasp, des Flaggschiffes der TF 18, rettete die Laffey zahlreiche Überlebende und brachte sie nach Espiritu Santo. Die Laffey wurde dann zur TF 64 abgestellt und lief am 18. September 1942 Noumea, New Caledonia an.

Ihren ersten Kampfeinsatz hatte das Schiff' am 11. und 12. Oktober 1942 in der Schlacht von Cape Esperance. Der Zerstörer operierte im Kreuzerverband von Admiral Norman Scott, um feindliche Verstärkungen nach Guadalcanal zu unterbinden.

Als sich am 11. Oktober der Verband in einzelne Kolonnen aufspaltete, wurde die Laffey von zwei weiteren Zerstörern begleitet. Im Laufe der Schlacht lieferte sich die Laffey ein Feuergefecht mit dem japanischen Kreuzer Aoba.

Nach der Schlacht fuhr sie am 11. November Geleitschutz für einen Transport von Nouméa nach Lunga Point, wo sie am 12. November eintraf.

Am Freitag, dem 13. November 1942 befand sich die Laffey in einer Kolonne aus acht Zerstörern und fünf Kreuzern unter dem Kommando von Admiral Daniel J. Callaghan, als diese bereits während der Nacht auf einen japanischen Schiffsverband unter Kaigun-Chusho Hiroaki Abe, bestehend aus zwei Schlachtschiffen, einem Leichten Kreuzer und 14 Zerstörern traf. In der folgenden Seeschlacht von Guadalcanal attackierte die Laffey mehrfach die feindlichen Schiffe. In der Dunkelheit kam es beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen dem Zerstörer und dem japanischen Schlachtschiff Hiei, bei der die Laffey mit einem Abstand von nur gerade sechs Metern vor dem Bug des Schlachtschiffes freikam. Dabei schoss die Laffey ihre Torpedos ab (ohne jedoch Schaden anzurichten) und feuerte mit den Maschinenwaffen auf die Brücke der Hiei, wobei Admiral Abe verwundet und sein Stabschef getötet wurde.

Inzwischen hatte sich der Zerstörer jedoch in eine prekäre Lage manövriert. Mit einem Schlachtschiff am Heck, einem weiteren an Backbord, sowie zwei Zerstörern backbord querab kämpfte die Laffey auf kürzeste Entfernung einen aussichtslosen Kampf. Unter anderem von einer 35,5 cm Granate schwer beschädigt, erhielt das Schiff noch einen Torpedotreffer im Heckbereich und wurde dadurch kampfunfähig gemacht.

Kurz nach dem Befehl zum Verlassen des Schiffes zerriss eine gewaltige Explosion den Zerstörer, der sofort sank und eine große Anzahl von Seeleuten mit sich nahm.

Der Laffey wurde der Verdienst an der Versenkung von einem Kreuzer und zwei Zerstörern der japanischen Streitkräfte zugesprochen.

Ehrungen:

Die Laffey erhielt die „Presidential Unit Citation“ (eine Auszeichnung für außergewöhnliche Tapferkeit, die nur an Einheiten vergeben wurde), sowie drei Battle Stars.

  • 1 Star CAPE ESPERANCE (Second Savo) — 11–12 October 1942.
  • 1 Star CAPTURE AND DEFENSE OF GUADALCANAL — 12 November 1942.
  • 1 Star GUADALCANAL (Third Savo) — 12–15 November 1942.

Nachdem die erste USS Laffey DD-459 am 13 November 1942 versenkt wurde, ist am 08.02.1944 ein namensgleicher Zerstörer DD-724 in Dienst gestellt worden. Dieser gehörte zur Allen M. Summer-Klasse verdrängt 2200 t und hatte drei Doppeltürme Kaliber 127 mm.

Das Modell

Modell: U.S.S. Laffey DD-459 1942 „Smart Kit“
Hersteller: Dragon
Maßstab: 1:700
Material: Polystyrol
Art.Nr.: 7086
Preis: ca. 20,- €

Bei diesem Bausatz handelt es sich um einen Doppelbausatz, bei dem man die Möglichkeit hat, ein Schiff als Wasserlinien - und das andere als Vollrumpfausführung zu bauen. Die Decals erlauben, die USS Laffey und die USS Woodworth darzustellen.

Für jeden Bausatz liegt eine kleine Platine mit Fotoätzteilen bei. Der Unterwasserrumpf und das Display liegen nur einmal vor. Bemerkenswert finde ich, dass es zwei verschiedene Kunststoffteile gibt, die als Biegehilfe für fotogeätzte Teile dienen.

Der Bausatz ist, so klein er auch ist, leicht zu bauen. Einzig schwierig war das Anbringen des Wasserabweisers nach dem Decksprung und dem Aufbringen der Decals, die die Antirutsch-matten der Laufwege darstellen sollen. Wenn man das 20-B Deck Blue nicht aufhellt, sind diese Matten nicht zu erkennen.

Verwendet habe ich Farben aus dem Sortiment der Firma WEM. Zum einen 5-N Navy Blue und das oben erwähnte 20-B Deck Blue. Für das Unterwasserschiff und den Wasserpass der USS Woodworth habe ich Farben der Firma Revell verwendet. Alles wurde mit Airbrush lackiert und später mit Hellgrau trockengebürstet, um die vielen Details hervorzuheben.

Ergänzt habe ich den Bausatz mit WEM Reling, die ich übrig hatte sowie fertig bemalten Matrosen von Eduard.

Die Fotos habe ich mit einer ganz einfachen Kompaktkamera gemacht.

Eberhard Sinnwell